• vom 19.04.2017, 11:02 Uhr

Kulturpolitik

Update: 19.04.2017, 16:52 Uhr

Burgtheater

Karin Bergmann verlässt 2019 die Burg




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Burgtheater-Direktorin spricht sich nach 25 Jahren am Haus und fünf Jahren an der Spitze für eine "jüngere Theaterleitung" aus.

Bergmann hält es für richtig, dass eine jüngere Theaterleitung das Haus in die Zukunft führt. - © APAweb, HERBERT NEUBAUER

Bergmann hält es für richtig, dass eine jüngere Theaterleitung das Haus in die Zukunft führt. © APAweb, HERBERT NEUBAUER

Wien. Die Suche nach der Leitung des Wiener Burgtheaters ab 2019 ist eröffnet: Am Mittwoch wurde die Ausschreibung für die Direktion des größten Theaters des Landes veröffentlicht. Diese läuft bis 21. Mai, kündigte Kulturminister Thomas Drozda an. Zuvor hatte die amtierende Chefin Karin Bergmann intern bekanntgegeben, keine Verlängerung anzustreben.

Sie werde sich nicht um eine zweite Amtszeit, die am 1. September 2019 begonnen hätte, bewerben, kündigte die 63-jährige Theatermacherin gegenüber dem Ensemble des Hauses an. "Wenn ich das Burgtheater im Sommer 2019 verlasse, übergebe ich ein künstlerisch gut aufgestelltes und finanziell saniertes Theater", so die gebürtige Deutsche: "Ich halte es für richtig, dass dann eine jüngere Theaterleitung das Haus in die Zukunft führt." Bergmann hatte nach den finanziellen Kalamitäten am Ende der Leitung von Matthias Hartmann das Burgtheater im März 2014 zunächst interimistisch und ab Oktober dann mit Vertragsende 2019 übernommen und in ruhigere Fahrwasser geführt.

"Eine neue Generation ist jetzt richtig"

Bergmann habe ihm in der Vorwoche ihren Entschluss mitgeteilt, so Kulturminister Drozda. "Das ist eine Entscheidung, die ich nachvollziehen kann und zur Kenntnis nehme." Die Bezeichnung einer Konsolidierungsphase für die Ära Bergmann wies Drozda dabei zurück: "Eine neue Generation ist jetzt richtig. Man würde der Karin Bergmann aber Unrecht tun, wenn man sie nur auf die Trümmerfrau reduzieren würde. Sie hat großes Vertrauen in junge Regisseure gesetzt und auch im inhaltlichen Bereich eine Phase des Aufbruchs bewirkt. Ich finde, dass sie herausragende Leistungen erbracht hat und der Nachfolger oder die Nachfolgerin ein sehr gut aufgestelltes Haus übernimmt."

Personalberatung 

Die Ausschreibung läuft nun bis 21. Mai, wobei noch im Juni die Kür des künftigen Burg-Chefs erfolgen soll. "Ich möchte vor Ende der Saison eine Entscheidung treffen", so Drozda. Auf die Einrichtung einer Findungskommission verzichtet der Minister wie schon bei der Staatsoper. Stattdessen wird eine Personalberatung in den Prozess eingebunden. Der Nachfolger oder die Nachfolgerin Bergmanns wird dann das Amt am 1. September 2019 auf fünf Jahre antreten.

Ob er wie mit der Bestellung von Bogdan Roscic zum Staatsopern-Direktor einen Überraschungskandidaten im Talon hat, wollte Drozda nicht verraten: "Überraschungen sind nie intendiert. Das ist am Ende ja eine Frage der Erwartungshaltung." Die Frage eines öffentlichkeitswirksamen Charakters wie bei Bergmanns Amtsvorgängern Claus Peymann oder Matthias Hartmann als Qualifikationsaspekt, wies Drozda indes von sich: "Ob oder wie oft der Direktor oder die Direktion mit seinen privaten Vorlieben in der Zeitung steht, halte ich nicht für die entscheidende Frage. Es geht um den Spielplan, nicht um die Person, die den Spielplan präsentiert."

Kenntnis der Theaterszene 

Das Aufgabenprofil für die Leitung der größten deutschsprachigen Sprechtheaterbühne ist laut Ausschreibungstext jedenfalls klar formuliert: "Ihr internationaler Stellenwert im Vergleich zu anderen führenden europäischen Theatern ist zu erhalten und auszubauen. Der Spielplan ist so zu gestalten, dass er die Begegnung mit zeitgenössischer Literatur ebenso wie mit der klassischen Weltliteratur ermöglicht und für neueste Erscheinungsformen des Theaterlebens offen ist, wobei auch eine gezielte Förderung kultureller Produktionen österreichischen Ursprungs erfolgen soll."

Von Bewerbern wird die Kenntnis der Theaterszene ebenso verlangt wie die Befähigung zur Vorgabe künstlerischer sowie wirtschaftlicher Zielsetzungen, die Erfahrung in der Führung und im Umgang mit Mitarbeitern ebenso wie Verhandlungserfahrung. Auch wird auf die Erschließung von Drittmitteln explizit Wert gelegt. Die Bestellung wird dann durch den Kulturminister erfolgen - nach Anhörung der Geschäftsführung der Bundestheater-Holding GmbH und des Aufsichtsrates.





Schlagwörter

Burgtheater

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-19 11:02:50
Letzte nderung am 2017-04-19 16:52:36



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Machtkampf um den ORF
  2. "Der amerikanische Traum lebt heute viel mehr in Europa"
  3. Harsche Kritik an Bundesdenkmalamt
  4. Milborn erhält Robert-Hochner-Preis
  5. obilossn net vergessen
Meistkommentiert
  1. In memoriam Susanna Schuhmacher
  2. Bezahlmodelle unter Druck
  3. "Der Islam hat einen Geburtsfehler"
  4. Ohne Lobby keine Kunst
  5. Ö1 wird "optimiert"

Werbung




Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein. Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt.

Hugh Jackman winkt am Roten Teppich. Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre.

Werbung



Werbung