• vom 03.02.2013, 20:03 Uhr

Kunst

Update: 06.02.2013, 20:23 Uhr

Japan

Fragilität und Vergänglichkeit


Takeuchi Seiho (1864-1942), Kakifrüchte (Kaki no mi), Seide, Japanpapier, Tusche und Farbe, Rollbild - © Sammlung / Collection Genzõ Hattori  Kanō Tanyū, Der chinesische Hofbeamte und Literat Han Yu, auf seinem Weg in die Verbannung vom Hof (Kan Taishi) - © Sammlung Genzõ Hatto  Anonym, Getreide vor der Ernte (Bakushū) - © Sammlung Genzõ Hattori  Okamoto Ippei und Freunde, Skizzen von einer Tōkaidō-Reise, Skizzenbuch mit 55 aquarellierten Zeichnungen, 1921 - © Sammlung Genzõ Hattori  Yamamoto Shunkyo, Kiefer im Schnee (settchū matsu) - © Sammlung Genzõ Hattori  Ando Hiroshige, Schwertliliengarten bei Horikiri, aus der Serie "100 berühmte Ansichten von Edo" - © Privatbesitz, Wien  Ando Hiroshige, Kinuta-Klopfen am Fluss Tama in der Provinz Settsu, Blatt 1 aus der Serie "6 Tamagawa / Juwelenflüsse", 1857 - © Privatbesitz, Wien  Katsushika Hokusai (1760-1849), Die große Welle vor Kanagawa, aus der Serie  "36 Ansichten des Berges Fuji", ca. 1830. - © Privatbesitz, Sammlung Leopold II 



  • Sehenswert (9)




Von Christa Hager

  • Feiner Blick im Leopold Museum
  • Meisterwerke japanischer Ästhetik aus acht Jahrhunderten.

In dieser Welt zu leben -
womit mag ich\'s vergleichen?
Wie ein Boot, das
früh hinausgerudert
keine Spur zurücklässt. 

(cra) Prägnanter kann Vergänglichkeit wohl nicht dargestellt werden als in diesem Gedicht des japanischen Poeten Sami Mansei aus dem 8. Jahrhundert. Angesichts der vielen Katastrophen, die seit Jahrhunderten die japanischen Inseln heimsuchen, ist die Brüchigkeit des menschlichen Lebens dort Teil der Lebensanschauung. Aus diesem Charakteristikum heraus entstand eine eigene Ästehtik, die anders als die europäische Kunstauffassung nicht die Figur in den Vordergrund setzt, sondern dem Raum als solchen Bedeutung schenkt.


Einige Repräsentanten dieses Verständnisses sind in der aktuellen Schau "Fragilität des Daseins" im Museum Leopold in Wien ausgestellt, die noch bis zum 18. Februar 2013 zu besichtigen ist. Die traditionellen Tuschemalereien auf Seide, Kalligrafien und Wandschirme spiegeln neun Begrifflichkeiten aus der japanischen Lebensart und Kunstauffassung wider: darunter das Nichts, die Reinheit, Einsamkeit und Strenge. Mehr als 50 Exponate aus acht Jahrhunderten wurden dafür aus der Privatsammlung des Unternehmers und SEIKO-Gründers Genzo Hattori für die Öffentlichkeit auserwählt. Als hervorstechendes Beispiel sei Yokoyama Taikans "Käuzchen vor Goldgrund" genannt, der großformatige Wandschirm in goldener Pracht.

Aus der Privatsammlung des Sammlers Rudolf Leopold (Sammlung Leopold II) runden in dem Ausstellungsraum die Miniaturen aus Elfenbein, Netsuke genannt, die Schau ab. Schade nur, dass diese bemerkenswerten Skulptürchen nicht wie andere Werke ihrer Art auch von allen Seiten zu betrachten sind; der Blick auf die Details bleibt auf die Vorderansichten beschränkt.

Momentaufnahmen

Sollte man noch nicht genug an fernöstlicher Feinheit genossen haben, so sind in einem weiteren Raum nicht minder schöne Kunstwerke aus Japan zu sehen, darunter Farbholzkunstschnitte wie die berühmte "Welle vor Kanagawa" von Hokusai. Und hier spannt sich der Bogen zum fragilen Dasein weiter: zum einen in der Kunst der Holzschnitte, die im Schaffensprozess letztendlich in der Zerstörung seiner Originiale kulminieren, sowie thematisch in der Darstellung von Naturkatastrophen oder der Momentaufnahmen sexueller Lust und Höhepunkte.

Doch zurück zur Sammlung Hattori, die alles in allem prächtige Stationen  japanischer Lebensart präsentiert und die eine/n noch nach der Schau zu beeindrucken vermag. Für ein mögliches tiefer gehendes Verständnis ist man allerdings auf den Katalog angewiesen, denn weiterführende und erklärende Erläuterungen fehlen neben den ausgestellten Kunstwerken leider.

Siehe auch: Philosophie im Pinsel von Brigitte Borchhardt-Birbaumer

Information:
Ausstellung "Japan. Fragilität des Daseins. Meisterwerke aus der Sammlung Genzo Hattori" noch bis 18. Februar 2013 im Leopold Museum, Museumsplatz 1, 1070 Wien, täglich außer Dienstag 10-18 Uhr, Do 10-21 Uhr. Katalog zur Ausstellung, hrsg. von Diethard Leopold, 168 Seiten, 24,90 Euro.

Link: leopoldmuseum.org




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-01-30 20:03:48
Letzte Änderung am 2013-02-06 20:23:38


Bildende Kunst

Lena Knilli

Geboren 1961 in Graz, Studium der Malerei an der Hochschule der Künste in Berlin sowie an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien bei Maria... weiter




Bildende Kunst

Walter Moroder

Geboren 1963 in St. Ulrich in Gröden (Südtirol); 1977 bis 1980 Besuch der Staatlichen Kunstlehranstalt St. Ulrich in Gröden; 1983 Aufenthalt in den... weiter




Fotografie

Lois Lammerhuber

- © Lois Lammerhuber Weich, mild, sinnlich, ein unendlich weiter Landschaftspark vor der ersten Heumahd, eine geometrische Augenweide im Winter und während der Blüte von... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die First Lady des Jazz
  2. Ein Stone swingt
  3. Schubert, verziert
  4. Russland nimmt nicht an Song Contest teil
  5. Rache der Musikanten
Meistkommentiert
  1. Russland nimmt nicht an Song Contest teil


Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

Mary Wollstonecraft (1759 - 1797) gilt als die erste Feministin Englands. Das bekannteste Werk der Schriftstellerin, Übersetzerin und Philosophin, "A vindication of the rights of woman" ("Verteidigung der Rechte der Frau") tritt für eine Gleichberechtigung von Mann und Frau ein. Barry Jenkins Film "Moonlight" gewann den Oscar für den besten Film. Zuvor wurde irrtümlich "La La Land" gekürt.

Hugh Jackman winkt am Roten Teppich. Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre.

Werbung



Werbung