• vom 22.12.2015, 15:47 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

Frauen sind scharf - auf Schuhe, Torten und natürlich Chihuahuas. Helga Petrau-Heinzels "Madame Skurril" macht’s vor.

Frauen sind scharf - auf Schuhe, Torten und natürlich Chihuahuas. Helga Petrau-Heinzels "Madame Skurril" macht’s vor.© van Wu Frauen sind scharf - auf Schuhe, Torten und natürlich Chihuahuas. Helga Petrau-Heinzels "Madame Skurril" macht’s vor.© van Wu

Hülle

in Fülle


(cai) Die Ausstellung ist eigentlich eh ziemlich weihnachtlich. (Wieso? Waren die Weisen aus dem Morgenland in Wahrheit Paketzusteller von UPS oder DHL?) Bald werden die Altpapiercontainer ja wieder übergehen. Vom Geschenkpapier. Und von den Versandkartons der Online-Händler natürlich.

Nein, der Peter Sandbichler ist kein Verpackungs- oder Mülltrennungskünstler. (Oder vielleicht irgendwie schon.) Von Kartonagen wird man in der Galerie Thoman aber trotzdem fast überschwänglich begrüßt. Plafond und Wand sind kassettendeckenartig verkleidet. Mit vielen, vielen Faltmodulen (Module mag er, der Tiroler, der in Wien werkt). Ehrlicher, purer Karton, der nicht so tut (mit ein bissl Schminke), als wär er was Besseres. Da versteht es einer wirklich, die schnörkellose Ästhetik dieses genialen Alltagsmaterials künstlerisch zu nutzen. Verwischt alle Grenzen (Skulptur, Möbel, Architektur). Irritiert und überrascht. Oh, die eingedepschten, banalen Kartons ("Alte Schachteln") sind hart wie Beton. (Na ja, sie sind aus Beton. Oder Kunststoff.) Sind plötzlich "besonders bildhauerisch". Versteinerte Zeugen des Verpackungszeitalters? Dass sich die Galeriemitarbeiter auf die kleineren "Fossilien" ungeniert draufsetzen, sie als Hocker "entweihen", mag anfangs verstören. Weil Kunst scheut doch den allzu intimen Kontakt mit dem Leben (und dem Hintern), oder?

Ach, wer etwas andächtig anstaunen will, muss sich halt vor die Trophäenwand stellen. Beeindruckende Schädel von - Urzeitmonstern? Ist das die Ur-Kuh? (Tyrannobos regina.) An den Gussformen der sehr glaubwürdigen Knochen war jedenfalls wieder Pappendeckel beteiligt. (Wau! Oder: muh!) Und wer sich gruseln will, denkt an den Klimawandel dabei.

Galerie Elisabeth &

Klaus Thoman

(Seilerstätte 7)

Peter Sandbichler, bis 9. Jänner

Di. - Fr.: 12 - 18 Uhr

Sa.: 11 - 16 Uhr

Ich und du,

Mamas Schuh . . .

(cai) . . . Mamas Schatzi, das bist du. Mei, wie putzig die angezogen sind, die Chihuahuas. Gucci, Gucci, Gucci . . . Nein, falsch. Petrau-Heinzel, Petrau-Heinzel, Petrau-Heinzel. Die nämlich hat diese . . . affigen Mäntelchen geschneidert. Hm. Ob das überhaupt noch artgerechte Haltung ist? Na ja, sie hat die Wauzis eh vorher mit Papier ausgestopft. Die kriegen gar nicht mit, was sie da anhaben.

Schon voriges Jahr haben sie auf dem Spittelberger Wauwaunachtsmarkt, Tschuldigung: Weihnachtsmarkt, jedem Plüsch-Rentier die Show gestohlen. Heuer haben sie noch immer dasselbe Zuhause (die Vitrinen vom Jürgen Stein), aber ein neues Frauerl gekriegt. Was ist denn mit dem alten passiert? Ach, wahrscheinlich ist die nette Oma bloß von ihren Kindern ins Altersheim gesteckt worden und dort waren halt keine Haustiere erlaubt. Auf den Schoß und zu den Füßen der Madame Skurril passen sie jedenfalls wie der Faust aufs Gretchen. Nicht, dass die hinreißende Installation aus Papier, Stoff, Farbe, diversen Bühnenrequisiten und voller origineller Details nicht jugendfrei wäre. Was für einen Salon betreibt die Hundemama mit dem extravaganten Hut eigentlich? (Ihr Charaktergesicht wurde übrigens aus einem Teig aus Sägemehl und Kleister geknetet.) Irgendwas für Schuhfetischisten. Okay, der Weihnachtsmann steht mehr auf Socken. Doch, he, dafür haben Hunde Schuchis zum Fressen gern. Die zwei gehäkelten Deko-Megapumps sind freilich eher Kau-Snacks für Godzilla. Wenn das kein Opus magnum ist. Ähm, Godzilla? Ja, der sowieso. Das Häkelgarn: in Streifen geschnittene Fleecedecken! Und die Häkelnadel? Ein Schürhaken?

Ein roter Stöckelschuh steigt einer Torte brutal aufs Marzipan. (Diese Schuhdiät muss ich auch einmal ausprobieren. Mehlspeis auf den Boden legen und zertreten wie eine Kakerlake.) Sogar das Neujahrsschweinchen Babe trägt Ballettschuhe. Will wohl den rosa Schwan tanzen. Alle Jahre wieder großartig, was der Helga Petrau-Heinzel so alles einfällt.

Passagenvitrinen Jürgen Stein

(Spittelberggasse 3 und 12)

Helga Petrau-Heinzel

Bis Ende Jänner

Täglich 0 - 24 Uhr




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-12-22 15:50:07



Bildende Kunst

Franka Lechner

Geboren 1944 in Wien; die frühe Kindheit verbrachte sie in Südamerika, die Schulzeit in Wien. 1962-64 Studium an der Akademie der Bildenden Künste bei... weiter




Bildende Kunst

Reinhard Vitus Gombots

Geboren 1961 in Bildein (Burgenland); 1989-1992 Aktzeichnen und Modellieren; 1993 Besuch der Sommerakademie Salzburg; 1995 -1997 Gestaltung der Roma-... weiter




Fotografie

Marylise Vigneau

Aufgewachsen in einer konventionellen Familie in Paris, entwickelte Marylise Vigneau schon früh den Wunsch, durch Schlüssellöcher zu schauen und auf... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Spiel dich – verkühl dich nicht!
  2. Gleichsam nackt
  3. Das singt man nicht!
  4. Lieder für die Nachspielzeit
  5. Wucht mit Finesse
Meistkommentiert
  1. Helene Fischer muss zwei Wien-Termine streichen


Am Donnerstag, 15. Februar 2018, ging die Eröffnung der 68. Berlinale über den roten Teppich. Zahlreiche Stars aus nah und fern waren mit dabei.

Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

Werbung



Werbung


Werbung