• vom 12.05.2015, 16:49 Uhr

Kunst

Update: 02.06.2015, 20:14 Uhr

Galerien

Der Stoff, aus dem die Schäume sind




  • Artikel
  • Lesenswert (33)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

Josef Trattner: O.T., Aluminiumguss, lackiert, 2014. - © Andreas Buchberger

Josef Trattner: O.T., Aluminiumguss, lackiert, 2014. © Andreas Buchberger

(cai) Was zuvor noch weich war, ist auf einmal hammerhart. Nein, pfui! Nicht was Sie grad denken! Es geht hier nicht um . . . einen verkohlten Toast. Sondern? Wäscht Josef Trattner seine Handtücher etwa ohne Weichspüler? Falsch. (Obwohl es durchaus Handtücher gibt, mit denen man einen Nagel einschlagen könnte.) Er gießt jetzt vielmehr seine mysteriösen Gebilde aus dem Stoff, aus dem die Putzschwämme sind, in Alu. Oder in Bronze. Sein Material ist der Schaumstoff. Den knautscht, biegt, verschnürt er. Macht Fotos davon, komponiert wie abstrakte Gemälde. Dekorativ brutal. Den harten Objekten sieht man den Schaumstoff aber echt nimmer an. Gutartige Tumore in kräftigen Farben, herzhafte, bunte Blähungen, die irgendwie positiv stimmen.

Das Buchladen-Ambiente mag den Besucher anfangs verwirren ("Jö, geile Buchstützen!" – und dabei sind es ja "Sockelbeschwerer", also Skulpturen). Bis er das besondere Konzept der Galerie Splitter Art überreißt: Kunst schauen, blättern (in den Publikationen der Edition Splitter – oh, là, là, "unser" Stephan Eibel Erzberg, der jeden Samstag in der "Wiener Zeitung" den Versen ordentlich auf die Füße steigt, fordert da mit Todesverachtung: "Gräber raus aus den Friedhöfen!") und plaudern. Mit der Verlegerin und Galeristin, Batya Horn. Eventuell ein Leiberl kaufen mit einem Zitat drauf wie: "Ich möchte durchbrennen in meine Welt." (Hat Horns demenzkranke Mutter gesagt, deren geistreich verquere Aussprüche die Tochter in einem Büchl versammelt hat.)


Der Kreis, oder: das Buch, schließt sich mit den Sofafahrten. (Sofa, nicht Mofa.) Trattner fährt herum, ja, schon mit dem Auto, doch er hat dabei ein Schaumstoffsofa aufs Dach geschnallt, und diverse Literaten versenken ihre vier und mehr Buchstaben im Schaumstoff.

Galerie Splitter Art
(Salvatorgasse 10)
Josef Trattner, bis 26. Mai
Mo. – Fr.: 11.30 Uhr – 13.30 Uhr
und 15.30 Uhr – 17.30 Uhr

Kleine grüne Strichmännchen: Bei Vikenti Komitski ist Giacomettis schreitender Mann "Still Walking".

Kleine grüne Strichmännchen: Bei Vikenti Komitski ist Giacomettis schreitender Mann "Still Walking".© Tamara Rametsteiner/Galerie Krinzinger Kleine grüne Strichmännchen: Bei Vikenti Komitski ist Giacomettis schreitender Mann "Still Walking".© Tamara Rametsteiner/Galerie Krinzinger

Plasticalypse Now

(cai) Wer fürchtet sich vor den kleinen grünen Männchen? - Niemand! - Und wenn sie kommen? - Dann schieben wir sie ab! (Und wo sind die kleinen grünen Weibchen? Hocken die alle, während ihre Männer mit dem Ufo lustig im All herumfliegen, daheim vor der Waschmaschine, die ja in Wahrheit ein Stargate ist, öffnen ein Wurmloch zu einer Waschmaschine auf der Erde und entführen aus Langeweile Socken?) – Keine Angst, bei den grünen Männchen, die die Galerie Krinzinger überrannt haben (im Parterre), handelt es sich eh nicht um eine Invasion vom Mars. Sie ist "Made in China".

Vikenti Komitski (der Name klingt aber überhaupt nicht chinesisch; na ja, vielleicht weil er bulgarisch ist) hat Giacomettis "schreitenden Mann" in einer Fabrik in China aus Plastik nachmachen lassen. In Armeestärke. Grün wie Spielzeugsoldaten. Jetzt lassen also auch schon die Künstler ihre Werke in einem Billiglohnland produzieren. Ihre? Ist doch sowieso alles geklaut. Gibt halt nix Neues mehr in der Kunst. Oder sind das lauter echte "Giacomitskis" (respektive "Giacomitskinesen")? Hm. Postkreative Kunst? I wo. Concept Art!

Und die hier ist eigentlich ziemlich raffiniert. Reflektiert kritisch die heutigen Produktionsbedingungen. Womöglich sogar Europas Angst vor den Flüchtlingen. Die Maxln picken ja wie eine Völkerwanderung der Untoten auf dem Podest: "The Walking Dead", nein: "Still Walking." (Den Zombie-Film "The Swimming Dead" wird wohl nie einer drehen. Viel zu pietätlos.) Dann verteilt Komitski auch noch genüsslich Haare im Essen. Okay, nur in Werbeprospekten. Trotzdem. Den Sonderangeboten setzt er Frisuren auf. Dem Faschierten etwa. (Iiii! Eine faschierte Blondine!) Was die Massenware aber individualisiert. Danke! Nun wird’s mich immer recken, wenn ich zum Hodl (Name von der Redaktion geändert) einkaufen geh.

Galerie Krinzinger/Parterre
(Seilerstätte 16)
Vikenti Komitski, bis 23. Mai
Di. – Fr.: 12 – 18 Uhr
Sa.: 11 – 16 Uhr




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-05-12 16:53:04
Letzte nderung am 2015-06-02 20:14:06



Fotografie

Käthe Hager von Strobele

Geboren 1981 in Bozen, Südtirol; 2001-2008 Diplomstudium der Philosophie, Universität Wien; 2001-2008 Studium der Fotografie (Meisterklasse Eva... weiter




Bildende Kunst

Anna Jenner

Geboren 1948 in Frauenkirchen; Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst; 1975-76 Stipendium für einen einjährigen Studienaufenthalt in... weiter




Fotografie

William Albert Allard

Geboren 1937 in Minneapolis, Minnesota; Studium an der Minneapolis School of Fine Arts und an der University of Minnesota; ab 1964 arbeitete Allard 50... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Pop als Kunstwerk
  2. Der Nächste, bitte
  3. Die Einzelwertungen des Jahres 2017
  4. Bruckner als Kraftwalze
  5. Kleine Stimme, große Kunst
Meistkommentiert
  1. Johnny Hallyday tot
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Bruckner als Kraftwalze


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung