• vom 04.05.2017, 16:38 Uhr

Kulturpolitik


Kultursektion

Jürgen Meindl wird Sektions-Chef




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Der 52-Jährige leitet ab Juli die Kunst- und Kultur-Agenden im Kanzleramt.

Zuletzt Botschafter in Belgien : Jürgen Meindl.

Zuletzt Botschafter in Belgien : Jürgen Meindl.© JM Zuletzt Botschafter in Belgien : Jürgen Meindl.© JM

Wien. Der neue Leiter der Kunst- und Kultursektion steht fest: Am 1. Juli übernimmt Jürgen Meindl das Büro im Bundeskanzleramt (BKA). Der 52-Jährige tritt damit die Nachfolge von Andrea Ecker an, die als Kabinettsdirektorin in die Hofburg wechselte. Meindl ist seit 2015 der österreichische Botschafter in Belgien und Leiter der Österreichischen Vertretung bei der Nato.

Geboren am 22. April 1965 in Linz, war Meindl von 2008 bis 2011 stellvertretender Kabinettschef des Bundeskanzlers und zuvor unter anderem an den Botschaften von Berlin und Tel Aviv sowie bei der EU-Kommission in Brüssel tätig. Daneben hat Meindl auch Erfahrungen im Kulturbereich gesammelt.


So war er zwischen 1991 und 1994 im Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Wissenschaft tätig und danach bis 1997 Leiter der Stabstelle Kultur und Kunst in der Wiener Stadt-/Landesregierung. Er war Chefverhandler bei der Gründung der Arnold Schönberg Stiftung und ist derzeit unter anderem auch mit Vorbereitungen für das Kulturprogramm der EU-Ratspräsidentschaft befasst. Meindl setzte sich bei seiner Bewerbung gegen drei Männer und drei Frauen durch. Die zuständige Kommission, bestehend aus zwei Vertretern des Bundeskanzleramts, einem der Gewerkschaft öffentlicher Dienst, einem Personalvertreter des BKA sowie einer Gleichbehandlungsbeauftragten, empfahl dabei den gebürtigen Oberösterreicher als bestgeeigneten Kandidaten.

Rückkehr nach Wien
"Mit Jürgen Meindl haben wir eine hochkompetente Persönlichkeit für die Leitung der Kunst- und Kultursektion im Bundeskanzleramt gewonnen", erklärt Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ): "Sein reicher Erfahrungsschatz und seine soziale Kompetenz werden in der künftigen Leitungsfunktion gute Dienste leisten." Der Frischgekürte unterstrich in einer Aussendung: "Ich freue mich auf meine Rückkehr nach Wien, auf die spannende inhaltliche und interessante Managementaufgabe."




Schlagwörter

Kultursektion, Jürgen Meindl

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-05-04 16:42:05



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. Neue Wege auf dunklen Straßen
  4. Blut, Schweiß und Oldman
  5. Das weiße Herz des Fernsehens
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Kurz besucht Berlin - "taz" kommentiert mit Biss
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  5. Kunst- und Kulturverbände präsentieren Forderungen an die Regierung

Werbung




Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung