• vom 01.09.2017, 11:00 Uhr

Kulturpolitik

Update: 01.09.2017, 12:52 Uhr

Kunsthistorisches Museum

Von Florenz ins KHM




  • Artikel
  • Video
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Uffizien-Direktor Euke Schmidt folgt ab 2019 auf Sabine Haag an die Spitze des Kunsthistorischen Museums in Wien.

Kulturminister Drozda präsentierte Eike Schmidt am Freitag zum neuen wissenschaftlichen Direktor des Kunsthistorischen Museums ab 2019.  - © APAweb, HELMUT FOHRINGER

Kulturminister Drozda präsentierte Eike Schmidt am Freitag zum neuen wissenschaftlichen Direktor des Kunsthistorischen Museums ab 2019.  © APAweb, HELMUT FOHRINGER

Video: Uffizien-Direktor Eike Schmidt übernimmt 2019 KHM-Leitung

Wien. Eike Schmidt, derzeit Direktor der Uffizien in Florenz, übernimmt mit 1. Jänner 2019 die Leitung des Wiener Kunsthistorischen Museums (KHM). Der 49-jährige Deutsche folgt damit auf Sabine Haag, die das Haus seit 2009 führt. Diese Personalentscheidung gab Kulturminister Thomas Drozda (SPÖ) bekannt.

Der künftige KHM-Generaldirektor Eike Schmidt wird allerdings seinen laufenden Vertrag mit den Uffizien in Florenz erfüllen. Deshalb wird der offizielle Amtsantritt im KHM nicht - wie in der Ausschreibung vorgesehen - per 1. Jänner 2019, sondern erst im Laufe des zweiten Halbjahr 2019 erfolgen, hieß es bei der Pressekonferenz.

Links

 Reformerfahrungen

Eigentlich läuft der Vertrag der derzeitigen Generaldirektorin Sabine Haag mit Ende 2018 aus. "Wie der Übergang präzise geregelt wird, werden wir mit Sabine Haag besprechen", kündigte Drozda an.

"Ich kann es kaum erwarten", zeigte sich Eike Schmidt voller Tatendrang. Er könne dabei von seinen Reformerfahrungen in Italien profitieren: "Im Grunde geht es darum, ein Programm, das in die gleiche Richtung geht, weiterzuführen - in einer ganz anderen Dimension." Dass er die Spitze der Uffizien bereits nach vier Jahren wieder verlasse, sei ein durchaus gesunder Prozess. Er habe in den ersten beiden Jahren seiner Amtszeit viele Reformen gesetzt: "Wir haben in dieser Zeit viel mehr realisiert, als ich mir erträumt hatte." Diese Reformen könnten zum Ende seines Vertrages dann quasi als "Selbstläufer" funktionieren.


Video: Uffizien-Direktor Eike Schmidt übernimmt 2019 KHM-Leitung






1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-01 11:01:49
Letzte ─nderung am 2017-09-01 12:52:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein ewiger Anfänger
  2. Eskalation im Pazifik
  3. liebe
  4. Der Familienkombi im Zeugenstand
  5. Pop als Kunstwerk
Meistkommentiert
  1. zukunft kann kommen
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Bruckner als Kraftwalze
  4. Wie gewonnen, so verschwunden?
  5. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung