• vom 07.01.2013, 16:39 Uhr

Kunst

Update: 07.01.2013, 16:47 Uhr

Künstlerhaus

Fluchtfigur als Sozialtransporter




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Brigitte Borchhardt-Birbaumer

  • Künstlerhaus feiert Otto Neuraths 130. Geburtstag mit der Ausstellung "Zeit(lose) Zeichen"

Karl Heinz Klopfs Â"60 Sekunden in den Farben meines HemdesÂ" (2006).

Karl Heinz Klopfs Â"60 Sekunden in den Farben meines HemdesÂ" (2006).© Klopf Karl Heinz Klopfs Â"60 Sekunden in den Farben meines HemdesÂ" (2006).© Klopf

Sie begegnen uns im dunklen Kino als Lichtsignale: die Fluchtfiguren in Richtung Ausgang. Bei der Suche nach dem von Peter Handke kürzlich poetisierten stillen Ort sind sie vonnöten: die trennenden Symbolfiguren für Mann und Frau, international verständlicher als Anfangsbuchstaben der jeweiligen Sprache. Peter Weibel entfernte schon 1988 im MAK die Toilettenkennzeichnung und stellte sie als Buchstabenkunstwerk aus - bedürftige Besucher waren verwirrt, sie mussten wählen, die Geschlechterordnung war zwar aufgehoben, aber die Ordnung gestört. Wie politisch Information eingesetzt werden kann, wusste schon der Wiener Sozialphilosoph Otto Neurath (1882-1945), der die für alle lesbare Infografik erfand, um Bildungsfaktoren im Alltag für alle zugänglich zu machen.


Die Erben Neuraths
Dem Mitglied des Wiener Kreises, der eine naturwissenschaftliche Weltauffassung im Umfeld der Wiener Sozialdemokratie der Zwischenkriegszeit propagierte, während die Staaten Europas in Richtung Diktatur unterwegs waren, ist zum 130. Geburtstag eine interessante Schau im Erdgeschoss des Künstlerhauses gewidmet. Die internationale Wissenschaftssprache Neuraths sollte sich über "Die Wiener Methode der Bildstatistik", kurz Isotype (International System of Typographic Picture Education) genannt, miteinander austauschen. Seine Utopie ist zwar nicht gänzlich aufgegangen, vor allem in Österreich war ihr Erfinder lange Zeit vergessen, aber in England und Amerika bekannt. Die Erben Neuraths finden sich heute im Universal Design des Internets und anderen Medien, im öffentlichen Raum und in der Kunst. Die Angelpunkte bilden Leitsysteme - das haben sie mit heutigen komplexen Strategien von Künstlerwissenschaftern wie Weibel, Jun Yang oder Harun Farocki gemeinsam.

Karteikarten ohne Ergebnis
Die Ausstellung wurde im Teamwork von Kunsthistorikerin Maria Christine Holter und der Künstlerin Barbara Höller gestaltet, trägt aber auch noch die Handschrift des scheidenden Direktors Peter Bogner, der als Architekt und Kunsthistoriker die "fundamentalen Leistungen" Neuraths und seiner Grafiker Gerd Arntz und Marie Reidemeister in der globalen Kommunikation urbanen Lebens unterstreicht. Holter wurde durch ein Kunstwerk Waltraud Palmes von 1995 angeregt. Ihr "Zeichen:Tisch" bietet 2760 verfremdete Zeichen in einem Karteikartensystem an, das auf dem Tisch vom Publikum durchgeblättert werden kann, aber bei aller Suche - ähnlich Weibels Dysfunktion von Toilettensymbolen - zu keinem Ergebnis führt. Dies gemahnt an die Wichtigkeit lesbarer Piktogramme in unserem Alltag, zeigt sich aber auch zeichenkritisch wie Farocki, der alte politische Allegorien wiederfindet und Lenkbarkeit in Einstufung von Migration oder, wie Alexander Lehmann vorführt, selbst Terrorismus. Kollektiv migrants entwickeln in Berlin aber optimistisch für Migranten einen neuen Zeichendialog und open3.at fördert Datenjournalismus.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Künstlerhaus, Kunst

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2013-01-07 16:44:04
Letzte Änderung am 2013-01-07 16:47:04



Fotografie

Gerlinde Miesenböck

Geboren 1978 in Freistadt; PhD an der Kunstuniversität Linz; Mag.art. für Visuelle Mediengestaltung/Grafik-Design & Fotografie an der Kunstuniversität... weiter




Fotografie

Robert Rutöd

Geboren 1959 in Wien, Fotograf und Filmemacher; seine Arbeiten wurden weltweit auf zahlreichen Festivals und Ausstellungen gezeigt und erhielten... weiter




Sakrale Kunst

Kleine Wunder

Dieser gotische Miniaturaltar aus Buchsholz wurde vor rund 500 Jahren angefertigt und wird dem niederländischen Künstler Adam Dircksz zugeschrieben... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sängerin der Cranberries gestorben
  2. Etwas Rost in harten Zeiten
  3. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  4. Stimme schonen mit Charme
  5. Intensität ohne Netz
Meistkommentiert
  1. "Klassische Musik ist ein Fake"
  2. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  3. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  4. Intensität ohne Netz
  5. Sängerin der Cranberries gestorben


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung