• vom 31.03.2017, 16:54 Uhr

Kulturpolitik


Rechtspopulismus

"Multikulti-Feste sind nicht genug"




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Was richtet Rechtspopulismus an? Wie lässt er sich bändigen? Eine kulturpolitische Tagung suchte Antworten. Auch unbequeme.

Nicht mit Rechten reden - oder vielleicht doch, um sich und das Gegenüber mit einer anderen Meinung zu konfrontieren? Ausschnitt aus einer Web-Arbeit eines Studenten der Angewandten.

Nicht mit Rechten reden - oder vielleicht doch, um sich und das Gegenüber mit einer anderen Meinung zu konfrontieren? Ausschnitt aus einer Web-Arbeit eines Studenten der Angewandten.© Sebastian Kraner Nicht mit Rechten reden - oder vielleicht doch, um sich und das Gegenüber mit einer anderen Meinung zu konfrontieren? Ausschnitt aus einer Web-Arbeit eines Studenten der Angewandten.© Sebastian Kraner

Wien. Donald Trump in Washington, Viktor Orbán in Budapest, Norbert Hofer - fast - in der Wiener Hofburg: In der politischen Welt werden die Karten neu gemischt; das Trumpf-Ass landet nicht selten bei den Rechtspopulisten - wobei manche Altpartei versucht, die laute Konkurrenz zu überflügeln. "Die Regierungsparteien überbieten sich darin, rechtspopulistische Positionen zu übernehmen", klagt der österreichische Politikforscher Michael Wimmer. Diese Entwicklungen könnten auch "massive Konsequenzen" haben für die Kultur. Ginge es etwa nach dem Niederländer Geert Wilders, würden Kulturförderungen weitgehend abgedreht. Zudem: Käme ein solcher Mann an die Macht (was Wilders jüngst nicht gelang), würde er dann nicht eine heimatverbundene Kunst fordern?

Am Donnerstag hat Wimmer ein Symposium zum Thema "Kulturpolitik und Rechtspopulismus" an der Universität für angewandte Kunst eröffnet. Fakt ist für ihn: Eine Art Gegenrevolution steht in den Startlöchern. In den 60er und 70er Jahren hätten junge Feuerköpfe, der Elite zum Trotz, einen breiten Kulturbegriff durchgesetzt. Heute säßen diese Reformer selbst als "Establishment" auf der Anklagebank. Für Wimmer "eine Seltsamkeit der Geschichte". "Unsere kulturpolitischen Vorstellungen sind in die Jahre gekommen."


Angriffig und wehleidig
Wie aber knabbert der Rechtspopulismus daran? Der Ethnologe Werner T. Bauer versucht, den Begriff dingfest zu machen. Populismus, sagt er, sei nicht allein Rechtsparteien vorbehalten. Er könne "sogar" bei den Grünen auftauchen, weil sich der Neid auf "die da oben" auch vor einen links-alternativen Karren spannen lässt. Es gäbe da aber noch einen demagogischen "Wir-gegen-die"-Gegensatz, und der sei vor allem den "Rechten" vorbehalten: das Ausspielen der In- gegen die Ausländer. Das packe den Menschen bei einer instinktiven Wurzel: der Angst vor Fremdem. Es sei dies nicht das einzige Merkmal solcher Parteien: Meist besitzen sie eine charismatische Führerfigur, geben sich blumige Namen ("Bewegung" oder "Aktion"), neigen zu Tabubrüchen der Sorte "Wir sagen, was andere nur denken", seien dafür aber schrecklich wehleidig, wenn sie in die Kritik geraten. Und: Solche "Bewegungen", mittlerweile in (fast) ganz Europa beheimatet, hätten nur selten ein widerspruchsfreies Programm. Bauer spricht darum von "Ideologien ohne Weltanschauung". Sie zögen verunsicherte Kleinbürger ebenso an wie die viel zitierten "Modernisierungsverlierer".

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Rechtspopulismus, Symposium

3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-03-31 17:00:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Lust am Laser
  2. "Ich glaube nicht mehr an Trends"
  3. kurz gesagt: so gehts
  4. Liam Gallagher: Lieber Oasis als solo
  5. ORF wünscht sich ein Dutzend Gesetzesänderungen
Meistkommentiert
  1. Als Morak und Metropol noch wild waren
  2. kurz gesagt: so gehts
  3. Eine schwierige Kiste
  4. Streit um Affen-Selfie beendet
  5. ORF wünscht sich ein Dutzend Gesetzesänderungen

Werbung




Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung