• vom 14.07.2017, 14:41 Uhr

Kulturpolitik

Update: 14.07.2017, 14:45 Uhr

Bundesausgaben

Kunst- und Kulturbericht 2016 veröffentlicht




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Ausgaben stiegen auf 422,3 Millionen Euro nach 410,29 Millionen Euro im Jahr 2015.

Der Kunst- und Kulturbericht wurde heuer zum zweiten Mal nach der sogenannten Systematik LIKUS (Länderinitiative Kulturstatistik) erstellt.

Der Kunst- und Kulturbericht wurde heuer zum zweiten Mal nach der sogenannten Systematik LIKUS (Länderinitiative Kulturstatistik) erstellt.© APAweb, Hans Punz Der Kunst- und Kulturbericht wurde heuer zum zweiten Mal nach der sogenannten Systematik LIKUS (Länderinitiative Kulturstatistik) erstellt.© APAweb, Hans Punz

Wien. Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) hat am Freitag den zweiten Kunst- und Kulturbericht seiner Amtszeit dem Ministerrat vorgelegt. In dem knapp 500 Seiten schweren Konvolut werden die Bundesausgaben für 2016 ausgewiesen. Diese beliefen sich auf 422,3 Millionen Euro - ein Plus von 12 Millionen Euro oder 2,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr (410,29 Millionen Euro), was den Bundestheatern zugutekam.

Schließlich wurde deren Basisabgeltung im Jahresvergleich von 148,94 Mllionen Euro auf 162,9 Millionen Euro angehoben. Insgesamt stiegen damit die Ausgaben in der Kulturförderung von 322,6 Millionen Euro auf 334,5 Millionen Euro. Auf dem nahezu gleichen Niveau blieb hingegen die Basisabgeltung bei den Bundesmuseen (85,06 Millionen Euro) und der Nationalbibliothek (23,22 nach 23,09 Millionen Euro). Das Minus in der gesamten Sparte "Museen, Archive, Wissenschaft" von gut 5,3 Millionen Euro auf 107,32 nach 112,63 Millionen Euro ist im Wesentlichen auf das Auslaufen des Tilgungsplans für den Kredit zur Errichtung des Museumsquartiers zurückzuführen. Die Mittel für die Kunstförderung blieben mit 87,8 Millionen Euro ebenso nahezu konstant (2015: 87,7 Millionen Euro).

Zuwächse konnte man indes bei den Stipendien verbuchen. "Nach Jahren der Stagnation konnte im Kunst- und Kulturbudget wieder ein Plus verbucht werden. Das hat es mir ermöglicht, im Jahr 2016 unsere Stipendienprogramme und ab 2017 den Bereich der freien Kunst- und Kulturszene zu erhöhen", freut sich Drozda in der Präambel. So wurde die Dotation der Stipendien um 200 Euro pro Monat angehoben, die der Alleinerzieherstipendien gar um 400 Euro.

Stabil blieb hingegen die Vergabe der Kunstfördermittel nach Geschlechtern, die seit 2007 ausgewiesen wird. Demnach flossen wie in den beiden Vorjahren 51 Prozent der Stipendien und Projektförderungen an männliche Künstler, 49 Prozent an Künstlerinnen. Bei der Summe der ausgezahlten Beträge lautet das Verhältnis 53 zu 47 Prozent zuungunsten der Frauen. Zu Beginn der Auswertung 2007 waren noch 57 Prozent der Stipendien Männern zugutegekommen.

Besonders hohen Anteil hatten Künstlerinnen etwa an den Sparten Fotografie (wo 82 von 140 Finanzierungen auf sie entfielen) oder Mode (14 von 18). Die Männer waren hingegen überproportional stark bei der Musik vertreten, wo 90 von 133 Finanzierungen auf sie entfielen. Die durchschnittlichen Förderbeträge beliefen sich spartenübergreifend auf 5.058 Euro für Frauen sowie 5.446 Euro für Männer.

Der Kunst- und Kulturbericht wurde heuer zum zweiten Mal nach der sogenannten Systematik LIKUS (Länderinitiative Kulturstatistik) erstellt. Im Bestreben der besseren Vergleichbarkeit werden seit dem Vorjahr nur mehr die Ausgaben der öffentlichen Hand ausgewiesen. Die Umstellung der Systematik erfolgte im Zuge der Zusammenlegung der beiden Sektionen für Kunst und Kultur zur neuen Sektion II des Bundeskanzleramts.

Dabei zeigt sich Kulturminister Drozda in seiner Einleitung beinahe demütig gegenüber dem von ihm verantworteten Bereich: "In der liberal verfassten Demokratie hat die Kunst ein Recht erworben, das vom Staat garantiert wird: das Recht auf Freiheit und Autonomie. Von ihr kann und sollte auch die Politik lernen. Zu fordern hat sie von ihr allerdings nichts: weder gesellschaftliche Relevanz noch L'art pour l'art, weder die Erforschung der Innen- noch der Außenwelt, nicht Realismus und nicht Abstraktion, weder Harmonie noch Dissonanz."





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-07-14 14:44:21
Letzte nderung am 2017-07-14 14:45:23



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sängerin der Cranberries gestorben
  2. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  3. Massive Troll-Invasionen
  4. "Oh Happy Day"-Sänger Edwin Hawkins gestorben
  5. Vom Himmel geschlagen
Meistkommentiert
  1. Pandoras Übersetzungswerkstatt
  2. Und plötzlich mit dem Kanzler per Du
  3. "Wir sind ein dummes, gewalttätiges Land"
  4. "Klassische Musik ist ein Fake"
  5. Das Mittelmaß des Wahnsinns

Werbung




Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung