• vom 16.11.2011, 17:10 Uhr

Kunst

Update: 16.11.2011, 17:32 Uhr

"Der Kompass im Auge": Reisefotos von Henri Cartier-Bresson im Kunst Haus Wien

Mit Kopf, Herz und Linse




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Brigitte Borchhardt-Birbaumer

"Der entscheidende Augenblick": Die Reisefotos im Kunsthaus zeigen Henri Cartier-Bresson von einer weniger bekannten Seite. Im Bild: "USA, 4. Juli 1947, Unabhängigkeitstag".

"Der entscheidende Augenblick": Die Reisefotos im Kunsthaus zeigen Henri Cartier-Bresson von einer weniger bekannten Seite. Im Bild: "USA, 4. Juli 1947, Unabhängigkeitstag".© ©Henri Cartier-Bresson / Magnum "Der entscheidende Augenblick": Die Reisefotos im Kunsthaus zeigen Henri Cartier-Bresson von einer weniger bekannten Seite. Im Bild: "USA, 4. Juli 1947, Unabhängigkeitstag".© ©Henri Cartier-Bresson / Magnum

Er galt als das "Auge des Jahrhunderts", der Fotograf Henri Cartier-Bresson (1908-2004), der als Industriellensohn sein Erbe ausschlug und zum Rebellen und Künstler wurde. Nach einem Studium der Malerei bei dem Kubisten André Lhote, trat er den Surrealisten bei und begann 1931 in Afrika zu fotografieren.

Information

Bildende Kunst
Henri Cartier Bresson:
Der Kompass im Auge
Kurator: Andreas Hirsch
Kunst Haus Wien bis 26. Februar


Dazu war er Filmregisseur, assistierte Jean Renoir. Ab 1966 war er fast ausschließlich als Zeichner tätig und nur mehr selten für die von ihm mitbegründete Fotoagentur Magnum. Die Agentur von Weltruhm und seine Stiftung existieren noch heute und sind auch Leihgeber für etwa 214 Fotoabzüge aus fünf Jahrzehnten.

Fotografie als Waffe
Das Kunst Haus Wien konzentriert sich mit der Ausstellung "Henri Cartier-Bresson: Der Kompass im Auge" auf drei Reisedestinationen des auch politisch engagierten Fotografen - Amerika, Indien und die ehemalige Sowjetunion. Mehrmals bereiste der wohl bekannteste Fotograf der klassischen Moderne diese Länder und dokumentierte das Leben in allen Facetten. Es ging ihm nicht um technische Präzision, sondern um die Menschen. Deshalb blieb er für Zeitungsreportagen immer mehrere Monate im Land. Seine Kamera war klein und stets griffbereit, um einen Augenblick festzuhalten.

Die Pressefotografie war für Cartier-Bresson auch eine Waffe gegen den Faschismus, dem er als Kommunist seit dem spanischen Bürgerkrieg entgegentrat. Für sein Engagement wurde er im Gefängnis Ludwigsburg inhaftiert und verbüßte eine dreijährige Gefängnisstrafe, 1943 gelang sein dritter Ausbruchsversuch.

Während zahlreicher Amerikareisen ab 1935 entstanden einige seiner wichtigsten Porträts: Der nachdenkliche Martin Luther King, die Autoren Ezra Pound, Truman Capote oder William Faulkner, der Physiker Robert Oppenheimer, Marilyn Monroe am Filmset von "Misfits", der Plastiker Alexander Calder oder der Musiker Igor Strawinski.

In der Nachkriegszeit entstanden berühmte Aufnahmen, in denen er die Armut in den USA dokumentierte. 1968 setzte er sich unter dem Titel "Man and Machine" mit den ersten Computern in Cape Canaveral auseinander. In Amerika machte Henri Cartier-Bresson Karriere durch Ausstellungen im New Yorker Museum of Modern Art (Moma) und gründete Magnum im Café des Museums mit seinen Kollegen Robert Capa, David Seymour, William Vandivert und George Rodger.

Seine wohl intensivsten Aufnahmen gelangen Cartier-Bresson jedoch in Indien. Die Hoffnung auf eine friedliche Politik durch Mahatma Gandhi zog ihn an, er dokumentierte etwa auch dessen gewaltsamen Tod. Weiters widmete er sich in feinsinnigen Beobachtung dem Alltagsleben indischer Frauen, die verschiedenen Religionen angehören. Er selbst neigte zum Zen-Buddhismus, wie übrigens viele Künstlerkollegen der Moderne.

Der Mensch vor der Kamera
1954, nach dem Tod Stalins, bereiste er zum ersten Mal die Sowjetunion. Er nahm die Propagandabilder auf, besuchte Museen in Leningrad und lichtete das karge Dasein in den Gebieten bis zum Kaukasus ab. 1971 kehrte er zurück, um sein Bild zu erneuern.

Er erhob in seiner Arbeit den Anspruch, mit der Kamera Kopf, Herz und Auge auf eine Linie zu bringen. Sein Ausspruch, "your compass must be in your eye", gab der Ausstellung den Titel, reduziert seine Haltung aber zu sehr auf das Technische, wobei dem französischen Staatspreisträger für Fotografie Perfektion gewiss nicht fremd war. Seine oft schwarz umrandeten Aufnahmen archivierte er in strenger Auslese.

Doch sein eigentliches Interesse galt dem Menschen vor der Kamera. In seinen klaren Perspektiven schwingen daher Humor und Melancholie mit.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2011-11-16 17:17:20
Letzte Änderung am 2011-11-16 17:32:52



Fotografie

Lois Lammerhuber

- © Lois Lammerhuber Weich, mild, sinnlich, ein unendlich weiter Landschaftspark vor der ersten Heumahd, eine geometrische Augenweide im Winter und während der Blüte von... weiter




Fotografie

Katja Snozzi

Die Bilder stammen aus dem Buch von Katja Snozzi "Jahrhundertmenschen", ein Bildband mit 100 Schwarzweißfotografien von Hundertjährigen und älteren Menschen, erschienen im Verlag Scheidegger & Spiess, Zürich. - © Katja Snozzi "Die von Katja Snozzi zum Ausdruck gebrachte Achtung vor den Menschen jeden Alters, gleich welcher Herkunft, zu jedem Zeitpunkt ihres Lebens... weiter




Portraitfotos

Carla Degenhardt

- © Carla Degenhardt Carla Degenhardt untersucht die Fundstücke eines Fotolabors, dessen Materialien das Phantasma von Kultur und ihren Merkmalen abbilden... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. In Unwürde altern
  2. Die Tasten aus Ottakring sind verstummt
  3. Blues & Garage
  4. Mantras gegen Vergänglichkeit
  5. Gefühlte Lebensfreude aus der Kraftkammer
Meistkommentiert
  1. Gefühlte Lebensfreude aus der Kraftkammer
  2. "Eigentlich kannst du nur versagen!"
  3. Ein Wienerlied auf die Politik
  4. Mit Monteverdi in den Mainstream
  5. Berührungsneugier


Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein.

Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt. Hugh Jackman winkt am Roten Teppich.

Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre. Ein Ausnahmeprojekt mit Ausnahmeproblemen: Die Elbphilharmonie, eine "gläserne Welle", die auf drei Seiten von Wasser umgeben ist. 

Werbung



Werbung