• vom 10.01.2018, 16:19 Uhr

Kultur

Update: 10.01.2018, 16:38 Uhr

Filmkritik

Seltsam unberührt




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Fanta

  • "Wonder Wheel" ist ein erstaunlich unengagierter Film von Woody Allen.

Die bekannten Allen-Themata drehen sich in "Wonder Wheel" immer wieder im Kreis.

Die bekannten Allen-Themata drehen sich in "Wonder Wheel" immer wieder im Kreis.© APAweb / Herbert Pfarrhofer Die bekannten Allen-Themata drehen sich in "Wonder Wheel" immer wieder im Kreis.© APAweb / Herbert Pfarrhofer

Wenn man bis ins hohe Alter jährlich einen Film dreht, sind Erfolgsschwankungen durchaus drin. Wie es dem 82-jährigen Woody Allen in den letzen zehn Jahren ergangen ist. Als er sich zuletzt 2016 auf die Mini-Serie "Crisis In Six Scenes" für Amazon eingelassen hatte, stellte er fest: "Ich weiß nicht, wie ich dazu gekommen bin. Ich habe keine Ideen und bin mir nicht sicher, wo ich anfangen soll."

Nun produzierte der Online-Gigant "Wonder Wheel". Der Filmtitel bezeichnet das Riesenrad auf dem Rummelpark von Coney Island in Brooklyn. Leider gelingt es dem Altmeister nicht, sich mittels einer dort ansässigen Familie wieder kreativ empor zu drehen. Dabei sind durchaus typische Allen-Elemente samt Nostalgie zu finden, kommen aber wenig zum Tragen. In den 1950ern betreibt Humpty (Jim Belushi) ein Karussell, seine Frau Ginny (Kate Winslet) ist Kellnerin. Dann taucht seine entfremdete Tochter (Juno Temple) auf, die Schutz vor einem Gangster sucht, ihrem Ehemann. Doch Krimi folgt keiner. Es geht um zerstrittene Familie, Ehebruch, doppelte Affären, Verrat und Schatten der Vergangenheit.


Aber die oft bekannten Allen-Themata drehen sich immer wieder im Kreis. Vor allem mangelt es an menschlicher Nähe, berührt wird man nie. Sehenswert sind Winslets extreme Frau am Rande des Nervenzusammenbruchs sowie die poetischen, wunderschön farbkomponierten Bilder und Settings. Doch insgesamt bleibt leider der Eindruck bestehen, dass sich das obige Zitat wiederholen würde.

drama

Wonder Wheel, USA 2017

Regie: Woody Allen.

Mit: Kate Winslet, Justin Timberlake, James Belushi.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-10 16:23:03
Letzte nderung am 2018-01-10 16:38:44



Kommentar

Boykottieren, was man nicht sehen will

"Ich habe eine sehr gute Menschenkenntnis, und deswegen mag ich keine Menschen", sagt Roseanne Barr einmal in der nach ihr benannten TV-Serie... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Neue Wege auf dunklen Straßen
  3. Stürmisch
  4. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  5. Schwitzen und seufzen
Meistkommentiert
  1. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  2. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  3. Dialekt jenseits seiner Grenzen
  4. Intensität ohne Netz
  5. Sängerin der Cranberries gestorben

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.


Werbung



Werbung


Werbung