• vom 17.05.2013, 16:50 Uhr

Kunst

Update: 17.05.2013, 18:47 Uhr

Kunst

"Rossini total" heißt es zu Pfingsten 2014 in Salzburg




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Salzburg. Cecilia Bartoli setzt auf "Rossini total". Für die Pfingstfestspiele von 5. bis 9. Juni 2014 - ausnahmsweise einen Tag länger als üblich - hat die künstlerische Leiterin des Salzburger Festivals ein Programm mit den beiden Rossini-Opern "La Cenerentola" und "Otello" auf historischen Instrumenten zusammengestellt, das sie am Freitag präsentierte. Dazu kommt eine Neueinstudierung von "Il Barbiere di Siviglia" im Marionettentheater, Kastraten-Arien, Messen, Lieder, ein Klavierkonzert und nicht zuletzt eine Rossini-Gala mit Sänger-Legenden und Topstars wie Agnes Baltsa, Teresa Berganza, Montserrat Caballé, Vesselina Kasarova, Ildebrando d’Arcangelo, José Carreras und Erwin Schrott. Adam Fischer und das Mozarteumorchester Salzburg werden diese Rossini-Gala im Großen Festspielhaus begleiten.


    Aschenbrödel udn Otello
    Auch Bartoli selbst wird in dieser Gala auftreten, genau wie in der Festspiel-Eigenproduktion "La Cenerentola" und im "Otello". Für das Salzburger "Aschenbrödel" werden Jean-Christophe Spinosi, sein Ensemble Matheus und der Wiener Staatsopernchor die musikalische Verantwortung und Damiano Michieletto die Regie übernehmen. Countertenor Franco Fagioli wird Kastraten-Arien von Gioachino Rossini, Giacomo Meyerbeer und weiteren Komponisten aus dem frühen 19. Jahrhundert ins Mozarteum bringen.

    Zum Ausklang, und zum ersten Mal bei den Festspielen, wird "Otello" gezeigt. Rossinis wohl bedeutendste tragische Oper kommt in einer Inszenierung von Moshe Leiser und Patrice Caurier aus dem Opernhaus Zürich. Die beiden Regisseure haben 2012 und heuer für die Pfingstoper, "Norma" gesorgt. Mit einem Gala-Diner und der Ausstellung "Rossinimania" rundet Intendantin Bartoli ihr drittes Programm für die Salzburger Pfingstfestspiele ab.




    Schlagwörter

    Kunst, Biografie, Joseph Beuys

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2015
    Dokument erstellt am 2013-05-17 16:53:06
    Letzte Änderung am 2013-05-17 18:47:02




    Werbung



    Fotografie

    Thekla Ehling

     - © Thekla Ehling "Eine Jahreszeit, ein Organ. Zusammengefügt zu einem Wort, das lediglich drei Silben benötigt und dennoch einen eigenen poetischen Klang erzeugt:... weiter




    Porträtfotografie

    Giuseppe Chiucchiù

     - © Giuseppe Chiucchiù "Auf einem Markt in der Nähe von Kaili in South West stiegen Chinesen in alte Autobusse. So nahm ich auch diesen Bus... weiter




    Fotografie

    Susanne Jakszus

     - © Susanne Jakszus "Ich habe sie gesehen. Schon öfters. Gesprochen habe ich noch nie mit ihr. Ich weiß nicht, was sie von mir will. Sie begegnet mir immer wieder... weiter





    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Suizid beim Hornsignal
    2. Sag den Tampons leise Servus
    3. Die totale Provokation
    4. Rocken nach Vorschrift
    5. Mit Schönberg per Du
    Meistkommentiert
    1. Fliegender Holländer im Doppelpack
    2. Die totale Provokation
    3. Mit Schönberg per Du


    Lohner 1987 als der Teufel in dem Theaterstück "Jedermann" von Hugo von Hofmannsthal bei den Salzburger Festspielen.

    Mans Zelmerlöw  aus Schweden, der Gewinner. Blick durch die Palme auf den Hafen von Cannes zum 68. Filmfestival.

    Im Westen gibt es zahlreiche verzerrte Vorstellungen über japanische Popkultur: Grelle Farben, stetiges Geplapper, auf und ab hüpfende Manga-Figuren und J-Pop-Musik, die alles mit flotten Bässen begleitet. Schauspielerin Esther Maria Pietsch mit dem Grazer Regisseur Jakob M. Erwa, der hier seine neue Arbeit "HomeSick" vorstellen wird.

    Werbung



    Werbung