• vom 15.03.2017, 12:39 Uhr

Kulturpolitik

Update: 15.03.2017, 12:47 Uhr

Dissertation

Plagiatsvorwurf gegen Bogdan Roscic




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Der designierte Staatsopern-Direktor soll in seiner Dissertation abgeschrieben haben. Drozda will keine voreiligen Schlüsse ziehen.

Der designierte Staatsopern-Direktor Bogdan Roscic soll maßgebliche Passagen seiner Dissertation abgeschrieben haben, behauptet ein Plagiatsexperte.

Der designierte Staatsopern-Direktor Bogdan Roscic soll maßgebliche Passagen seiner Dissertation abgeschrieben haben, behauptet ein Plagiatsexperte.© APAweb, Herbert Neubauer Der designierte Staatsopern-Direktor Bogdan Roscic soll maßgebliche Passagen seiner Dissertation abgeschrieben haben, behauptet ein Plagiatsexperte.© APAweb, Herbert Neubauer

Wien. Hinsichtlich der Plagiatsvorwürfe gegen den designierten Staatsopern-Direktor Bogdan Roscic, der in seiner Dissertation abgeschrieben haben soll, will Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) keine voreiligen Schlüsse ziehen. "Ich beantworte grundsätzlich keine Was-wäre-wenn-Fragen", sagte er im Ö1-"Mittagsjournal" in Bezug auf Auswirkungen, die eine mögliche Aberkennung des Titels haben könnte.

Der Minister will nun die weitere Prüfung der Dissertation "Gesellschaftstheorie als kritische Theorie des Subjekts: zur Gesellschaftstheorie Th. W. Adornos", die Roscic 1988 eingereicht hat, abwarten. Er bewege sich "nie im Konjunktiv". Über mögliche Konsequenzen würde er Auskunft geben, "wenn sich das tatsächlich so herausstellen sollte", so Drozda weiter.

Maßgebliche Passagen abgeschrieben

Der Plagiatsexperte Stefan Weber hat bei der Universität Wien Anzeige eingebracht, weil der 52-jährige Roscic maßgebliche Passagen seiner Einleitung bei einer 1982 erschienen Doktorarbeit von Peter Decker abgeschrieben haben soll. Roscic, der 2020 die Nachfolge von Dominique Meyer an der Spitze der Staatsoper antreten soll, kenne den Vorwurf und hielt bereits gestern gegenüber der APA fest: "Ich bin mit der Universität Wien hierzu in Kontakt, sie wird meine Arbeit der entsprechenden Prüfung unterziehen."

ÖVP-Kultursprecherin Maria Fekter forderte indes volle Aufklärung in der Causa. Die Staatsoper sei als "Aushängeschild der österreichischen Hochkultur so etwas wie eine Visitenkarte Österreichs. Daher muss auch der Ruf des Staatsoperndirektors untadelig sein. In diesem Sinne wäre es mehr als wünschenswert, dass der designierte Staatsoperndirektor Bogdan Roscic die in den letzten Tagen aufgetauchten Plagiatsvorwürfe seine Dissertation betreffend aufklärt", so Fekter am Mittwoch in einer Aussendung. "Ich vertraue darauf, dass sich die Vorwürfe klären lassen."





Schlagwörter

Dissertation, Bogdan Roscic

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-15 12:41:51
Letzte ─nderung am 2017-03-15 12:47:36



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. Ist da jemand?
  3. Möge die Schlacht mit uns sein
  4. Vom Kunstgewerbe zur Kunstpille
  5. Disney auf dem Weg zur medialen Allmacht
Meistkommentiert
  1. "Ohne Polen kollabiert London"
  2. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  3. Die Kamera als Schutz
  4. Ist da jemand?
  5. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung