• vom 11.07.2017, 15:55 Uhr

Kulturpolitik

Update: 11.07.2017, 16:09 Uhr

Interview

Theaterblut und Wassergräben




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Verena Franke

  • Impulstanz-Intendant Karl Regensburger über Fördermittelvergabe, schwammige Performances und Jan Fabre.

Ein Jan-Fabre-Schwerpunkt zeigt die Uraufführung von "Belgian Rules/Belgium Rules". - © Wonge Bergmann

Ein Jan-Fabre-Schwerpunkt zeigt die Uraufführung von "Belgian Rules/Belgium Rules". © Wonge Bergmann

Der Impulstanz-Intendant Karl Regensburger.

Der Impulstanz-Intendant Karl Regensburger.© Impulstanz/Blaszczuk Der Impulstanz-Intendant Karl Regensburger.© Impulstanz/Blaszczuk

Wien. Von Ballett über Hiphop bis zu Kampfkünsten mit Feldenkrais-Technik. Oder doch lieber: Alles Walzer? Dazu noch ein Festival im Festival. Das Impulstanz-Festival startet am Donnerstag sein umfangreiches Programm - trotz teilweise missglückter Förderung, wie Intendant Karl Regensburger im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" offenlegt.

"Wiener Zeitung":Dieses Jahr gibt es ein kleines Festival im Festival: Urbanative widmet sich dem Hiphop. Welche Beweggründe stecken dahinter, sich nun auf dieses Genre zu fokussieren?


Karl Regensburger:Wir bieten ohnehin schon seit zehn Jahren Hiphop-Kurse an und hatten sehr oft Diskussionen mit den Hiphop-Künstlern, die sich zwar im Unterricht wiedergefunden haben, aber nicht in der Performance-Schiene von Impulstanz. Das war teilweise sogar eine Streiterei. Wir haben uns immer wieder Performances angesehen, aber das waren keine Theateraufführungen. Es gibt ganz wenige Personen, die das übersetzen können, aber Storm (Niels "Storm" Robitzky, Anm.), der in dieser Szene so eine Art Papst ist, hat seit Jahren darauf gedrängt. Auch erhielten wir von der Stadt Wien die Einladung, uns bei Shift (Förderprogramm, Anm.) zu bewerben. Mir war das eigentlich ein wenig verdächtig, denn ich dachte, dass es eher für Neuinitiativen vorgesehen ist. Wir nahmen das als Anlass, das Urbanative-Festival auszuprobieren. Zuerst hatten wir überlegt, es in der F23 (die ehemalige Sargfabrik in Wien-Liesing, jetzt Konzerthalle, Anm.) zu veranstalten. Aber es ist sehr schwierig zu erreichen, und unsere Infrastruktur - wie etwa die Räder - hätte nicht funktioniert. Daraufhin haben wir ein spannendes Programm entwickelt, das uns 108.000 Euro gekostet hätte. Wir rechneten mit 50.000 Euro von Shift, das wurde uns vorab bestätigt. Die Antwort hat sich immer mehr verzögert und dann kam nichts. Von einem Missverständnis wurde gesprochen. Nur: Wir sind mit den Verträgen für Urbanative dagestanden und kamen teilweise aus diesen nicht mehr heraus, weil wir erst Anfang Mai erfuhren, dass das nichts wird. Dann beschlossen wir, dass wir es, wie vorab geplant, sicher nicht in der F23 veranstalten, denn diese Location erhielt von Shift 100.000 Euro für Marketing-Maßnahmen - wir bekamen nichts, sollten aber den Inhalt liefern. Absurd. Das war ein äußerst unerquickliches Beginnen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-11 16:00:09
Letzte nderung am 2017-07-11 16:09:18



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ungeknickt durch den Sturm
  2. Diese Frau macht kopflos!
  3. Alt, aber sicher nicht blöd
  4. vergleiche
  5. Morbus Austriacus, unheilbar
Meistkommentiert
  1. Deutscher Karikaturenpreis für Erdogan-Zeichnung
  2. Verhandler könnten ORF-Gebühr kappen
  3. Gipfelanalysen
  4. "Künstler haben immer recht"
  5. Ungeknickt durch den Sturm

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung