Belgiens K - © APA (epa)

Festival

Startschuss zum Kulturhauptstadjahr Mons 2015

Das belgische Königspaar hat in Mons den Startschuss ins Kulturhauptstadtjahr 2015 gegeben. Nach dem Besuch der Ausstellung "Van Gogh im Borinage. Die Geburt eines Künstlers" begaben sich Philippe und Mathilde von Belgien am Samstag in die Stiftskirche Sankt-Waltrudis zur feierlichen Eröffnung.  Der königliche Auftritt fand unter verstärkten... weiter





Große Lust, länger als bis 2017 an der Volksoper zu arbeiten: Robert Meyer. - © Dimo Dimov/Volksoper

Interview

"Überintendant macht keinen glücklich"1

  • Volksoperndirektor Robert Meyer über die Folgen des Burgtheater-Skandals und die Wiederaufnahme von "Sweeney Todd".

"Wiener Zeitung": Die Volksoper schwelgt derzeit im Musical-Glück: Der neue "Zauberer von Oz" wird nur so gestürmt. Wie steht es aber mit "Sweeney Todd", den Sie jetzt wiederaufnehmen? Schreckt die makabre Geschichte nicht viele ab? Robert Meyer: Nach der Premiere im Herbst 2013 ist dieser Musical-Thriller sensationell gelaufen... weiter




In der Sitzung am 26. Februar werden vor allem Mitglieder des Bundestheater-Aufsichtsrats befragt werden, darunter u.a. der Vorsitzende der Holding-Aufsichtsrats, Max Kothbauer, sowie die AR-Mitglieder Manfred Matzka, Hilde Hawlicek, Ingrid Kapsch-Latzer und Walter Tiefenbacher. - © APAweb, Georg Hochmuth

Bundestheater

Unterausschuss-Sitzung für Grüne "sehr befriedigend"

  • Befragung von Anwalt Angermair und Prüfer Richard Bock.

Wien. Als "sehr befriedigend" hat der Grüne Kultursprecher Wolfgang Zinggl das heutige Zusammenkommen des parlamentarischen Rechnungshof-Unterausschusses zur Bundestheater-Causa bezeichnet. Wie er im Gespräch mit der APA sagte, sei es eine "sehr fruchtbare Sitzung" gewesen. Der nächste Termin ist für 26. Februar festgesetzt... weiter




Karin Bergmann

Burg-Krise

"Knapp an der Insolvenz vorbei"

  • Was wurde eigentlich aus . . . den Schulden des Wiener Burgtheaters? Das Haus stehe wieder auf sicheren Beinen, sagt der scheidende Aufsichtsrat-Chef. Genaue Zahlen gibt es aber noch nicht.

Wien. (irr) "Es war ein gewaltiges Erdbeben, das wir vor einem Jahr erlebt haben. Heute ist das Burgtheater stabilisiert", verkündete Christian Strasser am Freitag. So erbaulich diese Botschaft war - die versammelten Journalisten mussten dann auch einen Wermutstropfen schlucken. Die aktuelle Höhe des Schuldenstandes war nämlich nicht zu erfahren... weiter




Tonangebende Köpfe: Helga Rabl-Stadler und Sven-Eric Bechtolf leiten die Festspiele in Salzburg, Elisabeth Sobotka jene von Bregenz. Und während Nora Schmid und Iris Laufenberg in der Steiermark starten, beginnt Anna Badora am Wiener Volkstheater (von links nach rechts und oben nach unten). - © apa

Kulturjahr 2015

Hohe Frauenquote6

  • Wer kommt, wer geht im Jahr 2015? Die Rochaden in der Kulturszene führen heuer zu außergewöhnlich vielen weiblichen Chefs.

Wien/Graz/Salzburg/Bregenz. (irr) "Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne": Helga Rabl-Stadler, Präsidentin der Salzburger Festspiele, zitiert diesen Satz von Hermann Hesse nicht ungern - auch wenn er eigentlich nicht so ganz zu ihrer Biografie passt. Die gebürtige Salzburgerin ist weniger eine Frau der Anfänge denn der Kontinuität: Seit 20 Jahren... weiter




Diesen Kuss der ganzen Welt: ein Detail des Beethovenfrieses, (noch) zu sehen in der Secession. - © apa/Schlager

Beethovenfries

Der Fries bleibt - vorerst4

  • Rückgabebeirat vertagt seine Entscheidung, nächste Sitzung im März.

Wien. Verliert Österreich den "Beethovenfries"? Die Zukunft von Gustav Klimts 34 Meter langem Werk, das die Secession in einem eigens dafür adaptierten Raum zeigt, ist weiterhin offen. Wie berichtet, haben einige Verwandte des ehemaligen Besitzers Erich Lederer im Vorjahr eine Rückgabe beantragt. Die Kommission für Provenienzforschung hat daraufhin... weiter




"Wir waren unter Schock": Matthias Hartmann und Silvia Stantejsky vor dem Wiener Arbeitsgericht. - © Apa/H. Neubauer

Burgtheater

"Holding hielt Zepter in der Hand"4

  • Ex-Burg-Direktor Matthias Hartmann über die Hintergründe zur Suspendierung von Silvia Stantejsky.

