• vom 12.06.2017, 21:21 Uhr

Kulturpolitik

Update: 12.06.2017, 21:26 Uhr

Klassik

Kampagne zur Rettung des Hauses von Bizet




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Opernstars unterstützen das Projekt in Bougival bei Paris.

Paris. Das Haus von Georges Bizet, in dem dieser 1874 seine legendäre Oper "Carmen" komponierte, soll gerettet werden. Zu diesem Zweck haben die Gemeinde Bougival bei Paris, in der sich das Haus befindet, sowie mehrere Musikeinrichtungen zu einer Finanzierungskampagne aufgerufen. Wie Vertreter des Projekts mitteilten, sind drei Millionen Euro das Ziel.

In einer ersten Phase sollen 900.000 Euro zum Kauf und 560.000 Euro zur Restaurierung des Hauses gesammelt werden. Danach soll in Gebäuden gegenüber des Haues ein "Carmen-Raum" geschaffen werden - mit Ausstellungsmöglichkeiten, Aufnahmestudio und einem Saal für Konzerte, Meisterklassen und Konferenzen. Die Öffnung des Europäischen Musikzentrums (CEM) in Bougival ist für 2022 vorgesehen.

Die Kampagne startet am 21. Juni im Internet (https://dartagnans.fr/carmen) und dauert bis Oktober. Beteiligt sind die Vereinigung der Freunde von George Bizet unter Vorsitz der Opernsängerin Teresa Berganza, das CEM mit dem Bariton Jorge Chaminé und der Verein Europa Nostra des Tenors Placido Domingo.





Schlagwörter

Klassik

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-06-12 21:23:10
Letzte ─nderung am 2017-06-12 21:26:30



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. Ist da jemand?
  3. Vom Kunstgewerbe zur Kunstpille
  4. Möge die Schlacht mit uns sein
  5. Im Reisebüro der Fantasie
Meistkommentiert
  1. Die Kamera als Schutz
  2. "Ohne Polen kollabiert London"
  3. Zu kurzsichtig
  4. Nothung, neidliches Brotmesser
  5. Neun US-Medien sind "ausländische Agenten"

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung