Bullyparade - Der Film

Neu im Kino

Papa hat die  Haare schön (fan) Der 13-jährige Adam will endlich das Rätsel um seinen lange verschollenen Vater lösen. Auf der Suche nach ihm findet er schließlich heraus, dass Papa kein Geringerer ist als der legendäre Bigfoot. Zuerst ist der Junge geschockt, dann aber beginnt er, ihn zu lieben und zu bewundern... weiter





Michael Fassbender und sein Filmvater Brendan Gleeson (r.) geraten in "Das Gesetz der Familie" ordentlich aneinander. - © Filmladen

Das Gesetz der Familie

Gangster im Wohnwagen2

  • "Das Gesetz der Familie" mit Michael Fassbender und Brendan Gleeson erzählt von einem Outlaw-Clan.

Das Größte war für den alternden Patriarchen Colby Cutler (Brendan Gleeson) immer, sich und seine Familie vor "denen da oben" zu schützen, sich als Outlaw zu fühlen, der weder Staat noch gesellschaftliche Normen akzeptierte, und sich mit Einbruchsdiebstählen ganz einfach das zu holen, was er brauchte... weiter




Oscar Isaac und Charlotte Le Bon verlieben sich ineinander in stürmischen Zeiten - der Erste Weltkrieg steht vor der Tür. - © Polyfilm

The Promise

Doktor Schiwago in Armenien2

  • Liebesverwicklung vor historischer Kulisse: "The Promise" informiert und überrascht.

In Siroun, einem Dorf im Süden der Türkei, leben türkische Muslime und armenische Christen seit Jahrhunderten zusammen. Michael Boghosian (Oscar Isaac), der lokale Apotheker, will in Konstantinopel Medizin studieren, um sein Dorf auch als Arzt versorgen zu können. Dort begegnet er der armenischen Künstlerin Ana Khesarian (Charlotte Le Bon)... weiter




Filmkritik

Neu im Kino

Kuscheln von Tier und Mensch (fan) In Istanbul gehören tausende Katzen zum Stadtbild. Die US-türkische Filmemacherin Ceyda Torun folgt sieben Kedis (also Katzen) auf Augenhöhe. Man kann das Verhältnis zwischen den auf Straßen lebenden Tieren und Menschen beobachten, wie sehr sie aufeinander angewiesen sind... weiter




Filmkritik

Gefühle digitalisiert

  • "Monsieur Pierre geht online" für Tricks beim Dating.

Der grantige Rentner Pierre (Pierre Richard) hat seit zwei Jahren seine Pariser Wohnung nicht verlassen. Er trauert nur um seine verstorbene Frau. Tochter Sylvie (Stéphane Bissot) kommt auf die Idee, wie er sich die Welt nach Hause holen könnte. Nämlich via Internet, um mit ihr zu skypen. Dafür nötigt sie den arbeitslos bei ihr herumlungernden... weiter




Alberto Giacometti , gespielt von Geoffrey Rush, ist trotz großen Erfolgs in einer immerwährenden Sinnkrise gefangen. - © Filmladen

Final Potrait

Vom Wert des Zweifels5

  • Stanley Tucci legt mit "Final Portrait" eine Regiearbeit über den Künstler Alberto Giacometti vor.

Alberto Giacometti war überzeugt davon, dass weder seine Kunst Bestand habe noch die von berühmten Zeitgenossen wie Picasso. Er hat sich getäuscht. Jedoch war dieses Zweifeln am eigenen Können letztlich der Motor für seine Schaffenskraft; Giacometti, der 1966 starb, war schon zu Lebzeiten ein gefeierter Künstler... weiter




Filmkritik

Neu im Kino

Späte Rechte der  Schweizer Frauen (fan) Man könnte es durchaus als Schandfleck bezeichnen, dass die Schweiz das letzte europäische Land war, das Frauen volle Bürgerrechte zugestanden hatte. Dementsprechend sollte eine Verfilmung auch Schärfe aufweisen. Doch die Emanzipationskomödie "Die göttliche Ordnung" fällt zwar unterhaltsam aus... weiter




Filmkritik

Überlebenskünstler

  • "Planet der Affen: Survival": nur bedingt gelungen.

