• vom 08.05.2013, 10:01 Uhr

Kunst

Update: 27.11.2013, 19:30 Uhr

Bonsai

In Bildern: Klein und fein


Wenn reife Äpfel so klein wie Wachteleier sind, dann stimmt schon alles. Denn Bonsaiäpfel sind nun mal nicht größer. - © J. Kerviel  Mehr als 4000 Bäumchen beherbergt das Bonsai-Museum in Seeboden, nahe Millstatt. - © J. Kerviel  Im Prinzip ist jeder Baum in einem Topf ein Bonsai. - © J. Kerviel  Es kann aber auch eine Schale sein. - © J. Kerviel  Manche sind größer, mache kleiner. - © J. Kerviel  Bonsai können bis zu 500 Jahre alt werden. - © J. Kerviel  Der teuerste Bonsai der Welt gehört im Übrigen dem Tenno, dem japanischen Kaiser... - © J. Kerviel  ... Sein Bonsai ist mehr als 350 Jahre alt und ... - © J. Kerviel  ... würde, sofern käuflich erstehbar, mehr als eine Million Euro kosten. - © J. Kerviel  Doch im Seebodener Bonsaimuseum geht es weniger um Größe, Alter und Preis der Bäumchen, sondern um die Bäume an uns für sich. - © J. Kerviel   - © J. Kerviel  Ein Ginko. - © J. Kerviel  Unterstützung. - © J. Kerviel  Japanisches Teehaus. - © J. Kerviel  Trockener Landschaftsgarten. Die dunklen Steine symbolisieren das Wasser. - © J. Kerviel  Ein Wäldchen in der Schale. - © J. Kerviel   - © J. Kerviel  Spanisches Kleeblatt. - © J. Kerviel   - © J. Kerviel   - © J. Kerviel  Das Musuem in Seeboden  hat von April bis Oktober von Dienstag bis Freitag geöffnet, und im Mai bis September von Montag bis Samstag. <br />Link: bonsai.at - © J. Kerviel 



  • Sehenswert (10)




Von Christa Hager

  • Alles Bonsai
  • Bäumchen im größten Bonsai-Museum Europas.

(cra) "Bäume sind Gedichte, die die Erde in den Himmel schreibt," sagte der libanesisch-amerikanische Dichter und Philosoph Khalil Gibran einmal. In Seeboden nahe dem Millstättersee in Kärnten schreiben so manche Bäume eine ganz besondere Geschichte: sie sind Hauptdarsteller des größten Bonsaimuseums Europas. Einige ausgewählte Bilder von den kleinen, feinen Geschichtenerzählern.

Siehe auch: Bäumchenfest

Link: Bonsaimuseum Seeboden




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2012-08-09 11:26:52
Letzte Änderung am 2013-11-27 19:30:22


Fotografie

Alice Smeets

- © Alice Smeets "The Ghetto Taro" ist eine fotografisch-künstlerische Interpretation von traditionellen Tarotkarten. Die Szenen wurden vom Rider-Waite-Tarot-Deck... weiter




Fotografie

Helmut Daucher

- © Helmut Daucher "Seit den 70er Jahren verfolgt sie ihn und er sie: Leidenschaft und Fotografie. Bilder in Bewegung heißt bei Helmut Daucher sowohl Reisen mit der... weiter




Illustration

Verena Hochleitner

- © Verena Hochleitner "Egal, ob ich ein Bild male oder eine Bilderbuchseite gestalte, ich stelle mir dieselben grundsätzlichen Fragen: Wo gehört was wie groß hin... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Habe den Plattenfirmen nicht immer die besten Songs gegeben"
  2. Tränen und Drohnenbomben
  3. Erlebte Auferstehung
  4. An spröden Ufern
  5. Tote jenseits des Mainstreams
Meistkommentiert
  1. Sein Name war Prince. Und er war funky!
  2. Klangrausch zum Quadrat
  3. Gekommen, um zu töten



Die re:publica öffnet zum zehnten Mal ihre Pforten in Berlin.

Vor dem Apollo Theater in Harlem, New York legen Fans des US-Sängers Prince Blumen und Erinnerungsstücke nieder. Ruth Beckermann hat den Großen Diagonale-Spielfilmpreis für ihre Arbeit "Die Geträumten" über die Liebesbeziehung zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan erhalten. Sie ist damit die erste Künstlerin, die sowohl Spielfilm- wie auch Dokumentarfilmpreis gewann - letzteren 2014 für "Those Who Go, Those Who Stay".

Eine der letzten Amtshandlungen: Bundespräsident Heinz Fischer kam mit Gattin nach Graz, um "Maikäfer flieg!" zu sehen. "Auch ich könnte Ihnen stundenlang Nachkriegsgeschichten aus meiner Kindheit erzählen", sagte Fischer. Zur Eröffnung gab es Superstars: George Clooney, Channing Tatum und Josh Brolin (v.l.) brillierten nicht nur in "Hail Caesar!" von den Coen-Brüdern, sondern auch beim Fototermin.

Werbung



Werbung