• vom 27.04.2017, 17:00 Uhr

Kulturpolitik

Update: 27.04.2017, 17:37 Uhr

Kulturpolitik

Bundesmuseen: Direktorenkonferenz soll gestärkt werden




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher

  • In weiterer Folge könnte eine Holding entstehen.

Morgen, Freitag, präsentiert Kulturminister Thomas Drozda das neue "Weißbuch" für die österreichischen Bundesmuseen. Wie vorab zu hören war, soll das Experten-Papier acht Modelle für eine Optimierung der Organisationsstruktur vorstellen. Dem Vernehmen nach plant der Minister, die Direktorenkonferenz zu stärken. In weiterer Folge könnte dann eine Holdingstruktur geschaffen werden wie bei den Österreichischen Bundestheatern. Durch eine verstärkte Zusammenarbeit sollen jedenfalls Synergieeffekte erzielt werden.

Das "Weißbuch" wurde im Vorjahr nach dem Eklat um die damalige Leiterin des Belvedere, Agnes Husslein-Arco, beauftragt und ist unter der Leitung der ehemaligen Kunst- und Kultursektions-Chefin Andrea Ecker initiiert worden. Der Vorsitzende der Autoren-Gruppe, der unter anderem Danielle Spera (Jüdisches Museum Wien) und Herwig Kempinger (Wiener Secession) angehören, ist der frühere Mumok-Direktor Edelbert Köb.





Schlagwörter

Kulturpolitik, Bundesmuseen

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-27 17:03:20
Letzte nderung am 2017-04-27 17:37:33



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mauer des Schweigens brach nach Jahren
  2. Leben in der demokratisierten Dachterrasse
  3. steiermark
  4. Die Ära des geilen Mannes
  5. "Schmeißen Sie die alten Klischees weg"
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Die Ära des geilen Mannes
  4. "Das ist es, wofür ich stehe"
  5. Schönheitskönigin

Werbung




Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung