• vom 13.07.2017, 13:14 Uhr

Kulturpolitik

Update: 13.07.2017, 13:18 Uhr

Kulturgüter

EU stoppt Kulturgüterimporte zur Terrorfinanzierung




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Entscheidung zielt auf illegalen Handel des IS mit geplünderten archäologischen Funden ab.

Für archäologisches Material, Teile von Denkmälern, alte Manuskripte undBücher will die EU-Kommission ein neues Lizenzierungssystem schaffen. - © APAweb/AFP, Joseph Eid

Für archäologisches Material, Teile von Denkmälern, alte Manuskripte undBücher will die EU-Kommission ein neues Lizenzierungssystem schaffen. © APAweb/AFP, Joseph Eid

Brüssel. Die EU-Kommission hat erstmals gemeinsame europäische Regeln für den Import von Kulturgütern vorgeschlagen, um Terrororganisationen wie dem "Islamischen Staat" (IS) eine wichtige Finanzierungsquelle abzuschneiden. Derzeit gibt es zwar Verbote für die Einfuhr von Waren aus Syrien und dem Irak, doch fehle bisher ein einheitlicher EU-Rahmen.

Nach Angaben der EU-Kommission konnten die bisherigen Regeln leicht umgangen werden. Der Vorschlag vom Freitag sieht eine gemeinsame EU-Definition von "Kulturgütern" vor, der unter anderem archäologische Fundstücke, alte Schriften, Relikte von historischen Monumenten, Kunstwerke, Sammlungen und Antiquitäten umfasst. Die Regeln gelten nur für Kulturgüter, die zum Zeitpunkt der Einfuhr mindestens 250 Jahre alt sind.

Für archäologisches Material, Teile von Denkmälern, alte Manuskripte und Bücher will die EU-Kommission ein neues Lizenzierungssystem schaffen. Die Importeure müssen sich solche Einfuhrgenehmigungen künftig von den EU-Stellen besorgen. Für andere Kategorien von Kulturgütern sollen die Einfuhrgenehmigungen verschärft werden: Eine eidesstattliche Erklärung soll demnach nachweisen, dass die Güter legal aus einem Drittstaat ausgeführt wurden. Die Zollbehörden der EU-Staaten sollen die Befugnis erhalten, fragliche Kulturgüter zu beschlagnahmen und sicherzustellen.

EU-Kommissionsvize Frans Timmermanns sagte, für Terrororganisationen wie den IS seien die Geldeinnahmen wie Sauerstoff. "Wir handeln jetzt, um ihre Finanzquellen abzuschneiden." Dies umfasse den Handel von Kulturgütern, die durch Plünderung archäologischer Stätten erbeutet wurden.





Schlagwörter

Kulturgüter, Raubkunst, IS

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-07-13 13:15:02
Letzte nderung am 2017-07-13 13:18:17



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Disney auf dem Weg zur medialen Allmacht
  2. Möge die Schlacht mit uns sein
  3. Der Nächste, bitte
  4. "Das ist Wahnsinn"
  5. Vom Kunstgewerbe zur Kunstpille
Meistkommentiert
  1. "Ohne Polen kollabiert London"
  2. Sophie Rois ärgert sich über "Peniszulage"
  3. Die Kamera als Schutz
  4. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
  5. Zu kurzsichtig

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung