Akkurate Darstellung: John McEnroe (Shia LaBeouf) und Björn Borg (Sverrir Gudnason) spielen das Match ihres Lebens. - © Filmladen

Filmkritik

Am Ende zählt die Freundschaft1

  • Das Tennisdrama "Borg/McEnroe" erzählt von der spannenden Auseinandersetzung zwischen Björn Borg und John McEnroe.

Tennis als Therapie für die inneren Dämonen, das kann - wie bei vielen anderen Sportarten auch - als Ventil gut funktionieren, birgt aber auch die Gefahr, sich emotional im Sport zu verlieren, vor allem, wenn es für einen selbst um viel geht. Von dieser Prämisse ausgehend schildert Regisseur Janus Metz in "Borg/McEnroe" die problembehaftete... weiter





Tiere und andere Menschen

Von Mensch und Tier

  • Der Dokumentarfilm "Tiere und andere Menschen".

Der Filmtitel "Tiere und andere Menschen" impliziert, dass alle Lebewesen auf einer gleichrangigen Stufe stehen und einander auf Augenhöhe begegnen. Dass diese These keinesfalls der Realität entspricht, zeigt der Dokumentarfilm des aus Italien stammenden und in Österreich lebenden Regisseurs Flavio Marchetti... weiter




What Happened to Monday

Sieben statt Einer

  • "What Happened to Monday" verbietet Geschwister.

Das Problem der Weltüberbevölkerung wird seit langem viel diskutiert. Bereits in den 1980er Jahren versuchte China die Ein-Kind-Politik. In Indien werden weibliche Föten oft sogar abgetrieben oder gleich nach der Geburt getötet. Auch genügend Filmumsetzungen gibt es zu dem Thema. Hauptsächlich kritische Dokus wie "Population Boom" oder dystopische... weiter




Was für eine Überraschung zum Lunch: Familie Laurent erblickt einige ungebetene Gäste. - © Filmladen

Happy End

Die bourgeoise Ego-Show2

  • Michael Haneke untersucht in "Happy End" die ichbezogenen Befindlichkeiten einer bürgerlichen Familie.

Zum Auftakt ein hochformatiges Handyvideo von einem Hamster, der mit Tabletten vergiftet wird. Dann die Kranperspektive auf eine Baustelle in voller Leinwandbreite. Die Kamera verharrt eine Minute, dann bricht plötzlich ein ganzer Straßenzug hinab in die Baugrube. Bei Michael Haneke passieren Katastrophen immer so undramatisiert... weiter




Konfliktgeladene Unterhaltung in der Retro-Disco: Ryan Gosling (l.) und Harrison Ford lauschen hier (Spoiler!) sogar Elvis Presley. - © Sony

Blade Runner 2049

Nur zweimal gegähnt3

  • "Blade Runner 2049" ist das bildgewaltige - und lange - Sequel eines Filmklassikers.

Irgendwann in diesem Film beginnt das nervöse Zucken im linken Arm. Man will ihn heben, um endlich auf die Uhr zu sehen, wie lange der stoisch ruhige, beinahe meditative Rundgang von Ryan Gosling durch eine dystopische Welt noch dauert. Zugleich aber spürt man eine nervöse Gegentendenz in Form bleierner Schwere in der Hand... weiter




Eine fantastische Frau

Neu im Kino

Transgender ohne Kitsch (fan) Für die Kellnerin und Hobby-Sängerin Marina, in deren Pass ihr früherer Name Daniel lautet, bricht nach dem plötzlichen Tod ihres Freundes die Welt zusammen. Nicht nur die Behörden sind hinter ihr her, besonders die Familie des Verblichenen hegt heftige Vorurteile gegen den jungen Transgender... weiter




Filmkritik

Rasante Folklore

  • Üppig: Emir Kusturicas "On the Milky Road".

Zehn Jahre ist der letzte Spielfilm von Emir Kusturica her. Der serbische Regisseur und zweimalige Gewinner der Goldenen Palme hat mit "On the Milky Road" seine bisher rasanteste Arbeit vorgelegt, die sich in ihr Sujet nicht nur verliebt, sondern geradezu hineinsteigert. Kusturica stand immer schon für aufgeregtes Balkankino... weiter




Wir töten Stella

Trägheit des Herzens

  • "Wir töten Stella" ist stark, aber sehr verstörend.

Der Roman "Die Wand" (1963) ist wohl das wichtigste Werk von Marlen Haushofer, die 1970 im Alter von 49 Jahren starb. Ihre beschriebene Welt eines isolierten Lebens im Wald wurde zwar qualitätsmäßig gelobt, aber erst viel später verstanden, als erkannt wurde, wie intensiv und metaphorisch sie sich mit der Rolle der Frau in der Männergesellschaft... weiter




Tal der Wölfe

Neu im Kino

Die One- Queen-Show (fan) 1887, anlässlich ihres 50. Thronjubiläums, lernt Queen Victoria (Judi Dench) den jungen indischen Bediensteten Abdul Karim (Ali Fazal) kennen. Zwischen den beiden entwickelt sich tiefe Freundschaft, was auch Neid und Missgunst zur Folge hat. Eine wahre Geschichte, toll gespielt, doch als One-Women-Show etwas zu wenig... weiter




Clown Pennywise (Bill Skarsgård) sorgt in der Stadt Derry im US-Bundesstaat Maine für Angst und Schrecken. - © Warner Bros.

Es

Mit Angstgarantie3

  • Die Kinoadaption von Stephen Kings "Es" bietet soliden, aber fahrigen Grusel.

Es könnte ja so einfach sein: Das Remake eines erfolgreichen TV-Zweiteilers für das Kino, dem ein Gruselroman von Stephen King zugrunde liegt, der in seinem Erscheinungsjahr 1986 der größte Erfolg in den Bestsellerlisten war, sollte eine ziemlich sichere Nummer sein. "Es", das Original von 1990, zirkelte um den bösen Clown Pennywise... weiter




Auf die harte Tour liebt es Soldatin Sigal (Meyrav Feldman), wenn sie Sex mit UN-Soldat Baumschlager (Thomas Stipsits) hat. - © Filmladen

Filmkritik

Gute Zeit für Possenreißer1

  • Harald Sicheritz’ absurde Komödie "Baumschlager" dreht sich um Sex und den Nahost-Konflikt.

Dieser Mann liebt das Turbulente, das Hysterische, das dramatisch-fiebrige Streben nach einer bombastischen Auflösung, nach derben, aber effektiven Pointen: Harald Sicheritz ist ein Regisseur, dessen Komödien aus ebendiesen Gründen zu den erfolgreichsten heimischen Kassenmagneten zählen - von "Hinterholz 8" (1998), seinem All-Time-High mit fast 620... weiter




Filmkritik

Neu im Kino

Deutscher Roadtrip (fan) 2013 reist Jürgen Prochnow, als grantiger 92-Jähriger, mit seiner wenig geliebten Enkelin in die von Aufständen geplagte Ukraine, um seiner Vergangenheit als Wehrmachtsoffizier nachzuspüren. Gut gespielt, aber etwas flach und schematisch. Leanders letzte Reise, D 2017 Regie: Nick Baker-Monteys Mit: Jürgen Prochnow... weiter




Das Schloss aus Glas

Eine schwierige Jugend

  • "Das Schloss aus Glas": hochemotionell, facettenreich.

Bekanntlich schreibt das Leben die seltsamsten Geschichten. In diesem Fall wurde "Das Schloss aus Glas", autobiografischer Bestseller von Jeannette Walls aus dem Jahre 2005, adaptiert. Die später erfolgreiche Gesellschaftskolumnistin (Brie Larson) wurde 1960 als zweitältestes von vier Kindern geboren und wuchs unter schwierigen... weiter




Das Löwenmädchen

Angst vor dem Fremden

  • "Das Löwenmädchen" muss ihren eigenen Weg gehen.

Das "Löwenmädchen" leidet von Geburt an unter dem seltenen Gendefekt Hypertrichose. So wird eine Behaarung über nahezu den ganzen Körper genannt. Bereits die Renaissance berichtet von den "Haarmenschen". Im 19. Jahrhundert arbeiteten einige als Freaks auf Jahrmärkten. Der Mythos des Werwolfs oder "Die Schöne und das Biest" sollen ebenfalls auf der... weiter




zurück zu Nachrichten


Kommentar

Heute schon die Oma gegossen?

Die zunehmende Individualisierung der menschlichen Lebensbereiche macht vor keinem Thema halt. Auch nicht vor dem Leben nach dem Tod - zumindest in... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan
  2. Ausgespielt?
  3. Auffi, obi - und eini
  4. Volle Töne, gute Laune
  5. Interkontinental
Meistkommentiert
  1. Interkontinental
  2. Ausgespielt?
  3. Ein Rabauke zeigt sich reuig
  4. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.


Werbung



Werbung