Müssen die 34 Meter Jugendstil demontiert werden? Der Restitutionsbeirat dürfte nun darüber entscheiden. - © apa/Roland Schlager

Beethovenfries

Eine Frage des Zusammenhangs

  • Freitag ist Schicksalstag: Muss der "Beethovenfries" restituiert werden - oder nicht?

Wien. Der Auftritt war sorgfältig vorbereitet. Mitte Oktober 2013 berichtete die "New York Times", dass Erben der Sammlerfamilie Lederer die Restitution des "Beethovenfrieses" begehren. Wenige Tage später hatten nicht nur die Schockwellen dieser Nachricht Wien erreicht, sondern auch ihre Urheber. In einem viel zu kleinen Saal des Café Landtmann war... weiter





E.T.A.-Hoffmann-Biograf Rüdiger Safranski. - © WZ/Tatjana Sternisa

Salzburg

Safranski eröffnet Festspiele1

  • Deutscher Literaturwissenschafter hält Eröffnungsrede bei Salzburger Festspielen.

Salzburg. Der deutsche Autor, Literaturwissenschafter und Philosoph Rüdiger Safranski (70) wird am 26. Juli in der Felsenreitschule die Festrede bei der Eröffnung der Salzburger Festspiele halten. Das gaben die Festspiele bekannt. Safranski sei "der ideale Eröffnungsredner für eine Kulturveranstaltung, die in die ganze Welt ausstrahlt... weiter




Will näher an seine Klientel: Matthias Naske. - © apa/Neubauer

Konzerthaus-Finanzen

Aufatmen im Konzerthaus

  • Der Klassik-Veranstalter rappelt sich finanziell auf; die Umbauschulden freilich bleiben.

Wien. (irr) Das Damoklesschwert sieht er nicht mehr. Hatte Matthias Naske zu Beginn seiner Intendanz mit der Aussage bestürzt, das Wiener Konzerthaus sei eigentlich pleite, stellt sich die Lage eineinhalb Jahre später entspannter dar. "In einem Satz: Das Haus schreibt solide schwarze Zahlen bei ausgebautem Programm"... weiter




Der Beethovenfries ist seit 1986 als Leihgabe des Belvedere in einem eigenen Raum im Untergeschoß der Secession zu sehen. Zwei Erbengruppen nach dem Vorbesitzer Erich Lederer haben 2013 Anträge auf Rückgabe des 1972 von der Republik Österreich erworbenen Kunstwerks gestellt. - © APAweb, Roland Schlager

Restitution

Secession will Beethovenfries behalten4

  • Rückgabe "nicht nur rechtlich, sondern auch moralisch nicht gerechtfertigt".

Wien. Die "Vereinigung bildender KünstlerInnen Wiener Secession" und die "Gesellschaft der Freunde der Secession" haben am Dienstag erneut ihre Haltung bekräftigt, dass die Rückgabe des Beethovenfrieses von Gustav Klimt "aus unserer Sicht nicht nur rechtlich, sondern auch moralisch nicht gerechtfertigt" sei... weiter




Causa Burgtheater

"Situation ist nicht angenehm"

  • Im Stantejsky-Prozess sagte Burg-Geschäftsführer Königstorfer aus.

Wien. Die Zeugenaussage des derzeitigen kaufmännischen Burgtheater-Geschäftsführers Thomas Königstorfer dominierte die 6. Tagsatzung im arbeitsrechtlichen Prozess um die Entlassung seiner Amtsvorgängerin Silvia Stantejsky im Arbeits- und Sozialgericht Wien. Noch immer investierten er und sein Stellvertreter ein Drittel der Arbeitszeit in die... weiter




Unwiederbringlich

Ein Verbrechen gegen die Menschheit2

  • Terrormiliz zertrümmerte in Mosul bedeutende Bildwerke.

Mosul. Die Zerstörung der einzigartigen altorientalischen Statuen im Nordirak durch die IS-Terrormiliz ist nach den Worten des irakischen Antikenministers Adil Fahd Sharshab eines der größten Verbrechen der Gegenwart. Die Tat des "Islamischen Staates" (IS) bedeute nicht nur für den Irak einen riesigen Verlust, sondern für die gesamte Menschheit... weiter




Linz

Markus Poschner folgt auf Dennis Russel Davies

  • Seit 2007 Generalmusikdirektor der Freien Hansestadt Bremen.

Linz. Markus Poschner steht als Nachfolger von Dennis Russel Davies als Opern-und Orchesterchef des Landestheaters Linz fest: Der Deutsche ist seit 2007 Generalmusikdirektor der Freien Hansestadt Bremen. Er wurde aus insgesamt 120 Bewerbern ausgewählt und wird mit einem Fünf-Jahres-Vertrag die Funktionen ab der Spielzeit 2017/2018 übernehmen... weiter




"Danke für die Blumen", sagte Cornelia Lamprechter (r.), künftige kaufmännische Chefin des Mumok. Karola Kraus, die ihr den Strauß verehrt hat, will sich "noch stärker" auf Inhalte konzentrieren. - © apa

Vertrag verlängert

Die "Presseschlacht" überstanden

  • Trotz Kritik bleibt Karola Kraus Leiterin des Mumok - und erhält eine kaufmännische Ko-Chefin.

Wien. (irr) Kurz vor Beginn der Pressekonferenz verwandelt sich das Gerücht in Gewissheit: Jene zwei Namensschilder, die bisher mit der Schrift nach unten auf dem Tisch lagen, werden in Richtung Journalisten gedreht, auf einem davon steht in großen Lettern "Kraus". Trotz aller Kritik also: Karola Kraus... weiter




FOTOTERMIN: "EIN BALKON F†R DAS MUMOK - DER ITALIENER" - © APAweb / APA, Georg Hochmuth

Museum

Karola Kraus bleibt mumok-Direktorin

  • Fünf-Jahres Vertrag verlängert - Lamprechter wird kaufmännische Leiterin.

Wien. Karola Kraus, die ihr Amt als Nachfolgerin von Edelbert Köb im Herbst 2010 angetreten hat, bleibt weitere fünf Jahre als wissenschaftliche Geschäftsführerin an der Spitze des Museum Moderne Kunst Stiftung Ludwig (mumok) im Wiener Museumsquartier. Diese Entscheidung gaben Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) und der Kuratoriumsvorsitzende... weiter




Später Sieg: Alexander Pereira bleibt in Mailand. - © apa/Neumayr

Mailänder Scala

Alexander Pereira nun doch länger Scala-Intendant1

Mailand. (apa/irr) Alexander Pereira hat den Aufsichtsrat der Mailänder Scala am Montag überzeugen können: Der Wiener wird das Opernhaus nun doch längere Zeit leiten und ist für die fünfjährige Amtszeit des Gremiums bestätigt worden. Eigentlich wäre der Vertrag des Wieners, der hier 2014 begonnen hat, schon Ende dieses Jahres wieder ausgelaufen... weiter




 - © Julia Spicker

Leopold Museum

Der starke Mann geht1

  • Peter Weinhäupl, umstrittener Chef des Leopold Museum, verlässt das Haus - angeblich freiwillig.

Wien. Vor zwei Jahren galt er als starker Mann. Peter Weinhäupl, kaufmännischer Direktor des Leopold Museum, hatte damals einen denkwürdigen Sieg errungen: Sein Gegner, der museologische Direktor Tobias Natter, hatte ihm Unvereinbarkeiten vorgeworfen und war überraschend zurückgetreten. Was Natter so missfiel: ein brisanter Nebenjob... weiter




Afrikaner wurden verschleppt und in die Sklaverei verkauft. - © Sammlung Rauch / Interfoto / picturedesk.com

Sklaverei

Das schmutzigste Geschäft8

  • Am 8. Februar 1815 wurde auf dem Wiener Kongress der Sklavenhandel abgeschafft - die Sklaverei existierte weiter.

Dass Klemens Wenzel Lothar von Metternich, Außenminister der Habsburgermonarchie, an jenem 8. Februar vor 200 Jahren vor die auf dem Wiener Kongress versammelten Staatsmänner trat und verkündete, es sei ein kleiner Schritt für die Menschheit gewesen, aber ein großer für die Menschlichkeit, ist nicht einmal eine Legende. Es wurde ad hoc erfunden... weiter




zurück zu Kultur


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. IS zerstört unersetzliche Ausgrabungen
  2. Kommt ein Arzt ins Kabarett . . .
  3. Bitte halten Sie durch!
  4. Safranski eröffnet Festspiele
  5. "Nur wer irrt, erfährt Neues"
Meistkommentiert
  1. "Es rennen nicht viele Kreiskys herum"
  2. Houellebecq: "Die Aufklärung ist am Ende. Der Humanismus ist tot."
  3. Als zehn Tage wegfielen
  4. Der Krampf um "Mein Kampf"
  5. Teuflische Versuchung in der Sterbestunde

Werbung




Meinung

Der ORF und die Angst

2016 wird im ORF nach dem Ende der normalen Amtsperiode eine neue Führung bestellt. Eine neue Führung ist immer auch eine Funktion politischer... weiter





Julianne Moore erhielt den Oscar als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle in "Still Alice".

Der ORF hat das Logo und Artwork des "Eurovision Song Contest 2015" im  November 2014 präsentiert.

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin). Christoph Waltz hat den 2536. Stern am Walk of Fame bekommen.

Werbung