• vom 07.08.2012, 17:08 Uhr

Kunst

Update: 07.08.2012, 17:37 Uhr

Kunstkritik

Rundgang durch Galerien




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Claudia Aigner

  • Mirror Brain, Fishbag

Insekten im Krabbelalter


(cai) In der Galerie Michaela Stock schaut’s aus wie auf einer Säuglingsstation. Einer Säuglingsstation in einem Horrorfilm. Wo eine Sado-Schwester die Babys bei lebendigem Leib häutet. Die Pelle zappelt ja praktisch noch. Oder sind das leere Kokons? Von Säuglingen, die sich wie Insekten verpuppt haben, und als sie geschlüpft sind, ist entweder das große Krabbeln losgegangen, weil dann waren sie im Krabbelalter, oder sie waren erwachsen?

Baby als Nadelkissen: Da kommt wohl jede Mutterliebe zu spät. Elisabeth Weissensteiners "Pin Baby".

Baby als Nadelkissen: Da kommt wohl jede Mutterliebe zu spät. Elisabeth Weissensteiners "Pin Baby".© Galerie Michaela Stock Baby als Nadelkissen: Da kommt wohl jede Mutterliebe zu spät. Elisabeth Weissensteiners "Pin Baby".© Galerie Michaela Stock

Keine Angst: Elisabeth Weissensteiner ist eh keine Krankenschwester. Und kein Baby ist zu Schaden gekommen. Das drastische "Peeling" will uns wohl auch nicht sagen, dass die Neugeborenen immer gleich aus der Haut fahren, wenn ihnen was nicht taugt. Oder dass das Bewusstsein ein Schmetterling ist. (Wenn der davonflattert, wird man ohnmächtig.) Da geht’s um die Wahrnehmung. Die Haut als Membran zwischen dem Ich und der Welt. Und ein geiler Soundtrack beruhigt die Nerven. (Also kein Babygeschrei.) Die Komposition stammt gar von der Honigbiene. (Deren Spitzname ist trotzdem nicht "die Biene Wolfgang Majadeus".) Der Klang des Honigs? Zumindest sind die Töne ziemlich zähflüssig, sprich: meditativ. Na ja, eigentlich hat ein Neurobiologe den Bienen beim Riechen ins Hirn gespechtelt und das Ganze vertont. Elisabeth Weissensteiner war nämlich bei den Bienenforschern der Uni Bremen zu Gast. Bei der Wissenschaft.

Der zweite Teil der Schau (Künstlerhaus, Videogalerie) ist eine geradezu romantische Antwort aufs MRT. Im Finstern läuft man mit einer Schüssel rum (der Hirnschale) und versucht verzweifelt, eine diffuse Projektion aufzufangen und zu enträtseln. Inspirierend. Jetzt weiß ich, wie das Denken funktioniert. In völliger Umnachtung probiert man, seine eigenen Gedanken zu lesen.

Galerie Michaela Stock
(Schleifmühlgasse 18)
"Mirror Brain"
bis 25. August
Di. - Fr.: 16 - 19 Uhr
Sa.: 11 - 15 Uhr

Gräte mal, wer zum Essen kommt

(cai) Ein bissl erinnert das ja an "Big Brother". Nur halt mit viel mehr Gräten. Eine WG (nur halt mit Fischen) ist unter permanenter Kamerabeobachtung, und keiner kann auch bloß furzen, ohne dass dieses Ereignis sofort live übertragen wird. Aber die potenziellen Furzenden bleiben hier wenigstens anonym. Erscheinen auf dem Monitor als Fischsymbole. (Ach, vermutlich eh nicht zum Schutz ihrer Privatsphäre.)

Also. Irgendwo in Wien kriegt ein Aquarium ständig frisches Donauwasser, und die Goldorfen dort drin teilen den Forschern jenseits des Glases mit, wie die Wasserqualität ist. Quasi in Gebärdensprache. Weil es sich diese Sensibelchen immer gleich anmerken lassen, wenn Schadstoffe sie stressen. Daraus hat Corinna Studer nun mit einem Programmierer (Peter Melchart) eine Chimäre aus Wissenschaft und Kunst gemacht: Die Messdaten bestimmen die Handlung in ihrem Echtzeit-Öko-Animationsfilm, der im Schaufenster vom Peithner-Lichtenfels läuft. Ja, verglichen mit dem Nemo sind die Fische mickrig. Und auf die Action, dass das Wasser grün und rot wird, Panik ausbricht und einer nach dem andern aus der Fisch-WG hinausgewählt wird (leider nicht von der Klospülung, die sterben halt weg), hab ich vergebens gewartet. Die Donau ist eben einfach zu sauber. Doch dafür kann ja die Künstlerin nix. Die Bescheidenheit trügt sowieso. Die soll wohl vom gigantischen organisatorischen und technischen Aufwand ablenken, der getrieben worden ist, damit jetzt jeder Trottel das aktuelle "Donauwetter" ablesen kann.

Galerie Peithner-Lichtenfels
Schaufenster
(Sonnenfelsgasse 6)
"Fishbag"
bis 23. August
Täglich 0 - 24 Uhr




Schlagwörter

Kunstkritik, Galerien, Kunst

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2012-08-07 17:14:06
Letzte Änderung am 2012-08-07 17:37:09



Bildende Kunst

Franka Lechner

Geboren 1944 in Wien; die frühe Kindheit verbrachte sie in Südamerika, die Schulzeit in Wien. 1962-64 Studium an der Akademie der Bildenden Künste bei... weiter




Bildende Kunst

Reinhard Vitus Gombots

Geboren 1961 in Bildein (Burgenland); 1989-1992 Aktzeichnen und Modellieren; 1993 Besuch der Sommerakademie Salzburg; 1995 -1997 Gestaltung der Roma-... weiter




Fotografie

Marylise Vigneau

Aufgewachsen in einer konventionellen Familie in Paris, entwickelte Marylise Vigneau schon früh den Wunsch, durch Schlüssellöcher zu schauen und auf... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  2. Gleichsam nackt
  3. Das singt man nicht!
  4. Lieder für die Nachspielzeit
  5. Wucht mit Finesse
Meistkommentiert
  1. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen


Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

Werbung



Werbung


Werbung