• vom 15.03.2017, 20:41 Uhr

Kulturpolitik

Update: 15.03.2017, 20:43 Uhr

Wertegemeinschaft

Angelina Jolie erteilte Trumps Nationalismus klare Absage




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Flammender Appell für internationale Zusammenarbeit

"Zeigen wir der Welt den Rücken und hoffen, der Sturm geht an uns vorüber? Nein, wir müssen uns noch stärker bei den Vereinten Nationen engagieren", sagte Jolie. - © APAweb/AFP, Fabrice Coffrini

"Zeigen wir der Welt den Rücken und hoffen, der Sturm geht an uns vorüber? Nein, wir müssen uns noch stärker bei den Vereinten Nationen engagieren", sagte Jolie. © APAweb/AFP, Fabrice Coffrini

Washington/Genf. Mit einem flammenden Appell für internationale Zusammenarbeit hat Schauspielerin Angelina Jolie nationalistische Tendenzen in aller Welt kritisiert. Angesichts von Krisen und Konflikten sei der Impuls falsch, sich abzuschotten.

"Zeigen wir der Welt den Rücken und hoffen, der Sturm geht an uns vorüber? Nein, wir müssen uns noch stärker bei den Vereinten Nationen engagieren", sagte Jolie am Mittwoch vor Hunderten Diplomaten und UN-Mitarbeitern in Genf. Jolie ist seit 16 Jahren Sonderbotschafterin des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR).

Den USA lägen dieselben Werte zugrunde wie den Vereinten Nationen. "Wir erwarten, dass unsere Führung diese Werte hochhält", sagte Jolie auf die Frage, welchen Rat sie US-Präsident Donald Trump geben würde. Nach US-Medienberichten will Trump die Beiträge zu den Vereinten Nationen und anderen internationalen Hilfsorganisationen um 20 Milliarden Dollar - 19 Milliarden Euro - kürzen. Die Arbeit der UN bei Konfliktlösung und Hilfe für Bedürftige müsse aber vielmehr gestärkt werden, um nicht weitere Krisen zu produzieren, sagte Jolie. "Wir müssen uns über die schädlichen Folgen klar sein, wenn wir die UN untergraben."





1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-15 20:42:05
Letzte ─nderung am 2017-03-15 20:43:26



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. "Das Patriarchat lässt mich verzweifeln"
  3. Der Verfall, eine Kinderparty
  4. Pop als Kunstwerk
  5. Vom Kunstgewerbe zur Kunstpille
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. Bruckner als Kraftwalze
  3. Die Poetisierung der Welt
  4. Wie gewonnen, so verschwunden?
  5. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung