• vom 16.01.2016, 11:41 Uhr

Kunst

Update: 16.01.2016, 12:16 Uhr

Todesfall

Bildhauer Joannis Avramidis gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Galt als einer der bedeutendsten Protagonisten der modernen Plastik.

Wien. Der griechisch-österreichische Bildhauer Joannis Avramidis ist in der Nacht auf Samstag in Wien im Alter von 93 Jahren im Kreise seiner Familie verstorben. Das teilte Albertina-Direktor Klaus Albrecht Schröder im Auftrag von Avramidis' Tochter am Samstag in einer Aussendung mit. Der gebürtige Georgier galt als einer der bedeutendsten Protagonisten der modernen Plastik.

Die Arbeit des am 23. September 1922 in Batum am Schwarzen Meer (damals UdSSR) geborenen Künstlers stand im Zeichen des Versuches, seine dem menschlichen Körper angelehnten Skulpturen abstrakt und auf das Wesentliche reduziert darzustellen. Avramidis war bis zu seiner Emeritierung 1992 an der Wiener Akademie der bildenden Künste tätig.

1962 vertrat er Österreich bei der Biennale in Venedig. 1973 erhielt er den Großen Österreichischen Staatspreis für Bildende Kunst.

Strenge Auffassung von Kunst 

Avramidis hat laut Albertina-Direktor Klaus Albrecht Schröder in der österreichischen Kulturgeschichte nach dem Zweiten Weltkrieg "eine herausragende Rolle gespielt". Mit seiner strengen Auffassung "von der präzisen Konstruktion der menschlichen Figur" stellte der Bildhauer einen "einflussreichen Gegenpol" zur auf Intuition beruhenden Herangehensweise seines Lehrers Fritz Wotruba dar.

Avramidis' "in jeder Hinsicht - formal wie moralisch - strenge Auffassung von Kunst kann als ein Fixstern in der Zeit der sonst oft so unübersichtlichen Beliebigkeit von Kunst gelten. Die monumentale Ruhe seiner Skulpturen - viele davon im öffentlichen Raum - atmen ein Pathos, das dem Menschen jene Würde verleiht, die ihm das reale Leben so oft nimmt", so Schröder.

Als Zwangsarbeiter nach Wien

Von seinem Geburtsort im heutigen Georgien, wo Avramidis 1937 sein Kunststudium begann, wanderte die Familie 1939 nach Griechenland aus. 1943 kam Avramidis als Zwangsarbeiter nach Wien, wo er 1945 an der Akademie der bildenden Künste zuerst das Studium der Malerei und ab 1953 das Studium der Bildhauerei begann. In Wien lernte er auch seine spätere Ehefrau Annemarie kennen. Die Bildhauerin und Dichterin verstarb vor zwei Jahren.

Avramidis erhielt zahlreiche Ehrungen, so etwa 1956 den "Staatspreis der Akademie der Bildenden Künste" sowie zwei Jahre später den "Österreichischen Förderungspreis für Plastik" oder 1964 den "Preis der Stadt Wien für Bildende Kunst". Anlässlich seines 90. Geburtstages wurde ihm das "Große Goldene Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik Österreich" verliehen, die Galerie bei der Albertina zeigte 2012 eine umfassende Werkschau des Bildhauers. 2014 erhielt Avramidis den deutschen Jerg-Ratgeb-Preis.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-01-16 11:43:42
Letzte ńnderung am 2016-01-16 12:16:56



Bildende Kunst

Lilly Hagg

Geboren 1971 in Wien; Besuch der Höheren Bundeslehranstalt für Mode und Bekleidungstechnik in Wien; Abschluss mit Meisterprüfung; danach... weiter




Fotografie

Kaja Stech

Geboren 1988 in Danzig (Polen), ist im Bereich der künstlerischen Fotografie tätig. Sie hat viele Reisen nach Italien, Frankreich, Spanien, Slowenien... weiter




Bildende Kunst

Dina Gerersdorfer

Geboren 1971 in Wien; Studium der Malerei und Grafik an der Universität für angewandte Kunst in Wien bei Adolf Frohner... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der Hausmeister von Graceland
  2. Ton-Rausch zu Ferragosta
  3. Sonaten, Fantasien und ihre Wechselwirkungen
  4. Streicherschmäh
  5. Von Frauen und Tyrannen
Meistkommentiert
  1. Der Hausmeister von Graceland
  2. Von Frauen und Tyrannen


"Zusammenspiel" von Irene Charlotte Jahn.

Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes. Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige.

Fesselndes am letzten Wochenende in Krems: "Durational Rope" von Quarto brachten Seile unter anderem zum Tanzen. Blixa Bargeld und eines seiner Instrumente.

Werbung



Werbung