Stefan Herheim übernimmt erstmals eine Intendanz. - © apa/Hochmuth

Theater an der Wien

Die Eier des "Wikinger-Piefke"3

  • Stefan Herheim, ab 2022 Intendant des Theaters an der Wien, sucht eine Möglichkeit, Menschen zu einen.

Wien. Vielleicht hat ja irgendwann jeder ein Bedürfnis nach künstlerischer Heimat - dem Regisseur Stefan Herheim jedenfalls ist es so ergangen. Seine Entscheidung, sich um die Intendanz des Theaters an der Wien (TaW) zu bewerben, war kurz vor Weihnachten von Erfolg gekrönt. Herheim verspricht dem Opernpublikum unter seiner Ägide ab der Spielzeit... weiter





 "Wir eröffnen den Dialog. Man braucht mit uns nicht gönnerhaft reden, man kann mit uns ganz normal verhandeln, wir sind Profis", sagte Gerhard Ruiss, Geschäftsführer der IG Autorinnen Autoren bei einer Pressekonferenz in Wien. - © APAweb, Hans Punz

Förderungen

Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung6

  • "Regierungsprogramm der Kunst- und Kulturschaffenden 2018-2022" soll "ständiger Katalog der offenen Forderungen" werden.

Wien. Ein "Regierungsprogramm der Kunst- und Kulturschaffenden 2018-2022" haben Vertreter von zehn Interessensverbänden österreichischer Künstler am Mittwoch der Öffentlichkeit vorgestellt. Der neue Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) erhält das Konvolut mit der Post. Man nehme die im Kulturprogramm der Regierung "ausgesprochene Einladung zu einem... weiter




Startet im Jänner als Tanzquartier-Chefin: Bettina Kogler. - © apa/Elas Okazaki

Kulturjahr 2018

Brodeln hinter den Kulissen5

  • 2018 wird im Kulturbereich ein Jahr der Vorbereitungen - Überraschungen nicht ausgeschlossen.

Wien. Das Direktoren- und Intendantinnen-Karussell wird 2018 eine recht gemächliche Runde drehen. Besonders rege wird das Kommen und Gehen auf den Spitzenposten der Kulturinstitutionen jedenfalls - zumindest planmäßig - nicht. Wer kommt, wer geht, wer will bleiben? Ein Überblick. In eine neue Intendanz startet am 25... weiter




Bleibt bis 2022 Chef an der Wien: Roland Geyer. - © apa/Georg Hochmuth

Theater an der Wien

Zwischen Lorbeeren und Harakiri1

  • Theater-an-der-Wien-Chef Roland Geyer über seinen Nachfolger und Pläne bis 2022.

Wien. (jubel) "Der Entscheidungsprozess für meine Nachfolge war ein schwieriger", resümierte Roland Geyer, Intendant des Theaters an der Wien am Freitag vor Journalisten die vergangenen Monate, die mit einer zweijährigen Verlängerung seinerseits und der Designierung von Stefan Herheim ab 2022 endeten... weiter




Sadowsky sucht Synergien mit der Musik. - © Landeskorrespondenz

Direktionswechsel

Neuer Chef für Museum der Moderne

  • Thorsten Sadowsky übernimmt Salzburger Haus, Vorgängerin zieht nach Querelen ab.

Salzburg. Die künftige Führung des Museums der Moderne Salzburg ist bekannt: Thorsten Sadowsky wird im September 2018 Sabine Breitwieser ablösen; Letztere hat sich nach Querelen mit der Politik nicht mehr um eine Verlängerung ihres Vertrages beworben. Sadowsky, vor 56 Jahren in Deutschland geboren, hat in Hamburg Geschichte... weiter




Startet 2022 an der Wien: Opernregisseur Stefan Herheim - © ap/Kerstin Joensson

Kulturpolitik

Ein Routinier als Neuling8

  • Opern-Regisseur Stefan Herheim wird ab dem Jahr 2022 neuer Chef im Theater an der Wien.

Wien. Der Kulturstadtrat hat sich Zeit gelassen bei seiner Entscheidung. Reichlich Zeit. Für manche zu viel. Die Bewerbungsfrist war bereits Ende Mai ausgelaufen, es verstrich Planungszeit für den oder die Neuen. Knapp vor Weihnachten haben sich Andreas Mailath-Pokorny und die Vereinigten Bühnen Wien (VBW) nun zu Entscheidungen durchgerungen: Der... weiter




Gerald Pichowetz hat gegen die Seefestspiele eine Klage eingebracht, bestätigte Seefestspiele-Geschäftsführer Dietmar Posteiner. - © APAweb, Seefestspiele Mörbisch

Intendanz

Pichowetz klagt Seefestspiele Mörbisch

  • Keine Details zu Inhalt der Klage, denn auch Festspiel-Geschäftsführer Posteiner verwies auf Verschwiegenheitserklärung.

Mörbisch. Der vorzeitige Abgang von Gerald Pichowetz als Mörbisch-Intendant könnte noch ein gerichtliches Nachspiel haben. Pichowetz habe gegen die Seefestspiele eine Klage eingebracht, bestätigte Seefestspiele-Geschäftsführer Dietmar Posteiner am Mittwoch einen Bericht des ORF Burgenland. Details zum Inhalt der Klage wollte er nicht nennen... weiter




Belvedere

Fragen und Schweigen4

  • Regressforderungen an Ex-Belvedere-Chefin Husslein-Arco.

Wien. Das Belvedere stellt Regressforderungen an Ex-Chefin Agnes Husslein-Arco, die nach Vorwürfen wegen Verstößen gegen Compliance-Richtlinien im Jänner von Stella Rollig (künstlerische Leitung) und Wolfgang Bergmann (kaufmännische Leitung) abgelöst wurde. Diese Regressforderungen übersteigen aus Sicht des Belvedere den Husslein zustehenden... weiter




Bei Hartmann sind weiterhin die Punkte der grob fahrlässigen Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen sowie der Abgabenhinterziehung offen, während die WKStA die Vorwürfe bezüglich Untreue und Bilanzfälschung eingestellt hat. - © APAweb, Georg Hochmuth

Burgtheater

Weitere Ermittlungsdauer nicht absehbar

  • Noch keine Entscheidung über Anklage bei Stantejsky und Hartmann, gegen das Burgtheater wurde wegen Bilanzfälschung ermittelt.

Wien. Wie bereits vor dem Wochenende bekannt wurde, hat die Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) Teile ihrer Ermittlungen gegen den ehemaligen Burgtheaterdirektor Matthias Hartmann sowie gegen den ehemaligen Bundestheater Holding-Chef Georg Springer eingestellt. Offen ist auch noch die Anklageerhebung gegen die ehemalige Geschäftsführerin Silvia... weiter




Komponist

Beat Furrer neues Mitglied im Kunstsenat

  • Der Komponist folgt Ilse Aichinger nach

Wien. Der Komponist Beat Furrer ist als neues Mitglied in den Österreichischen Kunstsenat aufgenommen worden. Er folgt Ilse Aichinger nach, die im November vergangenen Jahres verstorben ist. Beat Furrer wurde 1954 in Schaffhausen geboren und lebt seit über 40 Jahren in Wien. 2014 wurde er mit dem Großen Österreichischen Staatspreis ausgezeichnet -... weiter




Moderne Kunst

documenta-Geschäftsführerin legt ihr Amt nieder

  • Annette Kulenkampff scheidet nach Millionendefizit zum 1. Juni 2018 aus.

Kassel. Nach viel Kritik und einem erwarteten Defizit in Millionenhöhe räumt die documenta-Geschäftsführerin Annette Kulenkampff ihren Posten. Sie werde in beiderseitigem Einvernehmen zum 1. Juni 2018 ausscheiden, erklärte ein Sprecher der Stadt Kassel am Montag. Wer dann die Führung der gemeinnützigen documenta-Gesellschaft übernimmt... weiter




Die Entscheidung, wer das Theater an der Wien künftig leiten soll, ist überfällig. - © Theater an der Wien/Paul Ott

Kulturpolitik

Warten auf die "Wunderwuzzis"9

  • Das Theater an der Wien und das Raimundtheater sind auf Chefsuche - noch immer.

Wien. Der Herbst 2020 markiert eine Wende in der Wiener Kulturszene. Mit diesem Zeitpunkt startet nicht nur Bogdan Roščić seine Direktion an der Staatsoper, auch im Theater an der Wien und am Raimundtheater beginnen neue Intendanzen. Während Roščić mit der branchenüblichen Vorlaufzeit bereits vor einem... weiter




zurück zu Kultur


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. berühmt & berüchtigt
  4. Im Zeichen von #MeToo
  5. Im Zeichen der Vagina
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  5. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung

Werbung




Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung