• vom 10.08.2017, 16:23 Uhr

Kulturpolitik


Absage

Harte Fronten im Römersteinbruch: Keine Oper 2018




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christoph Irrgeher


    Eisenstadt. Eigentlich hätte nächstes Jahr der "Troubadour" den Römersteinbruch beschallen sollen. Allein, er wird schweigen. Die Opernfestspiele St. Margarethen finden 2018 gar nicht statt. Schuld sei das Land Burgenland, meint der Veranstalter, die Arenaria GmbH. Diese wollte bis Ende des Vormonats (bis dahin hatte sie Optionen auf Künstler) Antwort auf einen Förderantrag, bekam aber keine. "Das Zeitfenster ist zu, die Option vorbei, 2018 wird nicht gespielt", so Manager Karl Wessely.

    Ein Rosenkrieg
    Die Absage ist die jüngste Blüte im Rosenkrieg zwischen der Politik und den Esterházy-Betrieben, der vor fast zehn Jahren mit einem Rechtsstreit um das Schloss Esterházy begann. Seither haben sich die Fronten zwischen Land und Großgrundbesitzer weiter verhärtet. Als Kollateralschäden dürfen die Haydntage Eisenstadt gelten: Die landesseitig unterstützte Konzertreihe erhielt keine Verlängerung ihres Mietvertrags auf Schloss Esterházy über 2016 hinaus.


    Die Opernfestspiele im Steinbruch werden seit 2014 von der Esterházy-Tochter Arenaria veranstaltet. Die Firma suchte seither beim Land jährlich um Zuschüsse an - biss aber stets auf Granit. Esterházy klagte dagegen und bekam heuer im Jänner recht: Es verstoße gegen den Gleichheitsgrundsatz, andere Festspiele zu fördern, dies St. Margarethen aber mit Verweis auf Geldmangel zu verwehren. Das Land ging in Berufung.

    Hätten die Esterházy-Betriebe das Festival nicht noch ein Jahr allein schultern können? Ziehen sie den Stecker in Wahrheit aufgrund von roten Zahlen, wollen aber "das Bummerl dem Land zuschieben", wie dieses glaubt? Wessely räumt ein, dass heuer weniger als 100.000 Gäste kommen. Man würde aber (vorerst) Schluss machen, weil die "ideelle und finanzielle Unterstützung" des Landes fehle.




    4 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2017-08-10 16:27:08



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. liebe
    2. Eskalation im Pazifik
    3. Es war einmal neutral
    4. "So viele einsame Menschen"
    5. Von der historischen Bibliothek zur Bibliothek der Zukunft
    Meistkommentiert
    1. zukunft kann kommen
    2. Kleine Stimme, große Kunst
    3. Bruckner als Kraftwalze
    4. Wie gewonnen, so verschwunden?
    5. Die Poetisierung der Welt

    Werbung




    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

    Werbung



    Werbung