"Planet der Affen", der Roman des französischen Autors Pierre Boulle aus dem Jahre 1963, zeichnet sich durch Vielschichtigkeit aus. So nimmt es nicht wunder, dass es bereits acht Kinofassungen gibt, plus TV-und Trickfilmserie. In der neunten Version "Planet der Affen: Survival" ist der Krieg zwischen den von Seuchen stark dezimierten Menschen und... weiter




Fans von Bud Spencer nach seinem Begräbnis in Rom, im Juni 2016. - © APAweb/AFP, FABI

Filmkritik

Von Fans für Fans1

  • "Sie nannten ihn Spencer" nähert sich dem Haudrauf-Idol.

Jorgo Papasoglou ist von Geburt an blind. Er hat alle Filme mit Bud Spencer "gesehen", sie haben sich ihm mit all dem "Knuff!" "Autsch!" und "Peng!" und der brummigen Synchronstimme von Bud als Hörfilme erschlossen. Für ihn, Jorgo, gäbe es nichts Größeres im Leben als sein Idol Bud Spencer endlich persönlich zu treffen... weiter




Filmkritik

Jeder kriegt sein Fett ab3

  • "The Party" von Sally Potter ist rasantes Screwball-Kino.

Mitten in die Dreharbeiten von "The Party" im Sommer 2016 platzte das Brexit-Votum der britischen Bevölkerung, und das schien dieser bitterbösen Boulevardkomödie noch einmal deutlich an Schärfe gegeben zu haben, auch, wenn Regisseurin Sally Potter den Brexit mit keinem Wort erwähnt. Aber es geht hochpolitisch zu in diesem schwarzweißen... weiter




Filmkritik

Neu im Kino

Musik im Blut (fan) Der junge Baby (Ansel Elgort) fährt für seinen Gangster-Mentor (Kevin Spacey) Fluchtautos. Nicht nur darin ist er ausgezeichnet, er hat auch mächtig Musik im Blut. Daraus wird ein im wahrsten Sinn rasant durchkomponierter und choreografierter Actionthriller, durch den man diesem Genre noch neue Seiten abgewinnen kann... weiter




Weltraumagenten im Ferien-Look zwecks Tarnung: Valerian (Dane deHaan) und Laureline (Cara Delevingne). - © Universum Film

Filmkritik

Augen auf, Hirn aus2

  • Luc Bessons "Valerian" als quietschbunte Science-Fiction-Action-Komödie.

Es ist ein Kindheitstraum, der hier in Erfüllung gegangen ist: Der französische Regisseur Luc Besson adaptierte die Comicreihe "Valérian et Laureline" (erschien erstmals 1967) von Pierre Christin und Jean-Claude Mezieres zu einem bunten, opulenten und detailverliebten Schauwerk, das Komödie, Actionfilm und Science-Fiction vereint... weiter




Filmkritik

Neuer kleiner Mieter

  • "Das unerwartete Glück der Familie Payan" bringt Chaos.

Franzosen lieben Feel-Good-Movies über ganz normale Familien, die aber verschiedenartigste Macken oder Mängel aufweisen müssen. "Ziemlich beste Freunde" aus 2011 avancierte fast schon zum Klassiker. Vor zwei Jahren wurde auch das schrullige "Verstehen sie die Béliers?", in dem bis auf die Tochter alle gehörlos waren, ein Riesenerfolg... weiter




Filmkritik

Ein Blick zurück, der zu viel will2

Wer den Anspruch hat, die "Geschichte der Liebe" nachzuerzählen, während die meisten schon an der Definition derselben scheitern, darf sich nicht wundern, wenn am Ende niemand mehr so recht weiß, was das alles soll. Der rumänisch-französische Regisseur Radu Mihaileanu hat es mit "Die Geschichte der Liebe"... weiter




zurück zu Nachrichten


Kommentar

Lang lebe das Bim-Buch

"Jetzt neu! Das BUCH! Unbegrenzte Akkulaufzeit! Unterstützt alle Formate! Sturzresistent! Bleistiftkompatibel! Angenehmer Papiergeruch... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Heroischer Beethoven gleich viermal
  2. Ausgespielt?
  3. Interkontinental
  4. Volle Töne, gute Laune
  5. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan
Meistkommentiert
  1. Ausgespielt?
  2. Ein Rabauke zeigt sich reuig
  3. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan
  4. Interkontinental

Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.


Werbung



Werbung