• vom 16.01.2016, 11:41 Uhr

Kunst

Update: 16.01.2016, 12:16 Uhr

Todesfall

Bildhauer Joannis Avramidis gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Galt als einer der bedeutendsten Protagonisten der modernen Plastik.

Wien. Der griechisch-österreichische Bildhauer Joannis Avramidis ist in der Nacht auf Samstag in Wien im Alter von 93 Jahren im Kreise seiner Familie verstorben. Das teilte Albertina-Direktor Klaus Albrecht Schröder im Auftrag von Avramidis' Tochter am Samstag in einer Aussendung mit. Der gebürtige Georgier galt als einer der bedeutendsten Protagonisten der modernen Plastik.

Der griechisch-österreichische Bildhauer Joannis Avramidis ist im Alter von 93 Jahren verstorben.

Der griechisch-österreichische Bildhauer Joannis Avramidis ist im Alter von 93 Jahren verstorben.© APAweb / APA, Roland Schlager Der griechisch-österreichische Bildhauer Joannis Avramidis ist im Alter von 93 Jahren verstorben.© APAweb / APA, Roland Schlager

Die Arbeit des am 23. September 1922 in Batum am Schwarzen Meer (damals UdSSR) geborenen Künstlers stand im Zeichen des Versuches, seine dem menschlichen Körper angelehnten Skulpturen abstrakt und auf das Wesentliche reduziert darzustellen. Avramidis war bis zu seiner Emeritierung 1992 an der Wiener Akademie der bildenden Künste tätig.

1962 vertrat er Österreich bei der Biennale in Venedig. 1973 erhielt er den Großen Österreichischen Staatspreis für Bildende Kunst.

Strenge Auffassung von Kunst 

Avramidis hat laut Albertina-Direktor Klaus Albrecht Schröder in der österreichischen Kulturgeschichte nach dem Zweiten Weltkrieg "eine herausragende Rolle gespielt". Mit seiner strengen Auffassung "von der präzisen Konstruktion der menschlichen Figur" stellte der Bildhauer einen "einflussreichen Gegenpol" zur auf Intuition beruhenden Herangehensweise seines Lehrers Fritz Wotruba dar.

Avramidis' "in jeder Hinsicht - formal wie moralisch - strenge Auffassung von Kunst kann als ein Fixstern in der Zeit der sonst oft so unübersichtlichen Beliebigkeit von Kunst gelten. Die monumentale Ruhe seiner Skulpturen - viele davon im öffentlichen Raum - atmen ein Pathos, das dem Menschen jene Würde verleiht, die ihm das reale Leben so oft nimmt", so Schröder.

Als Zwangsarbeiter nach Wien

Von seinem Geburtsort im heutigen Georgien, wo Avramidis 1937 sein Kunststudium begann, wanderte die Familie 1939 nach Griechenland aus. 1943 kam Avramidis als Zwangsarbeiter nach Wien, wo er 1945 an der Akademie der bildenden Künste zuerst das Studium der Malerei und ab 1953 das Studium der Bildhauerei begann. In Wien lernte er auch seine spätere Ehefrau Annemarie kennen. Die Bildhauerin und Dichterin verstarb vor zwei Jahren.

Avramidis erhielt zahlreiche Ehrungen, so etwa 1956 den "Staatspreis der Akademie der Bildenden Künste" sowie zwei Jahre später den "Österreichischen Förderungspreis für Plastik" oder 1964 den "Preis der Stadt Wien für Bildende Kunst". Anlässlich seines 90. Geburtstages wurde ihm das "Große Goldene Ehrenzeichen mit dem Stern für Verdienste um die Republik Österreich" verliehen, die Galerie bei der Albertina zeigte 2012 eine umfassende Werkschau des Bildhauers. 2014 erhielt Avramidis den deutschen Jerg-Ratgeb-Preis.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
Dokument erstellt am 2016-01-16 11:43:42
Letzte Änderung am 2016-01-16 12:16:56



Topological turn

Anna-Maria Bogner

- © Anna-Maria Bogner "Die zentralen Themen der Kunst von Anna-Maria Bogner sind der Raum, das Erleben des Raumes, ebenso körperliche wie imaginative Raumerfahrungen... weiter




Fotografie

Vorbilder

- © Rainer Friedl Von Jänner 2014 bis Februar 2015 folgte für Thomas J. Nagy ein interessanter Gesprächstermin nach dem anderen. Er sprach mit insgesamt 80... weiter




Fotografie

Christine Prantauer

- © Christine Prantauer ",8627 km Luftlinie‘ zeigt einen Jugendlichen, der vor der gotischen Häuserzeile in Innsbruck-Mariahilf eine Tafel mit einem Bildausschnitt der... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Natürlich ist das ein Wahnsinn"
  2. Song-Contest-Ohrfeige für Russland
  3. Mögliche Erben verweigern DNA-Test
  4. "Ohne das geht es nicht!"
  5. Angela Gheorghiu ganz persönlich
Meistkommentiert
  1. Song-Contest-Ohrfeige für Russland
  2. Nebelverhangene Laszivität
  3. Vornehmes Spiel



"Europa arbeitet in Deutschland" 

Titelbild einer NS-Propagandabroschüre zum Einsatz ausländischer Zwangsarbeiter in Deutschland, 1943.  

Robert de Niro machte dem Filmfestival Cannes am Montag seine Aufwartung, als sein neuer Film, das Boxerdrama "Hands of Stone", präsentiert wurde. Die re:publica öffnet zum zehnten Mal ihre Pforten in Berlin.

Vor dem Apollo Theater in Harlem, New York legen Fans des US-Sängers Prince Blumen und Erinnerungsstücke nieder. Ruth Beckermann hat den Großen Diagonale-Spielfilmpreis für ihre Arbeit "Die Geträumten" über die Liebesbeziehung zwischen Ingeborg Bachmann und Paul Celan erhalten. Sie ist damit die erste Künstlerin, die sowohl Spielfilm- wie auch Dokumentarfilmpreis gewann - letzteren 2014 für "Those Who Go, Those Who Stay".

Werbung



Werbung