• vom 26.04.2017, 16:25 Uhr

Kulturpolitik


Bundesmuseen

Die Bundesmuseen erhalten am Freitag ein "Weißbuch"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • Das Expertenpapier soll Strukturverbesserungen anregen.

Lässt Vorschläge entwickeln: Thomas Drozda.

Lässt Vorschläge entwickeln: Thomas Drozda.© apa/Fohringer Lässt Vorschläge entwickeln: Thomas Drozda.© apa/Fohringer

Wien. Kulturminister Thomas Drozda dürfte am Freitag das neue "Weißbuch" für die österreichischen Bundesmuseen vorstellen. Das Papier soll Vorschläge für eine ideale Struktur der sieben Häuser enthalten und deren Entwicklungsperspektiven ausloten. Wie es heißt, werden in dem Text ähnliche Szenarien durchgedacht wie in einem bereits 2007 entstandenen Papier.

Damals hat Ministerin Claudia Schmied drei Experten damit beauftragt, sich Gedanken über eine Strukturreform zu machen. Dieter Bogner, Sabine Breitwieser und Martin Fritz erarbeiteten daraufhin ein "Grundsatzpapier der AG Bundesmuseen". Ein Thema darin: das Rechtsverhältnis zwischen dem Staat und den ausgegliederten Museen. Die Häuser, so eine damalige Idee, könnten in einer Holding oder in einer Stiftung gebündelt werden. Außerdem wurde darüber nachgedacht, in welche Richtung sich die Sammlungs- und Programmpolitik der subventionierten Häuser und damit ihr Profil entwickeln sollte. Auf Basis des Grundsatzpapiers wurde danach eine Diskussion mit Vertretern der Szene geführt; 2009 stellte Schmied dann aber eine Museumsordnung vor, die im Wesentlichen den Status quo beibehielt.


Das jetzige "Weißbuch" wurde im Sommer 2016 initiiert. Unter der Führung von Andrea Ecker, damals Sektionschefin für Kunst und Kultur, und dem ehemaligen Mumok-Direktor Edelbert Köb vertiefte sich eine Expertengruppe in mögliche Zukunftsszenarien. Zu den beteiligten Personen zählten unter anderem Direktor Wolfgang Muchitsch und Abteilungsleiterin Bettina Habsburg-Lothringen vom Universalmuseum Joanneum, der Wiener-Secession-Präsident Herwig Kempinger sowie Danielle Spera, Chefin des Jüdischen Museums Wien.




Schlagwörter

Bundesmuseen, Thomas Drozda

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-04-26 16:30:09



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  2. Stimme schonen mit Charme
  3. Die Schauspielerin, die zigtausende Anleger betrog
  4. Das göttliche Genom
  5. Trump verteilt "Fake News Awards"
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. "Klassische Musik ist ein Fake"
  5. Das Mittelmaß des Wahnsinns

Werbung




Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung