• vom 07.04.2015, 17:11 Uhr

Kulturpolitik

Update: 21.04.2015, 17:20 Uhr

Kriegsende

Ende und Aufbruch




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • 1945: Ausstellungen und Veranstaltungen erinnern an 70 Jahre Kriegsende.

Kampf um Wien: sowjetische Soldaten 1945 am Maria-Theresien-Platz, dahinter ein Bombentrichter.

Kampf um Wien: sowjetische Soldaten 1945 am Maria-Theresien-Platz, dahinter ein Bombentrichter.© Aloha/Interfoto/Picturedesk.com Kampf um Wien: sowjetische Soldaten 1945 am Maria-Theresien-Platz, dahinter ein Bombentrichter.© Aloha/Interfoto/Picturedesk.com

Wien. Am 8. Mai 1945 endete der Zweite Weltkrieg. Mit einer Vielzahl an Ausstellungen, Theaterstücken und Diskussionsrunden erinnert das kulturelle Österreich an diese entscheidenden Tage, die nun bald 70 Jahre zurückliegen. Vom öffentlichen Raum bis zum Theaterauditorium reicht das Spektrum. Ein Blick auf das Geschehen in Wien.

In den 41 Tagen vom 29. März bis zum Kriegsende am 8. Mai 1945 fallen noch tausende Menschen in Österreich dem NS-Terror zum Opfer. Diese besonders gewalttätige Endphase des Kriegs nimmt die Ausstellung "41 Tage. Kriegsende 1945. Verdichtung der Gewalt" zum Ausgangspunkt. Eine zweiteilige Ausstellung erinnert am Heldenplatz und im Äußeren Burgtor von 16. April bis zum 3. Juli an die letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs.


Während am Heldenplatz Fotos von zwölf ausgewählten Orten die Gewaltverbrechen des NS-Regimes thematisieren, widmet sich der zweite Teil der Schau im Äußeren Burgtor (Krypta des Heldendenkmals) unter dem Titel "Wien 1945 Großstadt im Krieg" den Bombenangriffen der Alliierten, den Straßenkämpfen zwischen deutschen Truppen und der Roten Armee und der elenden Lage der Bevölkerung - erzählt aus der Perspektive von 41 historischen Persönlichkeiten und Zeitzeugen. Zusätzlich finden an ausgewählten Terminen elf Experten-Vorträge statt.

Schlaglichter
Im Internet beleuchtet das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW) unter dem Titel "Schlaglichter" das Schicksal von Österreichern, die sich in den letzten Kriegswochen in Haft befanden oder Widerstand leisteten. Anhand von persönlichen Beispielen soll so die Bandbreite der Geschehnisse aufgezeigt werden. "1945. Zurück in die Zukunft. 70 Jahre Ende Zweiter Weltkrieg" heißt die Schau im Camineum der Nationalbibliothek, die am 27. April eröffnet. Die von Oliver Rathkolb kuratierte Ausstellung zeichnet mit "teils noch nie gezeigten Dokumenten ein Bild dieses Schlüsseljahres in der jüngeren österreichischen Geschichte".

Das Volkstheater lädt am 7. Mai, dem Tag der Unterzeichnung der Kapitulation, unter dem Titel "Die Stunde Null" zu einer breit angelegten Auseinandersetzung mit dem Thema Kriegsende. In Kooperation mit der Dependance Hundsturm wird deren künstlerischer Leiter Wolfgang Schlag eine breite Gästeschar auf die Bühne bringen, die von Arik Brauer über Christine Nöstlinger bis hin zu den Musikern Binder & Krieglstein und Andi Frenzl (Bauchklang) reicht.

Autorin Evelyn Steinthaler stellt bereits am Dienstag (14. April) ihr neues Werk "Wien 1945. Kriegsende und Aufbruch" im Wien Museum vor. Bei freiem Eintritt spricht sie mit den Zeitzeugen Rudolf Gelbard, einem Überlebenden des Holocaust, der Fotografin Vilma Neuwirth, der Widerstandskämpferin Käthe Sasso sowie dem Wehrmachtsdeserteur Richard Wadani.




Schlagwörter

Kriegsende, Ausstellungen, 1945

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-04-07 17:14:07
Letzte ─nderung am 2015-04-21 17:20:37



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Moonwalk in die Ewigkeit
  2. Irrlichtern im Hades der Dichtkunst
  3. Saudi-Arabien hebt Kino-Verbot auf
  4. Kein "Irrer mit der Bombe"
  5. Kurz und schmerzvoll
Meistkommentiert
  1. Die Zukunft gehört den Singles
  2. Die Kamera als Schutz
  3. "Ohne Polen kollabiert London"
  4. Woher kommt der Mensch?
  5. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung