Existenziell: "Wie ich saß" .

Tracey Emin

Am rauen Seelenpfad

  • Das Leopold Museum zeigt Tracey Emin im Dialog mit Egon Schiele in der Schau "Where I Want to Go".

Die jüngsten Arbeiten von Tracey Emin korrespondieren in dieser ersten Soloschau in Wien mit Egon Schieles Bildern und Gouachen der Spätzeit. Die lange Kenntnis seines Werks ist spürbar, aber auch die letzten zwei Jahre des direkten, intensiven Dialogs mit den Originalen. Eine Veränderung im Werk der Künstlerin macht sich bemerkbar... weiter





Porträt mit "Sitzendem Männerakt": Tracey Emin. - © Leopold Museum

Tracey Emin

"Künstler brauchen Einsamkeit"1

  • Die britische Künstlerin Tracey Emin über ihr Idol Egon Schiele, junge Frauen als Fans und das perfekte Penis-Bild.

Die Britin Tracey Emin (geboren 1963) galt lange als Enfant terrible der Kunstszene. Seit Mitte der 1990er thematisiert sie in unterschiedlichen Medien und in schonungsloser Offenheit existenzielle Gefühle, stets vor dem Hintergrund der eigenen Biografie und emotionalen Verfasstheit. Im Leopoldmuseum lässt sie sich auf einen spannenden Dialog mit... weiter




Ihre Blaue Periode ist blauer als dem Picasso seine: Bianca Regl ("Blue 1"). - © Galerie Gerersdorfer

Galerien

Kunst11

Erleuchtung in 3D (cai) Er verbiegt Lichtstrahlen mit bloßen Händen. (Wau. Ich kann bestenfalls eine Glühbirne wechseln. Tschuldigung: eine Energiesparlampe. Das mach ich allerdings ebenfalls mit bloßen Händen.) Okay, die Lichtstrahlen hat er nicht der Sonne ausgerissen. Eigentlich sind es Glasfasern, diese tollen Lichtleiter... weiter




Kunst

Warhols "Mona Lisa" für vier Millionen Euro verkauft1

Auf Deutschlands wichtigster Kunstmesse, der Art Cologne, ist der teuerste Verkauf ein Kunstwerk von Andy Warhol gewesen. Der Siebdruck der vierfachen Mona Lisa "Mona Lisa (four times)" brachte nach Angaben der Messe 4,4 Millionen Dollar ein, umgerechnet gut vier Millionen Euro. Zu haben war auch die "Szene aus dem Sommernachtstraum" von Ernst... weiter




Museen

Essl Museum braucht Hilfe von Land oder Bund2

Der Standort des Essl Museums in Klosterneuburg "ist nur dann aufrechtzuerhalten, wenn das Land und gegebenenfalls der Bund einen Beitrag leisten", erklärte Hans Peter Haselsteiner in der Tageszeitung "Kurier". Darin seien sich er und bauMax-Gründer Karlheinz Essl einig, so der Industrielle, der im Vorjahr mit seinem Einstieg bei der Kunstsammlung... weiter




Leo Neugebauer: Fenster, Acryl auf Leinwand

Bildende Kunst

Die Muster der Pflanzen3

Leo Neugebauer ist gelernter Kartlolitograf. Das ist ein Beruf, bei dem man sowohl Genauigkeit wie den Blick für das Wesentliche lernt. Die Verästelungen von Flüssen und Bächen wollen ebenso dargestellt werden wie der Weiler, der dazwischen eingestreut liegt. Dennoch soll der Betrachter noch die Übersicht behalten... weiter




Faible für Kunst, die Reibung erzeugt: Okwui Enzewor wird bei der Biennale auch Karl Marx vortragen lassen. - © Jeff Weiner

Okwui Enzewor

"Keiner hat einen geraden Pfeil im Köcher"3

  • Okwui Enzewor, künstlerischer Leiter der Biennale in Venedig, im Gespräch über Marx, Afrika und Gemüsecurry.

Er ist momentan nicht nur einer der begehrtesten Kunstkuratoren weltweit, sondern gestaltet auch die diesjährige Biennale in Venedig als künstlerischer Leiter: Okwui Enwezor, der derzeitige Direktor des Münchner Hauses der Kunst. Der 51-jährige Kosmopolit im schwarzen Maßanzug blickt auf eine eindrucksvolle Karriere zurück: 2002 leitete der... weiter




Dreck, der eine Geschichte erzählt: Staubhäufchen aus einer Tierhandlung. - © Klaus Pichler

Fotografie

Lurch vor der Linse

  • Klaus Pichler hat für sein Projekt "Dust" viel Zeit auf allen vieren verbracht. Er hat Staub fotografiert.

Für viele ist er ihr einziges, zumindest mit freiem Auge sichtbares Haustier: der Lurch. Es dürfte also kein Zufall sein, dass in sehr vielen Sprachen die Zusammenballung von Hausstaub auch einen tierischen Namen hat. Im Englischen zum Beispiel heißt der Lurch deutlich lieblicher "dust bunny", also Staubhäschen, in Deutschland sagt man Wollmaus... weiter




Salvatore Vivianos bereitet seine Aktion "Mozarella in Carozza" für den 25. April in der Kunsthalle am Karlsplatz vor. - © Salvatore Viviano

Ausstellungskritik

Ein Ort der Fantasie

  • Die Kunsthalle zeigt im Museumsquartier und am Karlsplatz die Ausstellung "Destination Wien 2015".

Die Fortsetzung von "Lebt und arbeitet in Wien" nach fünf Jahren heißt "Destination Wien 2015" und hat durch das ganze Team der Kunsthalle kuratorisch eine "multisubjektive" (Nicolaus Schafhausen) Vorgabe: Alle drei Hallen und nahezu 60 kooperierende Außenstellen wie die Akademie, Galerien und Offspaces erweitern die Schau zusätzlich... weiter




Die Künstlerin zeigt eine Skizze ihres Kunstwerks nach ihrem Auftritt vor Gericht den Medien. - © APAweb/Reuters, Toru Hanai

Japan

Wegen Vagina-Selfies vor Gericht11

  • Megumi Igarashi hatte Kajak in Form ihrer Geschlechtsteile produziert.

Tokio. Eine japanische Künstlerin steht in Tokio wegen "Obszönität" vor Gericht, nachdem sie ein Kunstwerk in der Form ihrer Vagina hergestellt hat. Am Mittwoch betonte sie, dabei "nichts Falsches" zu finden. Ihr Verhaftung zeige vielmehr, wie weit Japan im gleichberechtigten Umgang mit Sexualität dem Westen hinterherhinke... weiter




Fast wie Leonardo da Vinci: Flugsimulator samt Menschenvogel an der Züricher Hochschule der Künste. Im Hintergrund: Frankreichs Präsident Hollande und Umweltministerin Royal auf Besuch.Link: Züricher Hochschule der Künste - © APAweb/EPA, ENNIO LEANZA

Fotoblog

Kulturbild der Woche108

Jede Woche neu: ein aktuelles Bild aus der Welt der Kunst und Kultur. Falls Sie diesbezüglich Vorschläge haben, schicken Sie uns doch eine Mail. weiter




Vaterfigur: der Rabbiner Schmuel Aharon (Mitte) und Sohn Michoel Pressburger (l.). - © Christine de Grancy

Ausstellungskritik

Verborgene Dokumente

  • Das Jüdische Museum spürt der Flucht aus Persien 1979 nach.

Nach der islamischen Revolution von 1979 flüchteten die Juden aus dem Iran: Sie verließen eine 2800 Jahre alte Koexistenz, vor allem ein florierendes Miteinander in Persien seit 1925, mit Transit in Wien auf dem Weg nach Israel oder Amerika. In Wien fanden sie Aufnahme und Unterstützung in der von Rabbiner Schmuel Aharon Pressburger mit seinem Sohn... weiter




Nicht nur ihre Liebe für Diego Velazquez einte sie: Picassos "Las Meninas" wird in der Ausstellung Dalis "Velazquez pintando a la infanta Margarita . . ." gegenübergestellt. - © Sucesion Pablo Picasso, Fundacao Gala Salvador Dali

Picasso

Dialog der Motive1

  • In Barcelona beleuchtet erstmals eine Ausstellung, wie sich Pablo Picasso und Salvador Dalí gegenseitig beeinflussten.

Pablo Picasso und Salvador Dalí zählen zu den bekanntesten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Zwei Genies. Picasso (1881-1973) war mit Georges Braque einer der Väter des Kubismus. Der exzentrische Dalí (1904-1989) wurde zum Symbol des Surrealismus. Es vergeht kein Jahr, in dem nicht irgendein Museum auf der Welt dem einen oder dem anderen eine große... weiter




zurück zu Kultur



Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Umarmungen des Schicksals
  2. Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs
  3. Sodom, Gomorrha und der fantastische Berlioz
  4. Christoph P. Auer
  5. Schlicht große Kunst
Meistkommentiert
  1. Glaube, Leid und Klang


Galerie

Alois Gstöttner

Geboren 1979 in Vöcklabruck; Architekturstudium in Graz und Berlin, Diplom 2004; später Grafikdesigner; freier Sport- und Kulturjournalist ("Liga -... weiter




Secession

Echo der Stadtnacht

Hybrides Gesamtkunstwerk: Kristin Oppenheim, After Hour (Detail), Secession 2015. - © Oliver Ottenschläger Für die beiden Ausstellungen in und vor der Secession des in New York lebenden Wieners Josef Strau und der amerikanischen Soundkünstlerin Kristin... weiter




Galerie

Franziska Schmalzl

"Es gab lange Jahre in meinem Leben, in denen ich die Freude am Spiel vergessen hatte. Es war eine Zeit, in der ich perfekt sein wollte und nach... weiter





Der ORF hat das Logo und Artwork des "Eurovision Song Contest 2015" im  November 2014 präsentiert.

Schauspielerin Esther Maria Pietsch mit dem Grazer Regisseur Jakob M. Erwa, der hier seine neue Arbeit "HomeSick" vorstellen wird. Julianne Moore erhielt den Oscar als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle in "Still Alice".

Böse Zungen behaupten, Markus Lanz sei als Nachfolger von Thomas Gottschalk ein Griff in die Sch . . . okolade gewesen (hier badet er jedenfalls am 23. März 2013 darin).

Werbung