Arbeiten in den Werkstätten der Salzburger Festspiele. - © APAweb, BARBARA GINDL

Einkommen

Armutsfalle Kulturarbeit3

  • Neue Studie bestätigt triste soziale Lage: Knapp 60 Prozent der Einkommen von freien Kulturschaffenden liegen unter 5.000 Euro im Jahr.

Wien. Sechs Jahre nach dem Bericht zur sozialen Lage der Künstlerinnen und Künstler in Österreich hat eine Studie zum initiativen Kulturbereich nun ähnlich triste Ergebnisse gezeitigt. Knapp 60 Prozent der Einkommen von freien Kulturschaffenden liegen unter 5.000 Euro im Jahr, ein weiteres Drittel unter 25... weiter





Professor und amerikanischer Kulturmanager: Matti Bunzl. - © apa/Schlager

Neuer Direktor

Chicago - Aida - Wien Museum2

  • Matti Bunzl leitet ab 2015 das Wien Museum. Der österreichische Kulturwissenschafter will die Zivilgesellschaft "intellektuell aktivieren".

Wien. (irr) Als die Stadtregierung das letzte Mal eine Pressekonferenz zum Thema Wien Museum abhielt, war die Ausbeute eher mager: Präsentiert wurde ein rosa Fünfeck. Auf einem Computermodell positioniert, zeigte es im November des Vorjahrs an, bis wohin sich das beengte Haus an seiner bisherigen Adresse, dem Wiener Karlsplatz, ausdehnen könnte... weiter




Matti Bunzl vor dem Museum der Stadt Wien. - © APAweb/APA, Roland Schlager

Wien Musuem

Wien Museum hat neuen Direktor

  • Kulturwissenschafter Matti Bunzl übernimmt Leitung

Wien. Matti Bunzl, Jahrgang 1971, wird neuer Direktor des Wien Museums. Diese Personalentscheidung hat Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ) am Mittwoch in einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Bunzl, derzeit in den USA tätiger Kulturwissenschafter, wird das Haus am Karlsplatz ab 1. Oktober 2015 leiten und damit die Nachfolge vom... weiter




Burg-Skandal

Am "Gipfelpunkt der Unsicherheit"

  • Die Anwälte von Ex-Burg-Direktor Matthias Hartmann verteilen Schriftsätze zur Entlastung ihres Mandanten.

Wien."Das Gefühl der Unsicherheit, das mich seit langem begleitet, erreicht seinen Gipfelpunkt", schrieb der damalige Burgtheater-Direktor Matthias Hartmann am 21. Jänner 2013 in einer E-Mail an den seinerzeitigen Holding-Chef Georg Springer. Am 11. März 2014 wurde Hartmann entlassen, am 23. Juni 2014 ging Springer in den vorzeitigen Ruhestand... weiter




Violin-Wettbewerb

Stadt streicht Geiger-Bewerb das Geld

  • Kreisler-Wettbewerb beginnt am heutigen Dienstag.

Wien. (irr) Wenn ab heute, Dienstag, wieder die jungen Musiker des Fritz-Kreisler-Wettbewerbs aufgeigen, knüpfen sie deutlich engere Wien-Kontakte als ihre Kollegen in den Vorjahren. Die 45 Violinisten aus dem Ausland (zehn weitere stammen aus Österreich) wohnen heuer nämlich nicht in einem Hotel oder Studentenheim - sie mussten bei Gastfamilien... weiter




Burg-Skandal

Hartmann gegen alle2

  • Der Ex-Burgdirektor beteuert erneut seine Unschuld.

Wien. (irr) Das Umfeld ist schuld - er bloß das Bauernopfer. Die Interviews, die Matthias Hartmann dieser Tage reichlich gibt, malen stets dasselbe düstere Drama. So auch das Gespräch, das der Theatermann aus Osnabrück mit der "Süddeutschen Zeitung" geführt hat. Zur Erinnerung: Hartmann, ab 2009 Direktor des Burgtheaters... weiter




 - © apa/Herbert Neubauer

Rücktritt

Abgeklopft10

  • Warum Franz Welser-Möst die Wiener Staatsoper über Nacht als Musikdirektor verlässt.

Wien. Einen Warnschuss hat er schon im Juni abgegeben. Franz Welser-Möst, Generalmusikdirektor der Staatsoper, kam damals in der "Wiener Zeitung" auf eine Produktion aus Übersee zu sprechen, die Oper und Animationsfilm mischt. Ähnliche Experimente würde er auch in Wien gutheißen, sagte er. Nachsatz: "Ich wünsche mir sowieso, dass man hier versucht... weiter




Franz Welser-Möst tritt mit sofortiger Wirkung als Generalmusikdirektor der Wiener Staatsoper zurück. - © APAweb / APA, Georg Hochmuth

Wiener Staatsoper

Welser-Möst wirft den Taktstock5

  • Rücktritt als Generalmusikdirektor der Wiener Staatsoper.

Wien. Der Dirigent Franz Welser-Möst hat mit sofortiger Wirkung seinen Rücktritt als Generalmusikdirektor der Wiener Staatsoper erklärt. Den Amtsverzicht habe er dem Direktor Dominique Meyer bereits in einem Brief mitgeteilt, hieß es am Freitag in einer Aussendung von Welser-Möst. Der Grund liegt demnach "in den, seit längerer Zeit bestehenden... weiter




Der Mäzen in seinem Element: Haselsteiner bei den Festspielen Erl. - © Bildagentur Mühlanger/picturedesk.com

Sammlung Essl

Der Baulöwe als weißer Ritter

  • Die Sammlung Essl dürfte gerettet sein: Der Unternehmer Hans Peter Haselsteiner steigt mit einem Millionen-Deal ein.

Wien. (irr/apa) "Gäbe es die Sammlung Essl nicht, gäbe es keine Übersicht der österreichischen Kunstgeschichte der letzten 60 Jahre", sagte Otto Hans Ressler im März. Der Kunstexperte hatte die fast 7000 Werke damals im Auftrag der Sammlerfamilie Essl unter die Lupe genommen und sich für deren Vorschlag starkgemacht: einen Verkauf des gesamten... weiter




Festspiele

Salzburger Festspiele schließen mit einem Plus

Salzburg. Die Salzburger Festspiele erweisen sich auch heuer als wirtschaftlich erfolgreich. Wie das Direktorium am Donnerstag bekanntgab, waren die 266 Vorstellungen zu 93 Prozent ausgelastet. Bis zu seinem Ende am letzten Augusttag wird das Festival von rund 271.000 Besuchern frequentiert worden sein... weiter




Das vertrackte Finale beginnt: Georg Springer, hier beim Verfahren Hartmann gegen Burgtheater am Arbeitsgericht. - © apa/Hans Klaus Techt

Burgtheater

Eine Frage der Haftung3

  • Der Burg-Skandal dürfte auf seine bisherigen Protagonisten beschränkt bleiben.

Wien. (irr) Skandale sind meist ein dreiaktiges Spektakel. Da rumst erst einmal die Pauke: Das Nicht-für-möglich-Gehaltene tritt ein, die Öffentlichkeit erschauert. Diese Erregung wächst und wächst sodann, weil der Skandal im zweiten Akt immer weitere Kreise zieht. Der Schlussakt ist schließlich erreicht... weiter




Josef Ostermayer: "Budgetär die Hände gebunden". - © apa/Neubauer

Kulturpolitik

"Es ist niemand sakrosankt"

  • Kulturminister Josef Ostermayer über kulturpolitische Agenden und die juristische Aufarbeitung des Burg-Finanzskandals.

Wien. Ein heißer Herbst steht der heimischen Kulturpolitik vor: Der Bundestheaterkonzern soll unter der Führung von Günter Rhomberg reorganisiert und die Burgtheater-Direktion neu besetzt werden. Zudem ist die Finanzaffäre rund ums Burgtheater alles andere als geklärt - und beschäftigt weiterhin die Advokaten... weiter




zurück zu Kultur


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Don Carlo" mit gemischten Gefühlen
  2. Die Lady ist kein Vamp
  3. Red Bull-Zentrale im Salzburger Fuschl eröffnet
  4. Seidl beteuert Authentizität von Nazikeller-Szenen
  5. Der Ruhm kam für ihn zu spät
Meistkommentiert
  1. Kritik des Luxus
  2. "Zeitgeist ist verderblicher als Faschiertes"
  3. Kein Rolemodel spielt Käsepop
  4. "Das Netz ist kaputt"
  5. kein einziges schwein

Werbung




Meinung

Die bösen Medien sind schuld!

Christian Strasser, Vorsitzender des Aufsichtsrats des Burgtheaters, ist also empört. "Ich lasse mir den Ruf des Hauses nicht ruinieren"... weiter





In Florenz. © Clet Abraham

<span style="font-weight: bold;">World Press Photo des Jahres 2013</span>: John Stanmeyer, Afrikanische Migranten an der Küste von Djibouti, 2013, VII für National Geographic. Was hindert den Menschen eigentlich daran, die Funktionalität des Menschen chirurgisch zu erhöhen? So lautet lapidar die Frage bei der Arbeit von Agi Haines (UK) "Transfigurations". (Honorary Mention Interactive Art).

Alejandro Gonzalez Inarritu.


Werbung