• vom 01.11.2017, 18:39 Uhr

Kultur

Update: 01.11.2017, 18:54 Uhr

Filmkritik

Die pure Männlichkeit




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Greuling

  • "Western" von Valeska Grisebach untersucht zeitgenössische Männerbilder.

Schimmelreiter Meinhard (Meinhard Neumann) braucht keinen Sattel zum Reiten, als Zügel genügt ihm die Pferdemähne. - © Stadtkino

Schimmelreiter Meinhard (Meinhard Neumann) braucht keinen Sattel zum Reiten, als Zügel genügt ihm die Pferdemähne. © Stadtkino

Es ist, vielleicht gerade in Zeiten wie diesen, an der Zeit, einmal über den Mann und seinen Platz in der Gesellschaft nachzudenken. Wie er sich gebärdet, wohin er zieht und was er will. Nur allzu platt und durchsichtig sind die scheint’s von Trieb und Gier und Machthungrigkeit gesteuerten Mannsbilder, und da ist schon etwas Wahres dran.

Es ist immer auch ein Vergnügen, wenn ebendieses Geschlecht von seinem Gegenüber seziert wird, und zwar ohne eine Wertung, ohne ein Vorurteil. Valeska Grisebach ist eine Regisseurin, die genau so arbeitet - in aller Langsamkeit entwickelt sie ein Bauchgefühl für ihre Figuren, das man nicht mit Langeweile verwechseln darf. Klar, ihre Bilder sind arhythmisch und unterwerfen sich keiner dramaturgischen Konvention, aber so, wie Grisebach die Mannsbilder in ihrem neuen Film abbildet, bleibt für einen richtigen Plot ohnehin kein Platz.

Information

Western
Western, D 2017
Regie: Valeska Grisebach. Mit: Meinhard Neumann, Reinhardt Wetrek, Syuleyman Alilov Letifov

"Western" heißt das Werk, und es ist eigentlich ein "Eastern", denn die Handlung spielt an der bulgarisch-griechischen Grenze. Dorthin hat es eine Truppe deutscher Bauarbeiter verschlagen, die hier deutsche Technik in Form eines Staudamms in den Osten exportieren. Die Männer fühlen sich in der Fremde gewissermaßen überlegen, den Einheimischen gegenüber, die von dem EU-Bauprojekt kaum eine Ahnung haben, das da vor ihrer Nase errichtet wird.

Hisst die Flagge!

Die deutsche Flagge wird gehisst im Camp, das Ganze sieht nach Selbstbewusstsein aus, und irgendwie spiegelt diese Szene auch das Machtgefüge im heutigen Europa wider. Darüber hinaus aber regiert die Tristesse im Männerbund, denn die Arbeiten kommen nicht recht voran, die Motivation sinkt. Am Fluss baden zwei Frauen, es kommt zu einer Belästigung, der neue in der Truppe, Meinhard, kann eine Eskalation der Situation verhindern. Er ist ein Einzelgänger, separiert sich gern von seinen Kollegen, hat dadurch auch den "Lonesome Cowboy"-Blick, mit dem er jedes Pferd zähmen kann; Meinhard braucht keinen Sattel zum Reiten, ihm genügt die Pferdemähne als Zügel. Es ist die pure Männlichkeit.

Valeska Grisebach, die mit "Mein Stern" oder "Sehnsucht" als Vertreterin der eher spröde anmutenden Berliner Schule gilt, überträgt ihr wertfreies, gemächliches Erzählkonzept auf das Western-Genre, das sie - wie schon Maren Ade in "Toni Erdmann" - mit Verve nach Osteuropa importiert. Beide Filme entstanden nicht umsonst bei derselben Produktionsfirma.

Sich diesem "Western" auszusetzen, das bedingt Geduld und eine Ernsthaftigkeit, denn Grisebach fordert ihre Zuschauer mit ihrem weiblichen Blick auf das männliche Geschlecht stark. Sie zeichnet ein Bild von Stärke, aber zugleich sind es auch Anwandlungen von Verweigerung, die Grisebach einfängt. So sehr dieser Meinhard, ihr Held, den Film dominiert, zum Anführer, zum Machtmenschen, taugt er nicht; dafür sucht er zu sehr die Unauffälligkeit und den Schutz seiner Truppe. In all seiner physischen Männlichkeit liegt am Ende eine große Verwundbarkeit.

Meinhard heißt im echten Leben Meinhard Neumann, Grisebach hat ihn auf einem Pferdemarkt in Berlin entdeckt. So castet sie meistens ihre Filme: Menschen aus dem echten Leben stehen vor ihrer Kamera und sprechen echte Texte, so, wie sie aus ihnen herauskommen. "Western" ist nicht ohne Mühsal, aber wer hat behauptet, dass es einfach ist, den Platz des Mannes in der Welt zu verstehen? Valeska Grisebach jedenfalls hat es versucht; Helden gibt es bei ihr keine. Nur Menschen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-11-01 14:44:05
Letzte nderung am 2017-11-01 18:54:03



Kommentar

Vom Segen der Unwissenheit

Wer über Daten verfügt, hat die Macht. Oder kann sie zumindest in ein Ranking verpacken - eine Spielerei des Daten- und Wetteifer- Zeitalters... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  2. Eindringlich aus Unvollkommenheit
  3. Diese Frau macht kopflos!
  4. Musikalisches Gemälde
  5. Die Grande Dame mit dem Sinn für lautlose Spannung
Meistkommentiert
  1. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  2. Gipfelanalysen
  3. Zwischen Schönklang und Rebellion

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.


Werbung



Werbung


Werbung