• vom 08.05.2013, 10:01 Uhr

Kunst

Update: 27.11.2013, 19:30 Uhr

Bonsai

In Bildern: Klein und fein


Wenn reife Äpfel so klein wie Wachteleier sind, dann stimmt schon alles. Denn Bonsaiäpfel sind nun mal nicht größer. - © J. Kerviel  Mehr als 4000 Bäumchen beherbergt das Bonsai-Museum in Seeboden, nahe Millstatt. - © J. Kerviel  Im Prinzip ist jeder Baum in einem Topf ein Bonsai. - © J. Kerviel  Es kann aber auch eine Schale sein. - © J. Kerviel  Manche sind größer, mache kleiner. - © J. Kerviel  Bonsai können bis zu 500 Jahre alt werden. - © J. Kerviel  Der teuerste Bonsai der Welt gehört im Übrigen dem Tenno, dem japanischen Kaiser... - © J. Kerviel  ... Sein Bonsai ist mehr als 350 Jahre alt und ... - © J. Kerviel  ... würde, sofern käuflich erstehbar, mehr als eine Million Euro kosten. - © J. Kerviel  Doch im Seebodener Bonsaimuseum geht es weniger um Größe, Alter und Preis der Bäumchen, sondern um die Bäume an uns für sich. - © J. Kerviel   - © J. Kerviel  Ein Ginko. - © J. Kerviel  Unterstützung. - © J. Kerviel  Japanisches Teehaus. - © J. Kerviel  Trockener Landschaftsgarten. Die dunklen Steine symbolisieren das Wasser. - © J. Kerviel  Ein Wäldchen in der Schale. - © J. Kerviel   - © J. Kerviel  Spanisches Kleeblatt. - © J. Kerviel   - © J. Kerviel   - © J. Kerviel  Das Musuem in Seeboden  hat von April bis Oktober von Dienstag bis Freitag geöffnet, und im Mai bis September von Montag bis Samstag. 
Link: bonsai.at - © J. Kerviel 



  • Sehenswert (10)




Von Christa Hager

  • Alles Bonsai
  • Bäumchen im größten Bonsai-Museum Europas.

(cra) "Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt," sagte der libanesisch-amerikanische Dichter und Philosoph Khalil Gibran einmal. In Seeboden nahe dem Millstättersee in Kärnten schreiben so manche Bäume eine ganz besondere Geschichte: sie sind Hauptdarsteller des größten Bonsaimuseums Europas. Einige ausgewählte Bilder von den kleinen, feinen Geschichtenerzählern.

Siehe auch: Bäumchenfest

Link: Bonsaimuseum Seeboden




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2012-08-09 11:26:52
Letzte Änderung am 2013-11-27 19:30:22



Werbung



Fotografie

Thekla Ehling

 - © Thekla Ehling "Eine Jahreszeit, ein Organ. Zusammengefügt zu einem Wort, das lediglich drei Silben benötigt und dennoch einen eigenen poetischen Klang erzeugt:... weiter




Porträtfotografie

Giuseppe Chiucchiù

 - © Giuseppe Chiucchiù "Auf einem Markt in der Nähe von Kaili in South West stiegen Chinesen in alte Autobusse. So nahm ich auch diesen Bus... weiter




Fotografie

Susanne Jakszus

 - © Susanne Jakszus "Ich habe sie gesehen. Schon öfters. Gesprochen habe ich noch nie mit ihr. Ich weiß nicht, was sie von mir will. Sie begegnet mir immer wieder... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue Dramen in der Disco
  2. Nuke-Festival in Graz wiederbelebt
  3. Der missverstandene Satiriker der Operette
  4. Die totale Provokation
  5. Liebesode für Tom Cruise
Meistkommentiert
  1. Neue Dramen in der Disco
  2. Die totale Provokation
  3. Mit Schönberg per Du
  4. Suizid beim Hornsignal
  5. Nuke-Festival in Graz wiederbelebt


Lohner 1987 als der Teufel in dem Theaterstück "Jedermann" von Hugo von Hofmannsthal bei den Salzburger Festspielen.

Mans Zelmerlöw  aus Schweden, der Gewinner. Blick durch die Palme auf den Hafen von Cannes zum 68. Filmfestival.

Im Westen gibt es zahlreiche verzerrte Vorstellungen über japanische Popkultur: Grelle Farben, stetiges Geplapper, auf und ab hüpfende Manga-Figuren und J-Pop-Musik, die alles mit flotten Bässen begleitet. Schauspielerin Esther Maria Pietsch mit dem Grazer Regisseur Jakob M. Erwa, der hier seine neue Arbeit "HomeSick" vorstellen wird.

Werbung



Werbung