• vom 05.06.2013, 16:27 Uhr

Kunst


Kunst

Rollende Steine mit Paul




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Brigitte Borchhardt-Birbaumer

  • Kunsthaus Wien: Weltweit erste umfassende Retrospektive über Linda McCartney

Auch Promifotografin: Linda McCartney s Porträt von John Lennon (London, 1969). - © Linda McCartney

Auch Promifotografin: Linda McCartney s Porträt von John Lennon (London, 1969). © Linda McCartney

Es ist ein seltsam sentimental stimmender Rückblick in die 60er bis 80er Jahre, den die in New York 1941 als Linda Eastman geborene Fotografin, seit 1969 Ehefrau des Ex-Beatles Paul McCartney, mit ihren Werkblöcken auslöst. Das hat sicher zwei Gründe: Die Art wie sie Menschen fotografierte und wen sie vor ihre Linse bekam. Doch auch ihre Pflanzen, Landschaften, sozialen Studien und Tierfotografien lassen nicht kalt. Durch ihren frühen Erfolg als professionelle Fotografin der Musikszene bekannt, ist der spätere Rückzug in die Familie, als sie durch ihre Prominenz ihr Privatleben schützen und ähnlich wie Yoko Ono unter der Ablehnung hysterischer Beatles-Fans leiden musste, auch Themenvorgabe. In der Zeit als Begleiterin und Mitwirkende eines Musikers wurde sie auch zu einer im und aus dem Auto knipsenden Künstlerin, wobei die erzwungene "Street Photography" auch ihre Kenntnis der Fotografiegeschichte erkennen lässt.

In der Musikszene der
60er Jahre gefragt

Die Seriosität entwickelte sich aus einem Kunstgeschichte-Studium und ihrem frühen Umgang mit Künstlern wie Willem de Kooning in New York, die ihr Vater als Rechtsanwalt vertrat. Ihrem Studium schloss sie einen Fotokurs bei der bekannten Fotografin Hazel Archer an, was zufällig, gemeinsam mit einer Freundin passierte. So begegnete sie dem Werk historischer Größen wie Paul Strand, Walker Evans oder Dorothea Lange.


In den 60er Jahren schnell in der Musikszene gefragt, schaffte sie es als erste Frau auf das Cover der Zeitschrift "Rolling Stone". Als Einzige zur Präsentation eines Albums der Rolling Stones auf einem Schiff am Hudson River eingeladen, entstanden Ikonen - doch ist ihr Porträt von Mick Jagger mit Vorhang ebenso kunstvoll wie das Gähnen von Jimi Hendrix. Eric Clapton oder Jim Morrison erscheinen in sehr intimen Momenten. Die schwebende Frage, warum eine junge Frau, die sich als schüchtern beschrieb, so leicht eine starke psychologische Nähe aufbauen konnte, bleibt ihr Geheimnis.

Auswahl aus dem umfangreichen Archiv
Das Kunsthaus Wien konnte für die umfassende Retrospektive im Archiv der schon 1998 an Krebs verstorbenen Linda McCartney frei wählen. Es finden sich viele, teils signierte Vintage-Prints, reizvolle Serien auf Kontaktabzügen. Bilder von ihrem Mann sind darunter sowie aus Fotos kombinierte Filme, späte Experimente mit alten Techniken nach Henry Fox Talbot, auch Polaroids und Cyanotypien. Mehrere Themenkreise werden neben Platten- und Magazin-Covers in Wien präsentiert. Schon die Selbstbildnisse machen schnell klar, dass es sich nicht um eine reine Promifotografin handelt, sondern wie professionell sie ihren Beruf ausübte.

Schatten und Spiegel, auch die Autorückspiegel nutzend, im Atelier des Malers Francis Bacon vor gebrochener Scheibe, und im Kreis ihrer Familie tauchen zuweilen Ironie und ein Hang zu skurrilen Situationen auf, die an den Surrealistenfotografen Philipp Halsmann denken lassen. Nur, dass es dabei um ihren am Zaun balancierenden Mann und ihre Kinder geht.

Eine Reportage über die "Swinging Sixties" für ein Buch und die Präsentation der Beatles-LP "Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band" brachte Linda und Paul McCartney zusammen. Seine Faszination für ihre Arbeit und die Art wie sie diese unaufdringlich und mit einer Gabe Überraschungsmomente festzuhalten, ausübte, beschreibt er sympathisch in der Monografie, die auch das Gefühl der Jahrzehnte zu übermitteln vermag. Vieles von ihrem Werk war bis dato unbekannt, vor allem ihre Liebe zu Tieren, vorzugsweise Pferde, die sie in Blumen-, Nebel- und Schneelandschaften platziert, ohne diese Ansichten zu verkitschen. Es ist bedauerlich, dass ihr kein längeres Alterswerk möglich war.

Ausstellung

Linda McCartney. Retrospektive

Andreas Hirsch (Kurator)

Kunsthaus Wien

bis 6. Oktober




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2013-06-05 16:33:04



Malerei

Gerlinde Thuma

Geboren 1962 in Wien; 1981- 1988 Studium der Meisterklasse bei Maria Lassnig (Hochschule für Angewandte Kunst); 1988 Diplom; seit 1988 freiberuflich... weiter




Fotografie

Theres Cassini

Geboren 1960 in Rattendorf (Kärnten); Skulptur- und Fotokünstlerin mit Schwerpunkt konzeptionelle Fotografie; ihre Arbeiten sind in öffentlichen... weiter




Fotografie

Heinz Hudelist

Geboren 1960 in Villach; Höhere Graphische Lehr- und Versuchsanstalt, Wien, Abteilung Fotografie; 20-jährige Tätigkeit in der Werbefotografie mit... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Lügen haben lange Nasen
  2. Frühling mitten im Herbst
  3. Don, der Gynäkologe
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Eindringlich aus Unvollkommenheit
Meistkommentiert
  1. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  2. Gipfelanalysen
  3. Zwischen Schönklang und Rebellion


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung