• vom 06.12.2017, 18:11 Uhr

Kulturpolitik

Update: 07.12.2017, 12:03 Uhr

Intendanz

Pichowetz klagt Seefestspiele Mörbisch




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Keine Details zu Inhalt der Klage, denn auch Festspiel-Geschäftsführer Posteiner verwies auf Verschwiegenheitserklärung.

Gerald Pichowetz hat gegen die Seefestspiele eine Klage eingebracht, bestätigte Seefestspiele-Geschäftsführer Dietmar Posteiner. - © APAweb, Seefestspiele Mörbisch

Gerald Pichowetz hat gegen die Seefestspiele eine Klage eingebracht, bestätigte Seefestspiele-Geschäftsführer Dietmar Posteiner. © APAweb, Seefestspiele Mörbisch

Mörbisch. Der vorzeitige Abgang von Gerald Pichowetz als Mörbisch-Intendant könnte noch ein gerichtliches Nachspiel haben. Pichowetz habe gegen die Seefestspiele eine Klage eingebracht, bestätigte Seefestspiele-Geschäftsführer Dietmar Posteiner am Mittwoch einen Bericht des ORF Burgenland. Details zum Inhalt der Klage wollte er nicht nennen.

Posteiner verwies dazu auf eine Verschwiegenheitserklärung, welche seitens der Seefestspiele im Zuge der Trennung von Pichowetz abgegeben wurde. Die Klage sei am 29. November eingelangt, er habe sie vor wenigen Tagen an den Anwalt weitergeleitet. "Tatsache ist, es gibt mal eine Einladung zu einer ersten Tagsatzung", sagte Posteiner. Wo diese stattfinden werde, stehe noch nicht fest.

Der vor allem aus der ORF-Serie "Kaisermühlen Blues" bekannte Pichowetz war im Oktober des Vorjahres als neuer Mörbisch-Intendant vorgestellt worden, nachdem er beim Hearing als Bester abgeschnitten hatte. Er sollte 2018 Dagmar Schellenberger nachfolgen. Ende Mai des heurigen Jahres wurde allerdings bekannt, dass Pichowetz das Amt doch nicht antreten werde. Als Gründe wurden unterschiedliche Vorstellungen bei der künstlerischen Neuausrichtung von Mörbisch genannt. In einer Pressekonferenz wurde daraufhin der Sänger Peter Edelmann als neuer künstlerischer Direktor der Seefestspiele präsentiert.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-12-07 12:01:18
Letzte nderung am 2017-12-07 12:03:12



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. liebe
  2. Betörende Brautschau
  3. Eskalation im Pazifik
  4. Pop als Kunstwerk
  5. Es war einmal neutral
Meistkommentiert
  1. Peter Turrini mit Kulturpreis des Landes Kärnten ausgezeichnet
  2. Beethoven-Skulptur in Wien enthüllt
  3. Ist da jemand?
  4. Zu kurzsichtig
  5. liebe

Werbung




CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung