• vom 13.12.2012, 15:19 Uhr

Kunst

Update: 13.12.2012, 15:29 Uhr

Dorotheum

Jahr der Rekorde im Dorotheum


Mit Werner Bergs "Wartenden" wurde sogar ein Weltrekord aufgestellt. Das Ölbild des in Deutschland geborenen Südkärntners Werner Berg (er lebte von 1904 bis 1981) erzielte mit 219.900 Euro den bisher höchsten Wert für ein Gemälde des Malers. Trotz des Rekordes kam es ber nicht unter die Top Ten des Wiener Auktionshauses Dorotheum. - © Dorotheum Wien  Emil Jakob Schindlers (1842 - 1892), "Blick auf Ragusa", hat den Einzug in die Liste der Besten Zehn ebenfalls verpasst. Das Bild wurde für  € 317.500 versteigert. - © Dorotheum Wien  Um € 328.442 wurde Ilya Kabakovs "Charles Rosenthal, Im Park 1930", aus dem Jahr 1998 versteigert. Das gemälde liegt mit dem preis auf Platz 10. Der Maler wurde 1033 in der Ukraine geboren, er lebt und arbeitet in New York. - © Dorotheum  Giuliano Bugiardinis (Florenz 1475-1554), Bildnis einer Dame, Öl auf Leinwand, erzielte € 329.000.  Platz 9. - © Dorotheum Wien  Gefolgt von einem weiteren Porträt: Bartolomeo Veneto (1502 - 1531) "Bildnis des Kardinals Ippolito d'Este". Erzielter Preis € 366.300. Platz 8. - © Dorotheum Wien  Ex aequo auf Platz 7: Egon Schieles "Sitzender weiblicher Akt von oben gesehen" aus dem Jahr 1912.... - © Dorotheum Wien  ... und Josse de Momper  und Jan Brueghel II, "Dörfliche Szene am Ziehbrunnen", Öl auf Holz. Ebenfalls versteigert für € 398.300. - © Dorotheum Wien  Platz 6 für Henri de Toulouse-Lautrec, Nu dans l’atelier, um 1890, Öl auf Leinwand. Die Nackedei erzielte € 481.300. - © Dorotheum Wien  Nummer 5: Lucio Fontana (1899 - 1968) "Concetto Spaziale-Attese", Acryl auf Leinwand. Erzielter Preis € 582.300 - © Dorotheum Wien  Auf Rang vier: Max Ernsts "Les jeunes et les jeux twistent", Öl auf Leinwand, versteigert für € 605.300. - © Dorotheum Wien  Die großen drei: Melchior de Hondecoeter (1636 - 1693) "Das Vogelkonzert", Öl auf Leinwand, erzielter Preis € 711.300. - © Dorotheum Wien  Platz 2: Anish Kapoor (geboren1954), "Untitled, 2001", Edelstahl und Lack, erzielter Preis € 754.800. - © Dorotheum Wien  Das teuerste Gemälde, welches das Dorotheum 2012 verließ: Lorenzo Lippis  "Der Triumph Davids", Öl auf Leinwand, erzielter Preis € 869.800. - © Dorotheum 



  • Sehenswert (2)





  • Unter dem Hammer
  • Moderne und zeitgenössische Kunst schnitten besonders gut ab.

Wien. (cra) Das Dorotheum blickt auf ein erfolgreiches Auktionsjahr zurück. Mit einem prognostizierten Auktions-Gesamtumsatz von rund 152 Millionen Euro übertraf das Dorotheum laut Aussendung die Vorjahre. "Hervorragend" schnitt demnach vor allem die moderne und zeitgenössische Kunst ab, die ein Rekordjahr in ihren Sparten vorweisen können.


Sehen Sie mit einem Klick die Bilder, die es in die "großen Zehn" der teuersten Bilder 2012 schafften.

Siehe auch: Welt- und Bergrekord im Wiener Dorotheum




Schlagwörter

Dorotheum, Auktion

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
Dokument erstellt am 2012-12-13 11:50:16
Letzte Änderung am 2012-12-13 15:29:27



Werbung



Fotografie

Thekla Ehling

 - © Thekla Ehling "Eine Jahreszeit, ein Organ. Zusammengefügt zu einem Wort, das lediglich drei Silben benötigt und dennoch einen eigenen poetischen Klang erzeugt:... weiter




Porträtfotografie

Giuseppe Chiucchiù

 - © Giuseppe Chiucchiù "Auf einem Markt in der Nähe von Kaili in South West stiegen Chinesen in alte Autobusse. So nahm ich auch diesen Bus... weiter




Fotografie

Susanne Jakszus

 - © Susanne Jakszus "Ich habe sie gesehen. Schon öfters. Gesprochen habe ich noch nie mit ihr. Ich weiß nicht, was sie von mir will. Sie begegnet mir immer wieder... weiter





Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Nuke-Festival in Graz wiederbelebt
  2. Die totale Provokation
  3. Und dann doch nicht von Brahms!
  4. Der Künstler behält Oberhand
  5. Mit Schönberg per Du
Meistkommentiert
  1. Die totale Provokation
  2. Mit Schönberg per Du
  3. Suizid beim Hornsignal
  4. Nuke-Festival in Graz wiederbelebt


Lohner 1987 als der Teufel in dem Theaterstück "Jedermann" von Hugo von Hofmannsthal bei den Salzburger Festspielen.

Mans Zelmerlöw  aus Schweden, der Gewinner. Blick durch die Palme auf den Hafen von Cannes zum 68. Filmfestival.

Im Westen gibt es zahlreiche verzerrte Vorstellungen über japanische Popkultur: Grelle Farben, stetiges Geplapper, auf und ab hüpfende Manga-Figuren und J-Pop-Musik, die alles mit flotten Bässen begleitet. Schauspielerin Esther Maria Pietsch mit dem Grazer Regisseur Jakob M. Erwa, der hier seine neue Arbeit "HomeSick" vorstellen wird.

Werbung



Werbung