Kunst

Ureinwohner, Wilde und Deutsche im Essl-Museum

Das Essl Museum in Klosterneuburg spannt in seinen Ausstellungen 2015 einen Bogen von Australien über Südosteuropa, Österreich und Deutschland bis nach New York. Am 29. Jänner öffnet die Schau "Aboriginal Art", in der die Kunst der Ureinwohner Australiens präsentiert wird. Das teilte das Museum in einer Aussendung mit... weiter





Small in XXL: Albert Winklers Spitzer ist aber eigentlich 400 Mal so groß. - © Albert Winkler

Galerien

Der Schluss hat einen Schuss6

(cai) Eine Galerie ist ja eigentlich kein Streichelzoo. (Und keine Schießbude.) Doch ausnahmsweise ist es erlaubt, die Kunst anzugrapschen. Oder abzuknallen. (Freilich nicht mit selbst mitgebrachten Waffen. Und die Peng-Geräusche muss auch jeder selber machen.) Man darf sich sogar draufsetzen. Zumindest auf die großen roten Kugeln... weiter




Konzeptkünstler Peter Barto‘ "Zooparticipacie", (ca. 1976) in einer Fotokopie. - © Secession

Ausstellungs-Kritik

Praktische Kunstökologie

  • Das Grafische Kabinett der Secession zeigt das Lebenswerk von Peter Bartoš.

Der 1938 in Prag geborene Peter Bartoš lebte bislang in selbst gewählter Isolation als Konzeptkünstler in Bratislava - trotzdem er in den Jahren seiner Aktionskunst um 1970 auch als politischer Land-Art-Künstler bekannt war und sich mit Stano Filko und Július Koller dem Fluxus östlicher Prägung verschrieb... weiter




Kunstgewerbe als Kunst: ein Polsterentwurf von Josef Hoffmann, 1909. - © MAK

Ausstellungskritik

Zwei Wege zu einem Konzept1

  • Eine große Schau im MAK beleuchtet Josef Hoffmann, Adolf Loos "und die Folgen".

Schon die Schnurrbärte zeigen große Unterschiede: Josef Hoffmann (1870-1956) trägt seinen geschwungen zweigeteilt; Adolf Loos (1870-1933) setzt auf wildes Wuchern. Onduliertes Ornament gegen Formlosigkeit? Kunstgewerbe als Kunst und soziale Ökonomie des Raumes sind die eigentlichen Spezialgebiete der zwei Urheber des modernen Geschmacks... weiter




Die Hölle auf Erden hat sich Joos van Craesbeeck in seinem Bild über den heiligen Antonius ausgemalt (unser Bild zeigt einen Ausschnitt). - © Staatliche Kunsthalle Karlsruhe

Ausstellungskritik

Kreaturen aus dem Höllenschlund2

  • Die Gemäldegalerie der Akademie zeigt die Schau "Lust am Schrecken. Ausdrucksformen des Grauens".

Im Bild und der Skulptur sind Horror und Schrecken in große Gesten eingefroren: Das Blut spritzt sensationell, aber es bleibt wie im Kriminalfilm gezähmt in einem Kunstformat. Der sichere Abstand zum realen Ereignis lässt uns psychologisch in ein Gefühlsparadox verfallen: Wir empfinden Glück oder sogar Lust über das Schreckliche... weiter




Jetzt machma schön heia! Finale von Thomas Zipps Extremperformance mit Erste-Hilfe-Puppen. - © Tamara Rametsteiner/Galerie Krinzinger

Galerie

Die Quadratur des Autos9

(cai) Wau (oder: wrumm, wrumm!), diese Bilder wurden ja mit derselben Technik hergestellt wie ein Ferrari oder ein Porsche! (Autolack auf Blech.) Nicht dass sie sehr dynamisch wären. Drauf zu sehen ist immer nur ein Quadrat. Was hängt also an der Wand, und wenn es runterfällt, . . . kommt es auch nicht schneller an als ein Bild... weiter




Doch nicht für immer: Liebesschlösser an der Pont des Arts in Paris werden entfernt. - © APAweb / REUTERS; Philippe WojazeR

Fotoblog

Kulturbild der Woche104

Jede Woche neu: ein aktuelles Bild aus der Welt der Kunst und Kultur. Falls Sie diesbezüglich Vorschläge haben, schicken Sie uns doch eine Mail. weiter




267 Galerien aus 31 Ländern rittern in Miami um die kaufwillige Kundschaft. - © reuters

Art Basel

Welche Krise?2

  • Die 13. Ausgabe der Art Basel Miami Beach brachte ein wahres Preisfeuerwerk.

Miami Beach. Für ihn ist es bereits die 11. Kunstmesse im Jahr 2014. Und das Gipfeltreffen der internationalen Kunstwelt in Miami Beach Anfang Dezember soll das abschließende wie lohnende Familientreffen der Galerien- und Sammlerszene werden. Im Lauf eines solchen Jahres trifft Steve Turner, Galerist aus Los Angeles, häufiger mit Künstler... weiter




Zum griechischen Ideal wird germanische Fülle addiert: Alfons Waldes "Gretei" (1940). - © Alfons Walde/Bildrecht

Ausstellungsbesprechung

Nackt im Schnee3

  • Die Westlicht-Ausstellung mit Fotografien von Alfons Walde untersucht die Spannung von Erotik und männlicher Dominanz.

Alfons Walde (1891-1958) ist primär als Maler von Schneelandschaften, heimatlich idyllisch wie im Motiv "Auracher Kirche" bei Kitzbühel oder mondän mit Skisportlern, bis Amerika bekannt und ein Dauerbrenner am Kunstmarkt. An die sieben Fälscher seiner Tiroler Landschaften gibt es angeblich derzeit in Wien... weiter




"Die Kleidung, die Menschen wählen, hat viel mit ihrer Identität, mit ihren Wünschen und mit ihrer Geschichte zu tun": "The Living Room", 2010, von Nilbar Güres. - © Galerie Martin Janda, Wien/RAMPA Istanbul

Nilbar Güres

"Stoffe sind die beste Lektüre"2

  • Otto-Mauer-Preisträgerin Nilbar Güres über textile Leidenschaft und schicksalhafte Abschottung.

Die 1977 in Istanbul geborene Künstlerin Nilbar Güres erhält am 9. Dezember den mit 11.000 Euro dotierten Otto-Mauer-Preis. Der seit 1981 jährlich vom Otto-Mauer-Fonds der Erzdiözese Wien verliehene Preis ergeht an Kunstschaffende unter 40 Jahren. Güres greife in ihrem multimedialen Schaffen gesellschaftspolitisch relevante Themen in direkter und... weiter




Das berühmte Beethovenfries ist seit 1986 in der Secession untergebracht. - © APA web, Roland Schlager

Restitution

"Beethovenfries"-Entscheidung vertagt

  • Ob das Hauptwerk des Wiener Jugendstils zurückgegeben wird, ist weiterhin unklar.

Wien. Der Restitutionsbeirat hat heute, Donnerstag, die Entscheidung über eine mögliche Rückgabe von Gustav Klimts "Beethovenfries" vertagt. Das 1902 entstandene monumentale Wandgemälde, das als ein Hauptwerk des Wiener Jugendstils gilt, ist seit 1986 in der Secession untergebracht und gehört zur Sammlung des Belvedere... weiter




Multitalent aus den US: Tony Conrad verewigt sich in der Kunsthalle. Im Bild ein Porträt des Künstlers bei der Arbeit. - © Stephan Wyckoff

Ausstellung

Blick durch das Loch auf Stäbe

  • Kunsthalle präsentiert den multimedialen Künstler Tony Conrad und das Jahresprogramm 2015.

Der multimediale Ansatz prägt die Ausstellung von Tony Conrad im Glaspavillon der Kunsthalle Wien am Karlsplatz, zieht sich aber auch als roter Faden durch kommende Projekte, die von Nicolaus Schafhausen und seinem Team in einer Jahrespressekonferenz angekündigt wurden. Conrad ist wie der ab nächsten September am gleichen Ort präsentierte... weiter




Zum Fest nur die Pest von Paul Flora: "Venezianisch, mit einem Pestdoktor und zwei Raben" (ach, nein: Katzen). - © Galerie Gerersdorfer

Galerien

Kunst7

Der mit den Käfern tanzt (cai) Ich seh etwas, was du nicht siehst, und das ist . . . unsichtbar. Die Kunst vom Stephan Reusse geht eben weit über das menschliche Auge hinaus. Mit thermografischen Aufnahmen hat er nachgewiesen, dass ein Sessel über ein Kurzzeitgedächtnis verfügt, und diesmal experimentiert er mit der Macht der Einbildungskraft... weiter




zurück zu Kultur



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Merci, Udo
  2. "Seine Lieder sind ohne Ablaufdatum"
  3. Ohrwürmer, Evergreens und Hits mit klugen Texten
  4. Der Mut, beim eigenen Stil zu bleiben
  5. Schlager zwischen Liebe und Gesellschaftskritik
Meistkommentiert
  1. Computer, die Musik verstehen
  2. Elfenbeinturm ade


Illustrationen

Quint Buchholz

 - © Quint Buchholz "Seit einigen Jahren habe ich mir angewöhnt, ein Bild fertig zu malen, wenn ich es einmal angefangen habe, ganz egal... weiter




Fotografie

Christoph Lingg

 - © Christoph Lingg "Als sich mir vor einigen Jahren die Möglichkeit bot, den Nordosten von Pakistan zu bereisen, habe ich dies mit einem Besuch bei den Kalasha verbunden... weiter




Kinderbuch

Binette Schroeder

"Binette Schroeder lebt in einem Vorort von München. Eine Art Bilderbuchhaus mit zahllosen Bildern, Puppen und Sammelstücken... weiter





Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).

Christoph Waltz hat den 2536. Stern am Walk of Fame bekommen.

Poesie und Ironie: Peter Zegveld. Moderatorin Verena Scheitz (M.) mit den Preisträgern (v.l.) Otto Jaus, Wolfgang Feistritzer, Werner Schneyder und Andreas Vitásek.


Werbung