• vom 15.09.2017, 20:28 Uhr

Kulturpolitik


Kunst

Auschwitz-Museum erwirbt 18 Gemälde von Holocaust-Überlebendem




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, AFP

  • Bilder zeigen Grauen der Gaskammern

Warschau. Das Museum im ehemaligen Nazi-Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau hat 18 Gemälde eines polnisch-französischen Holocaust-Überlebenden erworben. Die nach 1945 entstandenen Bilder des jüdischen Künstlers David Olere zeigen das Grauen der Gaskammern. Häufig ist Olre selbst zu sehen - mit der auf dem Arm tätowierten KZ-Nummer 106.144, wie die Kunsthistorikerin Agnieszka Sieradzka erklärte.

Der 1902 in Warschau geborene Olere studierte an der Kunstakademie in Warschau und gelangte über Berlin nach Paris, wo er Plakate für Filmstudios entwarf. Nach seiner Festnahme durch die französische Polizei 1943 kam er ins Sammellager Drancy nördlich von Paris und wurde nach Auschwitz deportiert.

Dort wurde Olere dem sogenannten Sonderkommando zugeteilt und musste die Leichen aus den Gaskammern und die Asche aus den Öfen entfernen. Olere sei der einzige Sonderkommando-Gefangene, der seine "traumatischen Erlebnisse auf Papier und Leinwand festhielt", betonte Museumsleiter Piotr Cywinski.

Mit der Neuerwerbung verfügt das Museum in der südpolnischen Stadt Oswiecim nun über die weltweit größte Sammlung des Malers, der 1985 im Alter von 83 Jahren in Frankreich starb. Oleres Enkel ist dem Museum bei der Vorbereitung einer für 2018 geplanten Ausstellung behilflich.

In dem 1940 von den Nazis erbauten Lager wurden 1,1 Millionen Menschen ermordet, darunter eine Million Juden. Geschätzt 232.000 Todesopfer waren Kinder.





Schlagwörter

Kunst

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-09-15 18:28:41



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Minenfelder ohne Landkarte"
  2. "Fühle mich wie ein Partisan"
  3. In eigener Sache
  4. "Das ist es, wofür ich stehe"
  5. Eine Familie schreibt Filmgeschichte
Meistkommentiert
  1. Das Hosentürl zum Ruhm
  2. Menasse gewinnt den Deutschen Buchpreis
  3. Die Ära des geilen Mannes
  4. Schönheitskönigin
  5. "Das ist es, wofür ich stehe"

Werbung




Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung