• vom 06.12.2012, 10:22 Uhr

Kunst

Update: 06.12.2012, 11:27 Uhr

Fotostrecke

In Bildern: Oscar Niemeyers Werke





  • Sehenswert (3)






Oscar Niemeyer ist tot. Der brasilianische Stararchitekt starb im Alter von 104 Jahren in seiner Geburtsstadt Rio de Janeiro. Niemeyer schuf zeit seines Lebens mehr als 600 Projekte in aller Welt, etwa 20 Projekte werden derzeit noch in mehreren Ländern umgesetzt. Sehen Sie eine kleine Auswahl seiner bekanntesten Werke (mit Klick auf das Bild auch großformatig).

Siehe auch: Brasilien hat ein Genie verloren





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2012-12-06 10:24:49
Letzte Änderung am 2012-12-06 11:27:30



Werbung



Fotografie

Thekla Ehling

 - © Thekla Ehling "Eine Jahreszeit, ein Organ. Zusammengefügt zu einem Wort, das lediglich drei Silben benötigt und dennoch einen eigenen poetischen Klang erzeugt:... weiter




Porträtfotografie

Giuseppe Chiucchiù

 - © Giuseppe Chiucchiù "Auf einem Markt in der Nähe von Kaili in South West stiegen Chinesen in alte Autobusse. So nahm ich auch diesen Bus... weiter




Fotografie

Susanne Jakszus

 - © Susanne Jakszus "Ich habe sie gesehen. Schon öfters. Gesprochen habe ich noch nie mit ihr. Ich weiß nicht, was sie von mir will. Sie begegnet mir immer wieder... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Nuke-Festival in Graz wiederbelebt
  2. Die totale Provokation
  3. Mit Schönberg per Du
  4. Suizid beim Hornsignal
  5. Neue Dramen in der Disco
Meistkommentiert
  1. Die totale Provokation
  2. Mit Schönberg per Du
  3. Suizid beim Hornsignal
  4. Nuke-Festival in Graz wiederbelebt


Lohner 1987 als der Teufel in dem Theaterstück "Jedermann" von Hugo von Hofmannsthal bei den Salzburger Festspielen.

Mans Zelmerlöw  aus Schweden, der Gewinner. Blick durch die Palme auf den Hafen von Cannes zum 68. Filmfestival.

Im Westen gibt es zahlreiche verzerrte Vorstellungen über japanische Popkultur: Grelle Farben, stetiges Geplapper, auf und ab hüpfende Manga-Figuren und J-Pop-Musik, die alles mit flotten Bässen begleitet. Schauspielerin Esther Maria Pietsch mit dem Grazer Regisseur Jakob M. Erwa, der hier seine neue Arbeit "HomeSick" vorstellen wird.

Werbung



Werbung