Wien. "Die Ereignisse sind in meiner Erinnerung zu virulent, vielfältig und eindrücklich, als dass man sie genau sortieren könnte", sagte Matthias Hartmann eingangs bei der Verhandlung im Wiener Arbeitsgericht. Der Ex-Burg-Direktor war Zeuge im Arbeitsrechtsprozess von Silvia Stantejsky. Montagnachmittag ging Richter Ecker mit ihm noch einmal die... weiter




Weltmuseum

Kritik an Verkleinerung des Weltmuseums4

Wien. (irr) "Ich finde, das ist ein Skandal. Es ist eine Visionslosigkeit, die sich hier wieder einmal manifestiert." Der Grund für den Zorn des Anthropologen Thomas Fillitz im Ö1-"Morgenjournal": Das Weltmuseum Wien - zu dessen Freundesverein Fillitz gehört - soll nun doch nicht im großen Stil wachsen... weiter




Noch haben sich nicht alle Wolken verzogen: der Himmel über dem Berner Museum. - © apa/epa/Ehrenzeller

Causa Gurlitt

"Ein Jahr? Völlig irreal!"

  • Eva Blimlinger zur Einigung über Gurlitts Erbe zwischen Deutschland und Bern.

Wien. Seit Montag ist es offiziell: Das Kunstmuseum Bern hat sich - nach langer Bedenkzeit - bereit erklärt, das umstrittene Erbe von Cornelius Gurlitt anzutreten. Bekanntlich geht es dabei um rund 1700 Werke; einige hundert davon stehen unter Raubkunstverdacht. Diebesgut wollen die Schweizer allerdings nicht in ihrem Haus: Wie es in einem Abkommen... weiter




Burgtheater

Hartmann-Prozess:Versicherung zieht Notbremse2

Wien. Kein Burgfriede, aber ein Waffenstillstand: Der von Ex-Burgtheaterdirektor Matthias Hartmann angestrengte arbeitsgerichtliche Prozess gegen seine Entlassung wird für mindestens neun Monate unterbrochen. Eine entsprechende Meldung der "Presse" bestätigte Hartmanns Anwältin Katharina Körber-Risak am Freitag... weiter




Muss um Lösung bangen: Ingeborg Berggreen-Merkel. - © apa/epa/Kneffel

Streit um Sammlung Gurlitt

Gurlitt oder: Die Rache der Enterbten1

  • Spät, aber doch ist der Streit entbrannt: Das Kunstmuseum Bern will Gurlitts Erbe offenbar antreten, die Verwandtschaft legt sich quer.

Bern/Berlin/München. "Ich bete täglich, dass Bern annimmt", soll Ingeborg Berggreen-Merkel im engen Kreis gesagt haben. Falls es wirklich stimmt, was die "Süddeutsche Zeitung" jüngst über die Leiterin der Taskforce Gurlitt berichtete, sind diese Gebete erhört worden: Das Kunstmuseum Bern will die Sammlung von Cornelius Gurlitt offenbar als Erbe... weiter




Tomas Zierhofer-Kin: Er gründete während seines Studiums am Salzburger Mozarteum Markus Hinterhäuser 1993 das Zeitlfluss-Festival als Teil der Salzburger Festspiele - © APAweb, HELMUT FOHRINGER

Kulturpolitik

Von Krems nach Wien

  • Neuer Intendant der Wiener Festwochen: Leiter des Donaufestivals Tomas Zierhofer-Kin folgt auf Hinterhäuser.

Ab 2017 gibt es einen neuen Intendanten. Er soll in Wien schaffen, was er schon in Krems gezeigt hat: "ephemeren Kunstformen Öffentlichkeit zu geben", denn "zeitgenössische Kunst ist oft schwer zu fassen". weiter




zurück zu Kultur


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Autogramm der Beatles aufs Gipsbein
  2. ZiB2 feiert 40er in Unruhe
  3. Frida Kahlos verborgene Fotos aus Privatarchiv
  4. Der Österreichische Filmpreis darf nicht unsichtbar bleiben
  5. Er wird sinatrisch
Meistkommentiert
  1. Glauben gegen alle Vernunft
  2. Wir haben Angst!
  3. Facebook will’s wissen
  4. "Danke, Udo!"
  5. Ein Massenmord an den unsauberen Gedanken

Werbung




Kommentar

Kein Respekt mehr vor dem Alter!

Dass die Australier ein recht legeres Völkchen sind, das weiß man. Dass sie es mitunter nicht so streng mit der Pietät sehen, das ist wiederum neu... weiter






Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin). Christoph Waltz hat den 2536. Stern am Walk of Fame bekommen.

Poesie und Ironie: Peter Zegveld.


Werbung