• vom 25.08.2015, 15:52 Uhr

Kunst

Update: 26.08.2015, 11:20 Uhr

Ausstellung

Trauma und Gegenwart




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Manisha Jothady

  • Die japanische Künstlerin Hana Usui gedenkt der Opfer von Hiroshima und Nagasaki.

Haargenau: Hana Usuis Auseinandersetzung mit den Opfern der Atombombe, Abbildung aus der Serie "Haare", 2015.

Haargenau: Hana Usuis Auseinandersetzung mit den Opfern der Atombombe, Abbildung aus der Serie "Haare", 2015.© Hana Usui Haargenau: Hana Usuis Auseinandersetzung mit den Opfern der Atombombe, Abbildung aus der Serie "Haare", 2015.© Hana Usui

Der Blick fällt mehr zufällig und erst gegen Ende des Besuchs der Ausstellung auf eine kleine Schwarzweißfotografie. Sie bildet jedoch den Ausgangspunkt zu Hana Usuis Präsentation im Anfang August eröffneten Salon M im 7. Wiener Bezirk.

Es ist das Porträt einer Gruppe von Kindern, darunter die Mutter der Künstlerin, aufgenommen 1945, während die Erwachsenen im Wald nach Pinienwurzeln suchten, aus denen Japan damals Treibstoff für Kampfflugzeuge gewann. Ihr metaphorisches Pendant findet diese Fotografie in einer von Usuis Grafiken, die ein Wurzelgebilde zeigt. Einem Röntgenbild ähnlich heben sich weiße Liniengebilde vom tiefschwarzen Hintergrund ab. Doch so hart wie hier sind die Kontraste in den Öl- und Tuschezeichnungen der Künstlerin nicht immer. Hana Usuis Zeichenkunst zieht ihre Bahnen mehr im Schattenreich transparent wirkender Einzelblätter oder einander überlagernder Papierschichten und ist bisweilen durch eine extrem reduzierte Liniensetzung definiert. Abstraktion und Reduktion sind in ihren Arbeiten stets an eine übergeordnete Erzählung gekoppelt. Im konkreten Fall an jene über das Trauma einer ganzen Nation, ausgelöst vor 70 Jahren durch die US-Atombombenangriffe auf Hiroshima und Nagasaki. Bis heute leiden Tausende unter den Spätfolgen der nuklearen Verseuchung.

Information

Ausstellung
Schwarzer Regen
Salon M, Myrtheng. 4, 1070 Wien
bis 5. September

Link zur Ausstellung


Mit "Schwarzer Regen" ist die Ausstellung überschrieben. Im Gedenken an die Atombombenopfer wurde sie konzipiert. Als schwarzer Regen wird jener radioaktive Niederschlag bezeichnet, der nach einer Kernwaffenexplosion oder nach einem Kernreaktorunglück fällt. "Schwarzer Regen" lautet auch der Titel des 1965 erschienen Romans von Masuji Ibuse. Schonungslos schildert der Schriftseller darin die apokalyptischen Ereignisse von 1945, die auf Tagebuchaufzeichnungen von Überlebenden basieren und bettet diese in eine Rahmenhandlung ein, welche die Folgen der Katastrophe für die japanische Nachkriegsgenerationen verdeutlicht. Wenn Hana Usui in einer neunteiligen Arbeit den Verlust der weiblichen Kopfbehaarung als Folge der Verstrahlung darstellt, bezieht sie sich auf ein zentrales Thema des Romans. Hier ist es die Nichte des Protagonisten, die als sogenannte "Hibakusha", als von der Strahlenkrankheit Betroffene, diskriminiert wird.

"Der Leichenhaufen war schwarz vor Fliegen", schreibt Ibuse an einer Stelle. "Manchmal störte sie etwas, ein Windhauch vielleicht, dann flogen alle mit lautem Gesumm hoch, nur um sich im nächsten Moment schon wieder auf dem Haufen niederzulassen." Hana Usuis "Requiem", eine von der Decke herabhängende, mit buddhistischen Sutren versehene Zeichenbahn, lässt entsetzliche Schilderungen wie diese nahezu physisch spürbar werden. Dennoch schwingt in allen Arbeiten eine über Grauen, Trauer und Verlust erhabene Schönheit mit, weshalb dieses Werk auch rein formal, abseits des narrativen Bezugs überzeugt.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-08-25 15:56:05
Letzte ńnderung am 2015-08-26 11:20:36



Malerei

Gerlinde Thuma

Geboren 1962 in Wien; 1981- 1988 Studium der Meisterklasse bei Maria Lassnig (Hochschule für Angewandte Kunst); 1988 Diplom; seit 1988 freiberuflich... weiter




Fotografie

Theres Cassini

Geboren 1960 in Rattendorf (Kärnten); Skulptur- und Fotokünstlerin mit Schwerpunkt konzeptionelle Fotografie; ihre Arbeiten sind in öffentlichen... weiter




Fotografie

Heinz Hudelist

Geboren 1960 in Villach; Höhere Graphische Lehr- und Versuchsanstalt, Wien, Abteilung Fotografie; 20-jährige Tätigkeit in der Werbefotografie mit... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Lügen haben lange Nasen
  2. Frühling mitten im Herbst
  3. Don, der Gynäkologe
  4. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  5. Eindringlich aus Unvollkommenheit
Meistkommentiert
  1. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  2. Gipfelanalysen
  3. Zwischen Schönklang und Rebellion


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung