• vom 17.04.2014, 12:11 Uhr

Kunst

Update: 19.04.2014, 20:44 Uhr

Fotoblog

Kulturbild der Woche


Mit dem Kran wurde der rosa Hase auf einen Flugel der Wiener Albertina gehievt. Sein kleineres Aquarell-Alter-Ego von Albrecht Dürer ist drinnen zu sehen. - © APAweb,HELMUT FOHRINGER  World Design Capital 2014: Nach Helsinki (2012) darf sich nun Kapstadt mit diesem Titel schmücken. Ziel dieser Hauptstädte ist, Design als Mittel der sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Entwicklung zu forcieren. (Im Bild: eine farbenfrohe Holztüre) Link: <a href="http://www.wdccapetown2014.com" target="_blank">World Design Capital 2014 </a> - © APAweb / EPA, NIC BOTHMA  HA Schult deponierte seine "Trash People" diesmal außerhalb von Tel Aviv. Sie bestehen aus insgesamt 20 Tonnen Eisen, Glas, Elektroschrott, Dosen und Industriemüll. (4.4.2014) Link: <a href="http://www.haschult.de" target="_blank"> Website von HA Schult </A> - © APAweb/AP, Ariel Schalit  Filmstill aus den "Geschichten der Cronopien und Famen". Die animierten Erzählungen des argentinischen Autors Julio Cortazar (1914-1984) waren am Ende des spanischen Filmfestials in Malaga zu sehen. <a href="http://bit.ly/1jIoKoG" target="_blank">Auszüge aus dem Film. </a> - © APAweb /   EPA, PRESS HISTORIAS CRONOPIOS  Vater, Mutter und drei Kinder: Diese syrische Skulptur, die vor mehr als 2000 Jahren ein Grabmal zierte, wurden in einem Haus in Homs von Behören sichergestellt. Seit Beginn des Bürgerkriegs wurden bereits tausende antike  Werke geraubt und verhökert. Siehe auch: http://bit.ly/1fwlFnK - © APAweb / EPA, SANA  Eine Installation des Innsbrucker Künstlers Anton Christian vor dem Dom zu St. Jakob erinnert an das Schicksal und den Tod der Flüchtlinge vor Lampedusa. (Das zerschellte Boot fand Christian in Italien.) - © APAweb(SAS, DIÖZESE INNSBRUCK/HÖLBLING  Frühling im Winter: Springtime (Forar) nennt sich die Skulptur von Peter Land, Teil der Ausstellung "Slapstick! Die Kunst der Komik" im Lentos Kunstmuseum Linz. Die Ausstellung ist bis 25. Mai 2014 geöffnet. - © APAweb, COURTESY GALLERI NICOLAI WAL  Maximale Belichtungszeiten des Astrofotografen Daniel Lopez: Sterne über den schneebedeckten Teide Berg auf Teneriffa. - © APAweb/ EPA, DANIEL LOPEZ  Mensch und Tier: 'Falling Back To Earth' heißt die Installation des chinesischen Künstlers Cai Guo Qiang, die in der Gallery of Modern Art (GOMA) in Brisbane zu sehen ist.   - © APAweb / EPA, Dave Hunt  Süß und bitter gebettet: Teile einer Skulptur der äthiopischen Künstlerin Fofi auf einer Messe für Schokolade in Brüssel.  - © APAweb / EPA, JULIEN WARNAND  Das schwarze Schaf unter weißen Ratten. Ratten erobern das Essl Museum in Klosterneuburg: Deborah Sengl hat aus 176 Tierpräparaten eine Installation "die letzten tage der menschheit" gestaltet, die vom gleichnamigen Theaterstück von Karl Kraus inspiriert ist. - © APAweb, HERBERT PFARRHOFER  Der Panzer aus Renminbi ist Teil einer Installation des Künstlers Xu Zhen aus Shanghai (1977), derzeit im Ullens Center for Contemporary Art in Peking ausgestellt. Link: <a href="http://ucca.org.cn/" target="_blank">http://ucca.org.cn/</a> - © APAweb /  EPA,ADRIAN BRADSHAW  Detail eines antiken indischen Kunstwerks aus Sandstein, das die USA der Indischen Regierung restituiert haben. Insgesamt drei Kunstwerke wurden 2009 aus einem Hindu-Tempel in Rajasthan gestohlen, 2012 tauchten sie in den USA auf. Siehe dazu auch den Bericht in der Hindu Times: http://bit.ly/1eIP812 (15.1.2014) - © APAweb/AP, Bebeto Matthews  Kalligraphie-Wettbewerb zum Jahresauftakt in Tokio. (5.1.2014) - © APAweb / Kambayashi  Einen Irrgarten aus Licht und Farbe kann man derzeit in der Oper in Syndey besuchen: Die begehbare Skulptur der "Architects of Air" aus England besteht aus rund neun Meter hohen, miteinander verbundenen Platikplanen. Für das aufblasbare Luminarium dienten gotische Kathedralen und islamische Architektur als Vorlage. (3.1.2014) - © APAweb / EPA, DAN HIMBRECHTS  24.12. 2013: Selbstporträt inmitten vieler Maos: In der Volksrepublik  China gedenkt man derzeit wie hier in einer Ausstellung in Peking des 120. Geburtstags von Staatsgründer Mao Zedong (geboren am 26. Dezember) - © APAweb/REUTERS, Kim Kyung-Hoon  Visuelle Musik: Vor fast zehn Jahren digitalisierte Brian Eno mehr als 300 Bilder, wandelte sie zu dreidimensionalen Lichtinstallationen  um und untermalte sie mit Eigenkompositionen. Seither tourt das Projekt "77 Million Paintings" um den Globus, bis 30. März 2014 ist es in Madrid im Rahmen des Internationalen Festivals für zeitgenössische audiovisuelle & Neue Medien Kunst zu sehen.
Links: <a href="http://www.youtube.com/watch?v=TJ0X06w742I#t=149" target="_blank">Video </A>  und <a href="http://www.youtube.com/watch?v=VRkNrWp6tLg" target="_blank">Interview</A> - © APAweb /  EPA, Maialen López  Es weihnachtet: "Blind Ones" ist der Titel einer Performance im öffentlichen Raum in Natal, Brasilien. Studenten der Kunstuni von Sao Paulo machten damit vor einem Einkaufshaus auf die Konsumwut aufmerksam. 2014 will die Gruppe auch nach Europa und Nordamerika kommen. (9.12.2013) - © APAweb / REUTERS, Nuno Guimares  Kunstwerke kopieren wird in Zukunft einfacher, vorausgesetzt, man hat den richtigen Scanner dafür: So benötigen Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts in Hessen mit einem neuen Prototypen eines speziellen 3-D-Scanners nur wenige Minuten, um die Replika einer Büste der Nofretete einzuscannen. Dabei erfassen zwei computergesteuerte halbrunde "Tastbögen" mit Hilfe von Digitalkameras jedes noch so feine Detail der Vorlage, ohne dass diese berührt werden muss. Künftig soll der 3-D-Scanner vor allem Museen helfen, wertvolle Artefakte zu digitalisieren und bei Bedarf über einen 3-D-Drucker Repliken herstellen zu können. (5.12.2013) - © APAweb/dpa, Boris Roessler  Beim Tanzfestival in Bangalore in Indien wird der traditionelle Kathakali-Tanz gepflegt. Diese Tanzform - eine Mischung aus Drama, Tanz, Musik und Ritual - ist eine der ältesten Ritual. Charaktere mit lebendig bemalten Gesichtern und aufwendigen Kostümen erzählen dabei Geschichten aus den Hindu-Epen Mahabharata und Ramayana.  - © APAweb/ AP, Aijaz Rahi  Die Tate Britain in London zeigt sich nach einer Generalüberholung in neuem Gewand: Das neo-klassizistische Kerngebäude der 1897 gegründeten Galerie an der Themse wurde modernisiert; dazu wurden alte architektonische Merkmale aufgefrischt und neue hinzugefügt. Zu den neuen Elementen zählt auch diese neue Wendeltreppe, die   Eine neue Wendeltreppe. (19. November) - © APAweb / EPA, ALEX LENTATI UK  Kunst als Spiegel der Gesellschaft: das Ich im Zentrum und vervielfacht.   Installation  "EmotiCam" der Dresdner Künstlerin Johanna Roggan und  Lorenz Ebersbach beim 17. CYNETART-Festival für computergestützte Kunst in Dresden. Kameras, die am Körper getragen werden machen im Rhytmus des Herzschlags Aufnahmen. (17. November 2013) - © APAweb / AP, Jens Meyer  Hyperrealistisch: Die Skulptur "Woman with Sticks" von Ron Mueck zum Ansehen in der Proa Foundation in Buenos Aires. Der des australische Bildhauer Mueck  ist bekannt für seine Abbildung des gewöhnlichen in außergewöhnlichen Größen in Silikon und Fiberglas. - © APAweb / EPA, David Fernandez  Die Kürbiszeit ist vorbei, die Köpfe des Spanischen Künstlers Samuel Salcedos bleiben. Zu sehen waren sie auf der 'Kunst 13', der <span class="st">Internationalen Messe für zeitgenössische Kunst in Zürich</span>, die bis 3. November geöffnet hatte. - © APAweb / EPA, STEFFEN SCHMIDT  Die Welt ändert sich und mit ihr auch der Blick der Künstler. Bei der Biennale von Singapur stehen heuer die Visionen von asiatischen Künstlern Mittelpunkt: nämlich wie sie sich eine ideale Welt vorstellen.  Im Bild: Vu Hong Ninh's Skulptur 'Little Soap Boy', Titel der Biennale: "If The World Changed." (27.10.2013) - © APAweb / EPA, HOW HWEE YOUNG  Es gibt Street Art, Pop Art, Mail Art oder auch Land-Art. Ein aktuelles Beispiel der Landschaftskunst ist zur Zeit in Belfast zu sehen, "Wish"  heißt das Werk des kubanischen Künstlers Jorge Rodriguez-Gerada, der das Gesicht einer anonymen sechs Jährigen mit rund 2,000 Tonnen Sand, eben so vielen Tonnen Erde und rund 30.000 Holzpflöcken in die Landschaft setzte. - © APAweb/ REUTERS, Cathal McNaughton  "Wächter der Zeit" auf Tour beim Berliner LIchterfest. Seite fast zehn Jahren werden dort im Oktober markante Bauwerke durch Illuminationen, Feuerwerk oder lichtkünstlerische Projektionen in Szene gesetzt. (10.10.2013) - © APAweb / AP/dpa, Britta Pedersen  Eine mögliche Antwort auf die vielen Fragen der Vorwoche: draußen, vor dem Augarten in Wien. (07.10.2013) - © J. Kerviel  Woran erkennt man Metropolen? An ihrer Straßenkunst etwa? Im Bild ein Beispiel aus Shoreditch, London (29.9.2013). Fände man so etwas auch in Wien? Viele Fragen. - © APAweb/REUTERS, Andrew Winning  So viel Platz hat man nur während einer Probe: Bis 28. September dauert das internationale "GEORGE ENESCU" FESTIVAL noch , das heuer zum 21. Mal in Bukarest stattfindet. - © APAweb/AP, Vadim Ghirda  Die meisten zieht es in den Louvre, wenn sie als Gäste in Paris verweilen. Im Musee d'Orsay geht es ruhiger zu, aber die Meisterwerke sind nicht weniger gut. Dort gibt es derzeit eine Ausstellung über Maskulinität. Im Bild: Skulptur von Antoine Bourdelle.  
Link: <a href="http://www.musee-orsay.fr" target="_blank">http://www.musee-orsay.fr</a> - © APAweb /  EPA, IAN LANGSDON  Vorbereitungen für eine neue Ausstellung in der Tate Modern in London: 'Still Waves of Probability 1969' von Mira Schendel aus Brasilien. - © APweb/EPA, FACUNDO ARRIZABALAGA  Wo sich Autos, Straßen und Gebäude treffen: Installation vor einem Shopping Centre in Peking. - © APAweb/AP,Andy Wong  'Test pattern' (100m version) heißt die audiovisuelle Installation des japanischen Computersoundtüflters Ryoji Ikeda, zu erleben bis 15. September in der Kraftzentrale bei der diesjährigen Ruhrtriennale in Duisburg. (25. August 2013)
 Link: Video dazu auf Vimeo: http://bit.ly/1dtlH4F - © APAweb/AP/dpa, Caroline Seidel  Eine Chinakarte aus mehr als 1800 Dosen Babymilchpulver: der Künstler Ai Weiwei will in einer Ausstellung in Singapur damit den Umgang mit  Babymilchpulver aufmerksam machen - vor allem  seit dem Skandal im Jahr 2008, als in China sechs Baby an mit Melamin verseuchter Babymilch starben und tausende daran erkrankten.
- © APAweb /  REUTERS, Edgar Su  Ein Florentiner geht um die Welt: Moscow, Taipei, Sydney und nun Rotterdam: Vorbereitungen für die Ausstellung
"Da Vinci - Das Genie" in dem ehemaligen Hauptgebäude der Post.
- © APAweb / EPA/MARCO DE SWART  Eine Kirche zum Durchsehen der beiden belgischen Architekten Pieterjan Gijs und Arnout van Vaerenbergh ziert die Landschaft nahe Borgloon in der belgischen Provinz Limburg. (7.8.)
- © EPA  Das Kulturbild der Woche verabschiedet sich für 14 Tage in den Urlaub - mit einem Foto vom australischen Pavillon bei der Biennale in Venedig. Dorthin wird die Reise führen :-) (1.8.2013)
- © Foto: Barbara Stanzl / kookyphotography.com  <span style="font-weight: bold;"></span>Dem Institute of Arts in Detroit droht wegen der Insolvenz der Stadt der Abverkauf seiner Bestände. In den Hochzeiten der Stadt erhielt 1932 der große mexikanische Maler Diego Rivera den Auftrag, die Wände des DIA mit einem Zyklus über die Herstellung eines Autos zu schmücken (im Bild). (28.7.2013)
- © APAweb/REUTERS/Rebecca Cook/Files  Ein akustisches Experiment beim jährlichen "Lightning In A Bottle" Musikfestival in Kalifornien. (12.Juli)
- © APAweb/Sarah Hummert/Invision/AP  Eine Figur, die mit einer Fernbedienung Panzer dirigiert und wohl nicht zufällig der deutschen Kanzlerin Angela Merkel ähnlich sieht, ist in Radolfzell (Baden-Württemberg) an der neuen Skulptur "Kampf um Europa" des Bildhauers Peter Lenk zu sehen. Die Skulptur ist 13 Meter hoch und zeigt die griechische Göttin, die gleich von mehreren kleinen Figuren - wie Merkel - belagert wird.
- © APAweb/dpa/Patrick Seeger  "bodies in urban spaces", ein Kunstprojekt in europäischen Städten, macht in Salzburg Halt: der Parcours in Bewegung  wurde von Willi Dorner choreographiert, für eine Gruppe von Tänzerinnen und Tänzern. Der Zuschauer folgt der (sich) bewegenden Masse durch öffentliche und halb-öffentliche Räume und Plätze. Die Körper-Skulpturen sollen neue Perspektiven und Einblicke und damit verbunden ein neues Stadt-Erlebnis ermöglichen.  (6.Juli)
<span style="font-weight: bold;">Link</span>: http://bit.ly/8ZGZLA
- © APAweb/LISA RASTL  Der neue Street-Art-Trend aus Paris: Papiercollagen statt Pochoir (Schablonenkunst ). (24.6.2013) - © J. Kerviel  Die französische Banksy: die Sprayerin Miss Tic ist seit den 1980er Jahren aus den Straßen von Paris nicht mehr wegzudenken. Mit ihren provokativen Zeichnungen und Wortspielen stellt sie meist Frauen in den Mittelpunkt. (20.Juni) 
Link: <a href="http://www.missticinparis.com/" target="_blank">http://www.missticinparis.com/</a> - © J. Kerviel  'In Silence' - aktuelle Kunstinstallation der japanischen Künstlerin Chiharu Shiota bei der Art Basel. (11. Juni).  
Link: <a href="http://www.artbasel.com/" target="_blank">www.artbasel.com/</a> - © APAweb/EPA/EPA/GEORGIOS KEFALAS  Kunstraub der anderen Art: Von einer Hauswand  in London ausgemeißelt wurde im Februar das Banksy-Graffitikwerk "Slave Labour". Kurz darauf tauchte es bei einem Auktions-Haus in Miami in Florida wieder auf. Am 2. Juni wiederum wurde es trotz Proteste um 1,1 Millionen Dollar in London versteigert.
- © APAweb / EPA/HARINGEY COUNCI  Der japanische Architekt Sou Fujimoto erschüttert gerne die Grundfeste des Bauens:  In den Kensington Garden in London ist nun sein Serpentine-Pavillon zu bestaunen. - © APAWeb/AP/Lefteris Pitarakis  'xy' heißt das Werk von Zilvinas Kempina in der Ausstellung 'Slow Motion' im Tinguely-Museum in Basel. - © APAweb / EPA/GEORGIOS KEFALAS  "Der Schrei II"; 1995: Die Ölarbeit und mehr von Alfred Kornberger (1933-2002) ist von 7.6. bis 6.7. in der galerieC in Wien zu sehen. Kornberger gilt als einer der bedeutensten Vertreter der expressiven, gegenständlichen Malerei in Österreich. 
Link: <a href="http://www.galerieC.at" target="_blank">www.galerieC.at</a> - © galerieC  Die Wolldecke eines Navajo-Häuptlings wurde bei Sothebys in New York für rund 221.000 US-Doller versteigert. Es war die erste Auktion aus dem Nachlass der Sammlung Andy Williams, des bekannten US-amerikanischen Popsängers und Fernsehentertainers. - © APAweb /AP /Sotheby's, File  Der Teil einer Installation des pakistanischen Künstlers von Imran Qureshi im Metropolitan Museum in New York. - © APAweb / EPA/JUSTIN LANE  Der russische Künstler Pjotr Pawlensky während einer Protestaktion in St. Petersburg. - © APAweb / REUTERS/Artur Bainozarov  Die Skulptur von Hans Hollein mit dem Titel "Das goldene Kalb", nach ihrer Übersiedelung vom Aufstellungsort im Joanneumsviertel im Grazer Zentrum im Skulpturenpark in Unterpremstätten. - © APAweb / UMJ / N. LACKNER  Tänzer der französischen Tanzgruppe Maguy Marin in dem Stück 'May B'  nach Samuel Beckett, während der Eröffnungsfeier des 8. zeitgenössischen Tanzfestivals in Ramallah im Westjordanland. 
Link: compagnie-maguy-marin.fr - © APAweb / EPA/ATEF SAFADI  Der Bildhauer Ivan Zverev aus Russland erbaut auf dem Gelände des Sandskulpturenfestival in Mecklenburg-Vorpommern eine Sandskulptur aus dem Buch "Don Quijote". Beim 4. Festival dieser Art auf der Insel stehen Gulliver,Tarzan oder Don Quijote im Mittelpunkt. Rund 50 Künstler aus Russland, USA, Lettland und Polen arbeiten mit Sägen, Schaufeln, Skalpellen und Pinseln an den über 100 Figuren. Dafür wurden 12.000 Tonnen Spezialsand herangefahren. Die Schau ist bis Anfang November zu sehen. 
Link: sandfest-ruegen.de/ - © dpa-Zentralbild/Stefan Sauer  Geckohaft: Eine Skulpturengruppe des spanischen Künstlers Jose Cobo bei der "art Karlsruhe". Die Kunstmesse steht heuer unter dem Motto "Mit Leidenschaft für die Kunst" und zeigt Werke von der Klassischen Moderne bis zur aktuellen Gegenwartskunst. (6.3.2013) 
Link: <a href="http://www.art-karlsruhe.de" target="_blank">http://www.art-karlsruhe.de</a> - © dapd  Nicht nur schön anzusehen, sondern auch praktisch (zumindest für die Katze, die vor dem Regen flüchtet) ist die Escadaria Selarón in Rio de Janeiro. Die Treppen des chilenischen Malers Jorge Selarón zählen zu den bekanntesten der Welt. (11. Jänner 2013) - © REUTERS/Pilar Olivares  "Sinn ... Sinnlichkeit": so interpretiert der deutsche Expressionist Rainer Magolds seine Portraits. Eine Auswahl seiner sinnlichen Werke ist bis Mitte Februar in Wien zu besichtigen, in der Galerie IMI, in der Dorotheergasse 7 in Wien.  (22.9.2012)
Link: rainer-magold.de 



  • Kommentare (2)
  • Sehenswert (94)





  • Fotoblog

Jede Woche neu: ein aktuelles Bild aus der Welt der Kunst und Kultur.
Falls Sie diesbezüglich Vorschläge haben, schicken Sie uns doch eine Mail.



2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2014
Dokument erstellt am 2012-02-14 13:42:50
Letzte Änderung am 2014-04-19 20:44:13

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mehr Wissen als Mitleid
  2. Pixies - Zwiespältiges Comeback
  3. Valina - Spielen, ohne mitzuspielen
  4. Die Wucht der Akkorde
  5. Laibach - "Blitzkrieg" auf doppeltem Boden
Meistkommentiert
  1. Mehr Wissen als Mitleid

Werbung




Fotografie

Hanna Haböck

 - © Hanna Haböck "Zwei Frauen. Sie tragen Weiß und Schwarz, Sommerkleid und Overall. Sie präsentieren sich ihren Betrachtern liegend im Wasser... weiter




Cartoons

Jugoslav Vlahović

 - © Jugoslav Vlahović "In der Nacht, so sagt man, sind alle Katzen grau. Anders verhält sich das im Licht des Tages, wie man sich durch einen Blick auf die Katzenporträts... weiter




Fotografie

Peter Strobl

 - © Peter Strobl Die Schönheit der Käfer ist faszinierend, ihre Oberfläche ein prächtiger Spiegel der Vielfalt unserer Welt; ihre bizarren Formen... weiter





Mal Ungeheuer, mal erotischer Verführer. Vampire und Vampirinnen haben viele Gesichter.

Bernd Ertl, 2014 Das Art Piece "Schlaf" des Street Künstlers "SMTS" in Exarchia in der Athener Innenstadt. Die Gegend um Exarchia ist bekannt für Street Art, hier trifft sich die anarchistische Szene und auch Proteste gegen die Polizei und die Regierung finden oftmals hier statt.

 Einen Tag nach der Entlassung von Burgtheater-Direktor Matthias Hartmann stand auf der Burg-Bühne erneut die Burg im Mittelpunkt: Christoph Waltz konnte diesmal "mehr beobachten und genießen", und einen Oscar überreichen... doch dazu ein paar Bilder weiter. 


Werbung