• vom 27.10.2015, 16:41 Uhr

Kunst

Update: 27.10.2015, 17:13 Uhr

Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

Kein Handy, ein therapeutisches Trainingsgerät. Der "Scroll Master" von Antal Lakner.

Kein Handy, ein therapeutisches Trainingsgerät. Der "Scroll Master" von Antal Lakner.© Antal Lakner Kein Handy, ein therapeutisches Trainingsgerät. Der "Scroll Master" von Antal Lakner.© Antal Lakner

Rucke di gu, Schweiß ist im Schuh

(cai) Für Schuhfetischisten wird in der Galerie Lidia Friedman ein Märchen wahr - "Aschenputtel". Gleich ein paar Dutzend Mal. Lauter anbetungswürdige einzelne Schuchis. "Was Aschenputtel einst verlor - wir haben es gefunden!" Äh, hat das nicht bereits ein gewisser Prinz gefunden? Und bloß einmal? Weil Aschenputtel nicht ihren kompletten Schuhschrank zurückgelassen hat?


Verspielt und zum Anhimmeln sind die Modelle von Helga Petrau-Heinzel. Selbst gehäkelt (nein, keine Babypatscherln) oder aus Papier. Einem Herrenschuh (der Prinz darf ja wohl schwul sein) hat sie gar ein Opfer dargebracht. Ein Bild von sich zerschnitten. Und in den Ballettschuh mit Mörderstöckel hat sie hyperrealistisch den Schweiß und den Schmerz der Ballerina hineingemalt.

Aschenputtel hat ja extrem zierliche Füße gehabt. In die putzigen Schuhe von Sereja Kandoian wäre aber nicht einmal der abgehackte große Zechen ihrer Stiefschwester reingekommen. Ungläubig bestaunt man die kleinen Meisterwerke, die alle Stückln spielen. (He, die Stiefeletten aus Kuhfell haben seitliche Stretcheinsätze!) Bevor der pensionierte Schuhmacher 1994 aus Georgien, aus einer Hafenstadt, nach Wien geflüchtet ist, hatte er seine detailverliebten Miniaturen immer den Seeleuten mitgegeben. Für deren Frauen und Freundinnen. ("Schatzi, welchen willst denn in groß?") Was? Früher hat er professionell geboxt? Und jetzt macht er aus der Spitze einer Autoantenne einen Stilettoabsatz. Ein Boxer mit sensiblen Händen.

Die Schuhe von Lidia Friedman sind schlichter, doch dafür tragbar. (Drum gibt’s jeweils zwei davon.) Das Besondere steckt im Detail: ein Schmuckelement oder ein exotisches Material (Straußenleder). Aus denen wäre Aschenputtel nicht so leicht rausgeschlapft.

Galerie Lidia Friedman
(Schulerstraße 22)
"Was Aschenputtel einst verlor. . ."
Bis 13. November
Mo. - Fr.: 13 - 18 Uhr

Das Gelbe vom Eiweiß

(cai) Weiß eigentlich irgendjemand wirklich, was genau diese ominöse "Wirtschaft" ist? Konzeptkunst? Eine Geheimgesellschaft (von Konzeptkünstlern)? Eine virtuelle Realität? Eine außerirdische Lebensform? Und nach einem Besuch der ziemlich komplexen Ausstellung "Subtle Patterns of Capital" (kuratiert von Barnabás Bencsik) kennt man sich noch weniger aus. Weil man noch mehr Fragen hat. Die Kunst ist ja nicht dazu da, Antworten zu geben. Die hinterfragt eher. (Und hier eben das Verhältnis zwischen Kunst und Kapital. Im Rahmen von "curated by_vienna". Kryptisches Motto heuer: "Tomorrow Today.")

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Galerien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2015-10-27 16:44:07
Letzte ─nderung am 2015-10-27 17:13:31



Fotografie

Käthe Hager von Strobele

Geboren 1981 in Bozen, Südtirol; 2001-2008 Diplomstudium der Philosophie, Universität Wien; 2001-2008 Studium der Fotografie (Meisterklasse Eva... weiter




Bildende Kunst

Anna Jenner

Geboren 1948 in Frauenkirchen; Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst; 1975-76 Stipendium für einen einjährigen Studienaufenthalt in... weiter




Fotografie

William Albert Allard

Geboren 1937 in Minneapolis, Minnesota; Studium an der Minneapolis School of Fine Arts und an der University of Minnesota; ab 1964 arbeitete Allard 50... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Pop als Kunstwerk
  2. Der Nächste, bitte
  3. Die Einzelwertungen des Jahres 2017
  4. Bruckner als Kraftwalze
  5. Kleine Stimme, große Kunst
Meistkommentiert
  1. Johnny Hallyday tot
  2. Kleine Stimme, große Kunst
  3. Bruckner als Kraftwalze


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung