• vom 31.05.2017, 15:34 Uhr

Kulturpolitik

Update: 31.05.2017, 15:45 Uhr

Seefestspiele Mörbisch

Peter Edelmann wird künstlerischer Direktor




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Nach verschiedenen Vorstellungen über die Ausrichtung kam davor das Aus für vorgesehenen Gerald Pichowetz.

Die Seefestspiele Mörbisch haben einen neuen Direktor. - © APAweb / Herbert Neubauer

Die Seefestspiele Mörbisch haben einen neuen Direktor. © APAweb / Herbert Neubauer

Mörbisch/Eisenstadt. Der Sänger Peter Edelmann ist ab 2018 künstlerischer Direktor der Seefestspiele Mörbisch. Eigentlich war im Herbst des Vorjahres Gerald Pichowetz als neuer Intendant des burgenländischen Operetten-Festivals präsentiert worden, nach unterschiedlichen Vorstellungen über die künftige Ausrichtung kam für ihn aber das vorzeitige Aus.

Edelmann wurde am Mittwoch von Burgenlands Kulturlandesrat Helmut Bieler (SPÖ) präsentiert. Der Bariton ist derzeit auch Vorstand des Instituts für Gesang und Musiktheater an der Musikuniversität Wien. Nach einer Gesangsausbildung debütierte er in der Rolle des Herrufers in Wagners "Lohengrin" am Stadttheater Koblenz. Seine Engagements brachten ihn in der Folge an die Deutsche Oper Berlin, die Wiener Staatsoper und Volksoper sowie auch nach Mörbisch. Seit 2001 ist Edelmann freischaffend tätig und hat seinen Lebensmittelpunkt in Wien.

"Wir ziehen alle an einem Strang"

Der neue künstlerische Direktor betonte die Wichtigkeit der Teamarbeit: "Wir ziehen alle an einem Strang. Wir wissen, was es für eine Verantwortung ist, Mörbisch zu leiten." Er sei "davon überzeugt, dass wir Mörbisch in eine gute Richtung bringen können", sagte Edelmann.

Die diesjährige Ausgabe der Seefestspiele steht noch unter der Leitung von Dagmar Schellenberger. Sie bringt zu ihrem Abschied, der gleichzeitig auch das 60-Jahr-Jubiläum des Festivals markiert, Carl Zellers "Der Vogelhändler" auf die Bühne. Das Stück, das von Axel Köhler inszeniert wird, ist von 7. Juli bis 19. August angesetzt.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-31 15:36:55
Letzte nderung am 2017-05-31 15:45:16



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein ewiger Anfänger
  2. Eskalation im Pazifik
  3. Betörende Brautschau
  4. Der Familienkombi im Zeugenstand
  5. Visionen in Stein
Meistkommentiert
  1. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet
  2. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
  3. Ist da jemand?
  4. Zu kurzsichtig
  5. Ein ewiger Anfänger

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung