Die Entscheidung, wer das Theater an der Wien künftig leiten soll, ist überfällig. - © Theater an der Wien/Paul Ott

Kulturpolitik

Warten auf die "Wunderwuzzis"8

  • Das Theater an der Wien und das Raimundtheater sind auf Chefsuche - noch immer.

Wien. Der Herbst 2020 markiert eine Wende in der Wiener Kulturszene. Mit diesem Zeitpunkt startet nicht nur Bogdan Roščić seine Direktion an der Staatsoper, auch im Theater an der Wien und am Raimundtheater beginnen neue Intendanzen. Während Roščić mit der branchenüblichen Vorlaufzeit bereits vor einem... weiter





Es handle sich um Ermittler, die viel Erfahrung in Fällen von Sexualvergehen hätten. Auch gegen Schauspieler Steven Seagal und KomikerLouis C.K. wurden Vorwürfe laut. Im Bild: Harvey Weinstein, Schauspieler Kevin Spacey, Direktor James Toback, Produzent Brett Ratner, Regisseur Roman Polanski und Komiker Bill Cosby. - © AFPFREDERIC J. BROWN, Frederick M. Brown, Tiziana FABI, Don EMMERT, Laurent EMMANUEL, Yann COATSALIOU

Missbrauchs-Debatte

Sondereinheit in Hollywood eingesetzt

  • Belästigungsvorwürfe auch gegen Actionfilmstar Seagal und Komiker Louis C.K.

Los Angeles. Angesichts der Lawine an Missbrauchs- und Vergewaltigungsvorwürfen in der US-Filmindustrie hat die Staatsanwaltschaft von Los Angeles eine Sonder-Ermittlungsteam eingesetzt. Die Einheit aus speziell ausgebildeten Staatsanwälten solle die Vorwürfe untersuchen, sagte Bezirksstaatsanwältin Jackie Lacey am Donnerstag (Ortszeit)... weiter




Architektur-Biennale

Eine politische Disziplin2

  • Bei der Architektur-Biennale in Venedig steht kommenden Mai der öffentliche Raum im Zentrum.

Venedig/Wien. Er gewöhne sich langsam an den Gedanken, vom Ministeramt Abschied nehmen zu müssen, und ziehe dieser Tage Bilanz über die getroffenen Entscheidungen. Mit einer dieser Entscheidungen sei er besonders im Reinen, so SP-Kulturminister Thomas Drozda: der Bestellung von Verena Konrad als Kommissärin der kommenden Architektur-Biennale in... weiter




- © apa/Hans Punz

Kosmos Theater

Subtile Veränderungen3

  • Veronika Steinböck wird neue Leiterin des Wiener Kosmos Theaters.

Wien. Veronika Steinböck heißt die neue Leiterin des Kosmos Theaters in Wien. Die gebürtige Wienerin löst, wie am Montag auf einer Pressekonferenz bekanntgegeben wurde, die Gründungsintendantin Barbara Klein ab. Klein hatte das feministische Theater gegründet und war ihm 18 Jahre als Intendantin treu geblieben... weiter




Der Schriftsteller Gerhard Roth erhielt im Vorjahr den "Großen Österreichischen Staatspreis", die Verleihung fand im Augustiner Lesesaal in der Nationalbibliothek in Wien statt. - © APAweb, HERBERT NEUBAUER

NRW17

"Selbstfesselung der linken Parteien"25

  • Kulturschaffende über den Ausgang der Wahlen.

Wien. Kulturschaffende im ganzen Land zeigen sich wenig überrascht vom Ausgang der Nationalratswahl und führen das Ergebnis einerseits auf "Selbstfesselung der linken Parteien" (Gerhard Roth) und andererseits auf die "Stimmung gegen eine offene, menschliche Asylpolitik" zurück (Doron Rabinovici). "Für mich ist das grauenhaft: Über 57 Prozent der... weiter




Die 45-jährige Französin muss die tiefe Spaltung der UN-Organisation kitten und sie neu ausrichten. - © APAweb/AP, Michel Euler

Wahl

Unerfahrene Französin muss Unesco-Spaltung kitten

  • Neue Generaldirektorin Azoulay steht vor gewaltigen Aufgaben.

Paris. Gewaltige Aufgaben warten auf die designierte Unesco-Generaldirektorin Audrey Azoulay: Die 45-jährige Französin muss die tiefe Spaltung der UN-Organisation kitten und sie neu ausrichten. Denn die Austritte der USA und Israels stellen das selbst erklärte Ziel der 1945 gegründeten Unesco in Frage, durch Kultur... weiter




Deutliche Unterschiede gibt es je nach Bundesland etwa bei Sicherheitsvorgaben sowie bei der Anzeige-, Anmelde- und Bewilligungspflicht von Veranstaltungen. - © APAweb/AP, Markus Schreiber

Gesetzeslage

Eventmanager fordern österreichweites Veranstaltungsgesetz

  • Viel zusätzliche Arbeit durch unterschiedliche Veranstaltungsgesetze je nach Bundesland.

Wien. Die Eventbranche kritisiert die Unterschiede in den Bundesländer-Veranstaltungsgesetzen und fordern ein österreichweites, harmonisiertes Veranstaltungsgesetz. "Wir würden uns nach dem strengsten Gesetz richten", sagte der neue WKÖ-Branchensprecher für die Eventbranche, Erik Kastner, am Mittwoch in Wien... weiter




Die ehemaligen Räumlichkeiten des "Mo.e" in der Thelemangasse im 17. Bezirk. - © Valentine Auer

Interessengemeinschaft Kultur Wien

Von Leerstand und Leerstellen12

  • Der freien und autonomen Wiener Kulturszene fehlt es an Geld und Raum - anlässlich des Preises der freien Szene 2017 kritisiert die IG Kultur Wien die hiesige Kulturpolitik.

Wien. Das Amerlinghaus, das WUK oder die Türkis Rosa Lila Villa. Es sind Beispiele von Kultureinrichtungen, die immer wieder um ihr Bestehen kämpfen müssen. Der Atelier- und Veranstaltungsort "Mo.ë" ist ein Beispiel dafür, dass dieser Kampf verloren wurde. Vor wenigen Monaten musste das "Mo.ë" die Räume der ehemaligen k.u.k... weiter




Jürgen Meindl. - © BKA

Bundesdenkmalamt

"Vom Verhinderer zum Ermöglicher"4

  • Kultur-Sektionschef Jürgen Meindl über die Reform des Bundesdenkmalamtes und einen neuen Verhaltenskodex.

Wien. Im Bundesdenkmalamt gärt es seit längerem. Ein Rechnungshofbericht wies auf Missstände hin. Im Frühling wurde, wie die "Wiener Zeitung" berichtete, die Beraterfirma ICG beauftragt, die Organisation zu evaluieren, der Revisionsbericht soll demnächst vorliegen. Auch das Parlament ist mit der Causa betraut, es gibt einen U-Ausschuss... weiter




Mehr Mammon (hier Jürgen Tarrach in der gleichnamigen Rolle im "Jedermann") wünschen sich die Kulturpolitiker - programmatisch setzen sie freilich unterschiedliche Akzente . - © apa/Barbara Gindl

Wahlkampf

Förderdschungel und Quotenwünsche2

  • Die Kultursprecher der Parteien wollen vor allem mehr Geld für die Kunst - und den ORF in die Pflicht nehmen.

Wien. Es gibt Themen, die bringen das Wählerblut verlässlich in Wallung: Steuern. Pensionen. Migranten. Jenes Thema, das dagegen wohl die letzte Geige spielt, heißt Kunst und Kultur. Das ist einerseits verständlich: Das Gebiet rührt nicht unmittelbar an der Existenz der Wähler. Andererseits: Auf diesem Feld lassen sich maßgebliche Akzente für ein... weiter




Eine Räumung sei nicht geplant. Die Aktivisten kündigten unterdessen eine "erste Vollversammlung" für Samstagnachmittag an - und riefen via Twitter zu Sachspenden wie Toilettenpapier oder Büromaterial auf. - © APAweb/AFP, Tobias Schwarz

Diskussion

Berliner Volksbühne weiter von Aktivisten besetzt, Einigung offen

  • Neue Leitung verhandelte vorerst "ergebnisoffen" mit ungebetenen Gästen.

Berlin. Verwirrung um die Berliner Volksbühne: Seit Freitag haben Aktivisten das Theater besetzt, wie es weitergeht, ist unklar. "Die Gespräche endeten vorläufig ergebnisoffen", erklärte die Volksbühne am Samstag auf ihrer Facebook-Seite. Die Kassen im Theater blieben vorerst geschlossen, so das Volksbühnen-Team weiter... weiter




Der nächste Chef des Kunsthistorischen Museums wird Eike Schmidt heißen;der Deutsche soll die Institution im September 2019 übernehmen. - © APAweb/AP/ANSA, Maurizio Degl'Innocenti/

Uffizien

Künftiger KHM-Chef im Clinch mit der Bürokratie7

Florenz. (apa/irr) Seit Monatsbeginn ist bekannt: Der nächste Chef des Kunsthistorischen Museums wird Eike Schmidt heißen; der Deutsche soll die Institution im September 2019 übernehmen. Derzeit lenkt er freilich noch die Geschicke der Uffizien in Florenz - und hat Zores mit dem Amtsschimmel. Der Grund: ein scheinbar unbezahlter Strafzettel... weiter




zurück zu Kultur


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Lügen haben lange Nasen
  2. Ungeknickt durch den Sturm
  3. Was hat uns bloß so ruiniert?
  4. Die Beharrlichkeit der Bäckerin
  5. Frühling mitten im Herbst
Meistkommentiert
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  3. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Hunderte bei #metoo-Protestmarsch

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung