• vom 19.01.2018, 07:50 Uhr

Kunst

Update: 19.01.2018, 09:29 Uhr

Fotoblog

Kulturbild der Woche


"Virtual Normality - Woman Net Artists 2.0" heißt die aktuelle Ausstellung im Museum der Bildenden Künste in Leipzig. Künstlerinnen wie die japanische Fotografin Izumi Miyazaki loten dort die Möglichkeiten und Einschränkungen von sozialen Medien aus und hinterfragen Schönheitsideale und weibliche Rollenklischees, die über die Aufmerksamkeitsökonomie der Sozialen Medien zum Maßstab geworden sind. Link: <a href="https://mdbk.de/ausstellungen/netzkuenstlerinnen-2.0/" target="_blank">Museum der Bildenden Künste  </A> - © APAweb/AP, Meyer  Schöner Schreiben im Neuen Jahr: Tausende junge JapanerInnen beim traditionellen Kalligraphie-Wettbewerb in Tokio, wo sie ihre Gedanken zum neuen Jahr auf Papier vererwigen. - © APAweb/AP, Sasahara  Nofe Al Suwaidis Installation "Glow in the Dark - Pandemonium, Equilibrium and Nostalgia" ist im Rahmen der Ausstellung "Zeitgenössische Kunst aus Katar"  in den Räumen des legendären Kraftwerk Berlin zu sehen. Link: <a href="http://www.kraftwerkberlin.de/de/programm.html" target="_blank">Kraftwerk Berlin  </A> - © APAweb/AFP, John MACDOUGALL  Güldene statt Weiße Weihnachten in Moskau, wo Nachbauten der Fassade des Tschechow-Kunsttheaters die Twerskaja-Straße (ehemals Gorki-Straße) zieren. Moskau plant für das orthodoxe Weihnachtsfest hunderte Straßentheater-Aufführungen und Freiluft-Konzerte.  - © APAweb/AFP, ANTONOV  Es weihnachtet sehr: 400 Rentierschädel - die Skulptur der Künstlerin Maret Anne Sara  vor dem Parlamentsgebäude in Oslo. - © APAweb/AP, Junge  "Wir wollen den Ungehorsam kultivieren": Gerhard Haderer eröffnete Mitte November in der Linzer Tabakfabrik seine "Schule des Ungehorsams". Mit künstlerischen MItteln sollen dort Gehorsam und Ungehorsam auf ihre Strahlkraft abgeklopft werden. Link: <a href="https://tabakfabrik-linz.at/2017/02/schule-des-ungehorsams/" target="_blank"> Schule des Ungehorsams</a> - © APAweb/FOTOKERSCHI.AT, WERNER KERSCHBAUM  Seit den 1990ern ist er gerne mit Kopfschmuck unterwegs: Jay Kay, Sänger der britischen Band Jamiroquai. Die Funkband war in der Wiener Stadthalle zu Gast. - © APAweb, HANS PUNZ  Zur Begutachtung bei Christie's: "Untitled" des US-amerikanischen Künstlers Cy Twombly (1928-2011), das Mitte November in New York versteigert wird. - © APAweb/ AFP, TIMOTHY A. CLARY  Zum ersten Mal seit 50 Jahren ist dieses Triptychon von Francis Bacon wieder in der Öffentlichkeit zu sehen. Es zeigt Bacons Lebensgefährten George Dyer und wird im November in New York versteigert.  - © APAweb/AFP, RATCLIFFE  Das Kunsthistorischem Museum in Wien enthüllt seine monumentale Herbstschau  "Peter Paul Rubens - Kraft der Verwandlung". Zur Kritik dazu geht es hier: <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/kunst/923416_Christus-als-schoenster-Kentaur.html"> Unbedingte fleischliche Präsenz: Das KHM präsentiert die "barocke Kraft der Verwandlung" von Rubens.</a> - © APAweb, HANS PUNZ  Die Installation "Mondmuseum" beim <a href="https://whatson.leeds.gov.uk/lightnight" target="_blank"> "Lichtnachtfestival" in Leeds.  </a> - © AAPweb/AFP, OLI SCARFF  Börsekurse? Kunst im öffentlichen Raum in La Défense in Courbevoie, Finanzviertel nahe Paris. - © APAweb/AFP, Marin  Landschaftsmalerei einmal anders: Das 4.200 Quadratmeter große Werk des französischen Künstlers Saype ziert rund drei Monate lang eine Wiese in Chateau-d'Oex, rund 50 Kilometer östlich des Genfer Sees. Dann löst es sich auf, denn das Bild besteht aus 400 Litern biologisch abbaubarer Farben. - © AFP, Legros  Österreich Pavillon auf der Expo 2017 in Kasachstan zum Thema "Future Energy", gestaltet von BWM Architekten. Unter dem Motto "Mit Hirn, Herz und Muskelkraft" wird dabei auf die Verantwortung jedes Einzelnen verwiesen, mit Ressourcen sparsam umzugehen. Der Pavillon besteht aus verschiedenen Installationen, die nur dann etwas zeigen oder sich bewegen, wenn mit Muskelkraft angetrieben wird. - © BWM Architekten, Artwork Company, Alexander Kramel  Wanted! Francis Bacon. Fünf Gemälde des britischen Malers wurden 2015 aus der Wohnung eines guten Freundes von Bacon in Madrid gestohlen. Nun sind laut spanischer Polizei drei Werke wieder aufgetaucht. Laut "El Pais" soll ein Kunsthändler aus Madrid den Diebstahl in Auftrag gegeben haben. Nach den zwei weiteren damals gestohlenen Gemälde wird noch gesucht. Link: <a target="_blank" href="https://elpais.com/cultura/2017/07/19/actualidad/1500455704_066280.html">El Pais: La policía recupera tres de las cinco obras de Francis Bacon robadas en Madrid</a> - © APAweb/AFP  Michelangelos Torso eines Flussgottes wurde restauriert und ist wieder im Casa Buonarroti in Florenz zu sehen.  - © APAweb/AP, Maurizio degl'Innocenti  Kunstaktion "1000 GESTALTEN" zum G20-Gipfel: Hunderte in Lehm gehüllte Menschen verliehen in einer zweistündigen Choreografie am Wochenende in Hamburg ihre Kritik am G20-Gipfel Ausdruck. Die verkrusteten Gestalten stehen für eine Gesellschaft, die den Glauben an Solidarität verloren hat und in der der Einzelne nur noch für das eigene Vorankommen kämpft. Link:<a target="_blank" href="https://1000gestalten.de/">1000 Gestalten </a> - © APAweb/dpa,Daniel Reinhardt  Gold kommt nicht immer an: Der Künstler Boran Burchhardt arbeitet im Hamburger Stadtteil Veddel an der Vergoldung einer Hausfassade. Rechts hängt ein Transparent mit der Aufschrift "Schmier dein Gold woanders hin". Zuvor haben Unbekannte die Hauswand mit Farbbeuteln beworfen.. - © APAweb/dpa, Daniel Bockwoldt  Senkrechte Parkplätze auf einer Backsteinfassade in Köln, rexerviert für Künstler. - © APAweb/dpa,Bernd Thissen  Der Krieg als Lebensprinzip. Probe für Aischylos' "Die Perser" im Wiener Akademietheater.  Premiere: 20. Mai. Siehe dazu auch die Theaterkritik <a href="http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/buehne/893547_Im-Herz-der-Finsternis.html" target="_blank"> "Im Herz der Finsternis".</a> - © APAweb, TECHT  Innenansicht im Performeum auf dem ehemaligen ÖBB-Gelände in Wien-Favoriten, es dient den Wiener Festwochen als Spielstätte. <a href="http://www.wienerzeitung.at/festwochen/">Mehr über die Festwochen in unserem <span style="font-weight: bold;">Dossier</span></a>. - © APA/HERBERT NEUBAUER  662 Fans von Charlie Chaplin stellten in der Schweiz einen Weltrekord auf: Sie versammelten sich vor dem Museum Chaplin's World in Corsier-sur-Vevey am Genfer See. - © APAweb/AFP, Juilliart  Street Art einmal anders:  In Lyon fand diese Woche die 10. Ausgabe der "La Grande Lessive" ("Die Große Wäscherei") statt. Stadtbewohner waren aufgerufen, Bilder auf einer Wäscheleine zur Schauzu stellen. Link: <a href="http://www.lagrandelessive.net/" target="_blank">  "La Grande Lessive" </A>  - © APAweb/AFP, PACHOUD  Frühling wird's und in Japan wird während der " Tokyo Fashion Week" bereits die Herbst und Wintermode (im Bild von den beiden Designern Takeshi Kitazawa and Emiko Sato) präsentiert. - © APAweb/AFP,TORU YAMANAKA  Zimmer mit Aussicht auf Betonmauer: Der britische Streetart-Künstler Banksy hat in Bethlehem ein Hotel eröffnet. Das "Walled Off Hotel" liegt in unmittelbarer Nähe zur israelischen Sperranlage, die sich durch Teile des von Israel besetzten Westjordanlands zieht. Link: <a href="http://banksy.co.uk/shop.html" target="_blank">  The Walled Off Hotel</a> - © APAweb/AFP, COEX  Besucher der Fotoausstellung "Lampedusa 361" auf dem Theaterplatz in Dresden.  - © APAweb/dpa, Arno Burgi  Kampfkunst: Wushu-Kämpferinnen posieren am Shahrak Haji Nabi über Kabul für ein Foto.  - © APAweb/AFP, WAKIL KOHSAR  Arbeitsplatz eines Modellmachers bei den Aardman Studios mit Gesichtern von Animationsfilm-Schafen. Das Deutsche Filmmuseum in Frankfurt/Main zeigt die Sonderausstellung "Die Kunst von Aardman. Wallace & Gromit, Shaun das Schaf & Co". Bis 30.10.2016. Link: <a href="http://deutsches-filminstitut.de/filmmuseum/ausstellungen/sonderausstellung/aardman/" target="_blank"> "Wallace & Gromit, Shaun das Schaf & Co". </A> - © APA/dpa/Frank Rumpenhorst  Mit der Ausstellung "Poesie der Veränderung" widmet sich das Salzburger Museum der Moderne (MdM) dem Thema Wandel. Im Bild: "Hans Hollein im Mobilen Büro, 1969".  Link: <a href="http://www.museumdermoderne.at/" target="_blank"> Salzburger Museum der Moderne  </a> - © DAUERLEIHE AM MUSEUM DER MODERNE  Ein Saxophon kann man auch mit dem Bogen spielen. So gehört beim "unlimited festival" in Wels. Siehe dazu auch:<a href="http://www.wienerzeitung.at/themen_channel/musik/pop_rock_jazz/785169_Doppelte-Portion.html">Doppelte Portion: Die 29. Ausgabe des Festivals "unlimited" in Wels bot ein überaus dichtes Programm an Konzerten zeitgenössischer Musik. </a> - © J. Kerviel  Außen Backstein und ein zackiges Fabrikdach, innen hohe Decken, viel Licht und schlichte, weiße Wände. Die <a href="http://www.newportstreetgallery.com" target="_blank">Newport Street Gallery </A>  südlich der Themse ist Damien Hirst neuestes Projekt: Er versucht sich als Galeriebesitzer und will zeigen, welche Kunstwerke er für sammelwürdig hält. Eintritt verlangt er dafür nicht. - © APweb / EPA, ANDY RAIN  "Aus Schrott wird Kunst: Eisenzoo rostet im Garten": Ein Äffchen, das ein Straußenei hält am Hof des Ateliers von Diedel Klöver in Rallenbüschen, Deutschland. - © APA/dpa/Carmen Jaspersen  Eine zerrissene Europaflagge in einem Nachbau des bulgarischen Grenzzauns, den das Künstlerkollektiv Captain Borderline in Düsseldorf aufgestellt hat. Die Installation macht auf die kilometerlangen Grenzzäune aufmerksam, mit denen die EU ihre Außengrenzen gegen Flüchtlinge sichert. Link: <a href="http://www.captainborderline.org" target="_blank">Captain Borderline </a><br /><a href="http://<a href=" http:="" <cite="" class=" _rm" =""=""><cite class="_Rm"></cite></a> - © APA/dpa/Marius Becker  Voll im Einsatz: Der High-Energy-Drummer Paal Nilssen-Love aus Norwegen zählt zu den profiliertesten Schlagzeugern Europas. Er war zu Gast beim Musikfestival "unlimited" in Wels. Weitere Bilder vom Festival finden sie hier: <a href="http://www.wienerzeitung.at/multimedia/fotostrecken/dossiers/wzkunstgriff/703141_Musik-ohne-Grenzen.html" target="_blank"> Musik ohne Grenzen in Wels</a> - © J. Kerviel  Eine mögliche Antwort auf die vielen Fragen der Vorwoche: draußen, vor dem Augarten in Wien. (07.10.2013) - © J. Kerviel  Vorbereitungen für eine neue Ausstellung in der Tate Modern in London: 'Still Waves of Probability 1969' von Mira Schendel aus Brasilien. - © APweb/EPA, FACUNDO ARRIZABALAGA  Eine Kirche zum Durchsehen der beiden belgischen Architekten Pieterjan Gijs und Arnout van Vaerenbergh ziert die Landschaft nahe Borgloon in der belgischen Provinz Limburg. (7.8.)<br /> - © EPA  Das Kulturbild der Woche verabschiedet sich für 14 Tage in den Urlaub - mit einem Foto vom australischen Pavillon bei der Biennale in Venedig. Dorthin wird die Reise führen :-) (1.8.2013)<br /> - © Foto: Barbara Stanzl / kookyphotography.com  Der neue Street-Art-Trend aus Paris: Papiercollagen statt Pochoir (Schablonenkunst ). (24.6.2013) - © J. Kerviel  Die französische Banksy: die Sprayerin Miss Tic ist seit den 1980er Jahren aus den Straßen von Paris nicht mehr wegzudenken. Mit ihren provokativen Zeichnungen und Wortspielen stellt sie meist Frauen in den Mittelpunkt. (20.Juni) <br />Link: <a href="http://www.missticinparis.com/" target="_blank">http://www.missticinparis.com/</a> - © J. Kerviel  "Der Schrei II"; 1995: Die Ölarbeit und mehr von Alfred Kornberger (1933-2002) ist von 7.6. bis 6.7. in der galerieC in Wien zu sehen. Kornberger gilt als einer der bedeutensten Vertreter der expressiven, gegenständlichen Malerei in Österreich. <br />Link: <a href="http://www.galerieC.at" target="_blank">www.galerieC.at</a> - © galerieC  Der Bildhauer Ivan Zverev aus Russland erbaut auf dem Gelände des Sandskulpturenfestival in Mecklenburg-Vorpommern eine Sandskulptur aus dem Buch "Don Quijote". Beim 4. Festival dieser Art auf der Insel stehen Gulliver,Tarzan oder Don Quijote im Mittelpunkt. Rund 50 Künstler aus Russland, USA, Lettland und Polen arbeiten mit Sägen, Schaufeln, Skalpellen und Pinseln an den über 100 Figuren. Dafür wurden 12.000 Tonnen Spezialsand herangefahren. Die Schau ist bis Anfang November zu sehen. <br />Link: sandfest-ruegen.de/ - © dpa-Zentralbild/Stefan Sauer  Geckohaft: Eine Skulpturengruppe des spanischen Künstlers Jose Cobo bei der "art Karlsruhe". Die Kunstmesse steht heuer unter dem Motto "Mit Leidenschaft für die Kunst" und zeigt Werke von der Klassischen Moderne bis zur aktuellen Gegenwartskunst. (6.3.2013) <br />Link: <a href="http://www.art-karlsruhe.de" target="_blank">http://www.art-karlsruhe.de</a> - © dapd  Nicht nur schön anzusehen, sondern auch praktisch (zumindest für die Katze, die vor dem Regen flüchtet) ist die Escadaria Selarón in Rio de Janeiro. Die Treppen des chilenischen Malers Jorge Selarón zählen zu den bekanntesten der Welt. (11. Jänner 2013) - © REUTERS/Pilar Olivares  "Sinn ... Sinnlichkeit": so interpretiert der deutsche Expressionist Rainer Magolds seine Portraits. Eine Auswahl seiner sinnlichen Werke ist bis Mitte Februar in Wien zu besichtigen, in der Galerie IMI, in der Dorotheergasse 7 in Wien.  (22.9.2012)<br />Link: rainer-magold.de 



  • Kommentare (6)
  • Sehenswert (124)




Von WZOnline, cra

  • Fotoblog

Jede Woche neu: ein aktuelles Bild aus der Welt der Kunst und Kultur. Falls Sie diesbezüglich Vorschläge haben, schicken Sie uns doch eine
Mail.





6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-02-14 13:42:50
Letzte Änderung am 2018-01-19 09:29:45


Fotografie

Gerlinde Miesenböck

Geboren 1978 in Freistadt; PhD an der Kunstuniversität Linz; Mag.art. für Visuelle Mediengestaltung/Grafik-Design & Fotografie an der Kunstuniversität... weiter




Fotografie

Robert Rutöd

Geboren 1959 in Wien, Fotograf und Filmemacher; seine Arbeiten wurden weltweit auf zahlreichen Festivals und Ausstellungen gezeigt und erhielten... weiter




Sakrale Kunst

Kleine Wunder

Dieser gotische Miniaturaltar aus Buchsholz wurde vor rund 500 Jahren angefertigt und wird dem niederländischen Künstler Adam Dircksz zugeschrieben... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Stimme schonen mit Charme
  3. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  4. Stille Raubzüge einer Flusssüchtigen
  5. Schwitzen und seufzen
Meistkommentiert
  1. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  2. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  3. Dialekt jenseits seiner Grenzen
  4. Intensität ohne Netz
  5. Sängerin der Cranberries gestorben


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung