• vom 12.05.2015, 16:49 Uhr

Kunst

Update: 02.06.2015, 20:14 Uhr

Galerien

Der Stoff, aus dem die Schäume sind




  • Artikel
  • Lesenswert (33)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

Josef Trattner: O.T., Aluminiumguss, lackiert, 2014. - © Andreas Buchberger

Josef Trattner: O.T., Aluminiumguss, lackiert, 2014. © Andreas Buchberger

(cai) Was zuvor noch weich war, ist auf einmal hammerhart. Nein, pfui! Nicht was Sie grad denken! Es geht hier nicht um . . . einen verkohlten Toast. Sondern? Wäscht Josef Trattner seine Handtücher etwa ohne Weichspüler? Falsch. (Obwohl es durchaus Handtücher gibt, mit denen man einen Nagel einschlagen könnte.) Er gießt jetzt vielmehr seine mysteriösen Gebilde aus dem Stoff, aus dem die Putzschwämme sind, in Alu. Oder in Bronze. Sein Material ist der Schaumstoff. Den knautscht, biegt, verschnürt er. Macht Fotos davon, komponiert wie abstrakte Gemälde. Dekorativ brutal. Den harten Objekten sieht man den Schaumstoff aber echt nimmer an. Gutartige Tumore in kräftigen Farben, herzhafte, bunte Blähungen, die irgendwie positiv stimmen.

Das Buchladen-Ambiente mag den Besucher anfangs verwirren ("Jö, geile Buchstützen!" – und dabei sind es ja "Sockelbeschwerer", also Skulpturen). Bis er das besondere Konzept der Galerie Splitter Art überreißt: Kunst schauen, blättern (in den Publikationen der Edition Splitter – oh, là, là, "unser" Stephan Eibel Erzberg, der jeden Samstag in der "Wiener Zeitung" den Versen ordentlich auf die Füße steigt, fordert da mit Todesverachtung: "Gräber raus aus den Friedhöfen!") und plaudern. Mit der Verlegerin und Galeristin, Batya Horn. Eventuell ein Leiberl kaufen mit einem Zitat drauf wie: "Ich möchte durchbrennen in meine Welt." (Hat Horns demenzkranke Mutter gesagt, deren geistreich verquere Aussprüche die Tochter in einem Büchl versammelt hat.)


Der Kreis, oder: das Buch, schließt sich mit den Sofafahrten. (Sofa, nicht Mofa.) Trattner fährt herum, ja, schon mit dem Auto, doch er hat dabei ein Schaumstoffsofa aufs Dach geschnallt, und diverse Literaten versenken ihre vier und mehr Buchstaben im Schaumstoff.

Galerie Splitter Art
(Salvatorgasse 10)
Josef Trattner, bis 26. Mai
Mo. – Fr.: 11.30 Uhr – 13.30 Uhr
und 15.30 Uhr – 17.30 Uhr

Kleine grüne Strichmännchen: Bei Vikenti Komitski ist Giacomettis schreitender Mann "Still Walking".

Kleine grüne Strichmännchen: Bei Vikenti Komitski ist Giacomettis schreitender Mann "Still Walking".© Tamara Rametsteiner/Galerie Krinzinger Kleine grüne Strichmännchen: Bei Vikenti Komitski ist Giacomettis schreitender Mann "Still Walking".© Tamara Rametsteiner/Galerie Krinzinger

Plasticalypse Now

(cai) Wer fürchtet sich vor den kleinen grünen Männchen? - Niemand! - Und wenn sie kommen? - Dann schieben wir sie ab! (Und wo sind die kleinen grünen Weibchen? Hocken die alle, während ihre Männer mit dem Ufo lustig im All herumfliegen, daheim vor der Waschmaschine, die ja in Wahrheit ein Stargate ist, öffnen ein Wurmloch zu einer Waschmaschine auf der Erde und entführen aus Langeweile Socken?) – Keine Angst, bei den grünen Männchen, die die Galerie Krinzinger überrannt haben (im Parterre), handelt es sich eh nicht um eine Invasion vom Mars. Sie ist "Made in China".

Vikenti Komitski (der Name klingt aber überhaupt nicht chinesisch; na ja, vielleicht weil er bulgarisch ist) hat Giacomettis "schreitenden Mann" in einer Fabrik in China aus Plastik nachmachen lassen. In Armeestärke. Grün wie Spielzeugsoldaten. Jetzt lassen also auch schon die Künstler ihre Werke in einem Billiglohnland produzieren. Ihre? Ist doch sowieso alles geklaut. Gibt halt nix Neues mehr in der Kunst. Oder sind das lauter echte "Giacomitskis" (respektive "Giacomitskinesen")? Hm. Postkreative Kunst? I wo. Concept Art!

Und die hier ist eigentlich ziemlich raffiniert. Reflektiert kritisch die heutigen Produktionsbedingungen. Womöglich sogar Europas Angst vor den Flüchtlingen. Die Maxln picken ja wie eine Völkerwanderung der Untoten auf dem Podest: "The Walking Dead", nein: "Still Walking." (Den Zombie-Film "The Swimming Dead" wird wohl nie einer drehen. Viel zu pietätlos.) Dann verteilt Komitski auch noch genüsslich Haare im Essen. Okay, nur in Werbeprospekten. Trotzdem. Den Sonderangeboten setzt er Frisuren auf. Dem Faschierten etwa. (Iiii! Eine faschierte Blondine!) Was die Massenware aber individualisiert. Danke! Nun wird’s mich immer recken, wenn ich zum Hodl (Name von der Redaktion geändert) einkaufen geh.

Galerie Krinzinger/Parterre
(Seilerstätte 16)
Vikenti Komitski, bis 23. Mai
Di. – Fr.: 12 – 18 Uhr
Sa.: 11 – 16 Uhr




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-05-12 16:53:04
Letzte nderung am 2015-06-02 20:14:06



Bildende Kunst

Franka Lechner

Geboren 1944 in Wien; die frühe Kindheit verbrachte sie in Südamerika, die Schulzeit in Wien. 1962-64 Studium an der Akademie der Bildenden Künste bei... weiter




Bildende Kunst

Reinhard Vitus Gombots

Geboren 1961 in Bildein (Burgenland); 1989-1992 Aktzeichnen und Modellieren; 1993 Besuch der Sommerakademie Salzburg; 1995 -1997 Gestaltung der Roma-... weiter




Fotografie

Marylise Vigneau

Aufgewachsen in einer konventionellen Familie in Paris, entwickelte Marylise Vigneau schon früh den Wunsch, durch Schlüssellöcher zu schauen und auf... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  2. Gleichsam nackt
  3. Das singt man nicht!
  4. Lieder für die Nachspielzeit
  5. Wucht mit Finesse
Meistkommentiert
  1. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen


Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

Werbung



Werbung


Werbung