• vom 22.01.2016, 10:28 Uhr

Kunst

Update: 22.01.2016, 10:45 Uhr

Bildhauerei

Marianne Maderna











    © Marianne Maderna. Foto: Sascha Osaka. © Marianne Maderna. Foto: Sascha Osaka.

    "Um relevante und zentrale soziale Fragen zu thematisieren, die sich auf die wichtige Rolle der Frauen im Zusammenhang von Kunst, Kultur und Gesellschaft auf verschiedene Geschlechtsdarstellungen beziehen und diese kritisch analysieren, ist ,RADICAL BUSTS‘ eine wichtige Arbeit: eine Auswahl zeitgenössischer Büsten von Marianne Maderna, die herausragender Frauen gedenken. Es sind Künstlerinnen, Wissenschafterinnen, Sozialaktivistinnen und politische Persönlichkeiten, die einzigartige Beiträge zur Kultur und Gesellschaft im Laufe der Geschichte geleistet haben. Diese Büsten waren vis á vis der Gedenkbüsten von männlichen Gelehrten und Wissenschaftern rund um die Parameter des Arkadenhofs im Hauptgebäude der Universität Wien positioniert. Das Projekt diente als pro-aktive Kritik der sogenannten ,Halls of Fame‘ (Ruhmeshallen), die durch männliche Büsten dominiert werden."
    (Maia Damianovic)

    Marianne Maderna


    © Marianne Maderna. Foto: Sascha Osaka. © Marianne Maderna. Foto: Sascha Osaka.

    Geboren 1944 in Wien; Höhere Graphische Lehr- und Versuchsanstalt und Akademie der Bildenden Künste in Wien; 1991 Würdigungspreis des Landes Niederösterreich für Bildende Kunst; 1996 Preis der Stadt Wien für Bildhauerei (Skulptur); 2008 1. Preis "VideoXsound – Experimental Musik Video Contest". Ihre Arbeiten befinden sich in vielen öffentlichen Sammlungen: u. a. "Lentos" (Kunstmuseum Linz), Kunsthaus Bregenz, Kunsthalle Wien, Graphische Sammlung Albertina, Wien, Museum des 20. Jahrhunderts, Wien; zahlreiche Künstlerbücher, Performances, Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen.
    Lebt in Wien und Niederösterreich.

    Die Fotos dieser Seite sind von Sascha Osaka.
    Die Abbildung oben zeigt Gertrude Stein.

    Siehe auch Website von Marianne Maderna






    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2016-01-22 10:32:07
    Letzte Änderung am 2016-01-22 10:45:36



    Fotografie

    Hans Weiss

    Geboren 1950 in Hittisau/Vorarlberg; seine fotografische Ausbildung erhielt Hans Weiss am International Center of Photography in New York und an der... weiter




    Fotografie

    Gerlinde Miesenböck

    Geboren 1978 in Freistadt; PhD an der Kunstuniversität Linz; Mag.art. für Visuelle Mediengestaltung/Grafik-Design & Fotografie an der Kunstuniversität... weiter




    Fotografie

    Robert Rutöd

    Geboren 1959 in Wien, Fotograf und Filmemacher; seine Arbeiten wurden weltweit auf zahlreichen Festivals und Ausstellungen gezeigt und erhielten... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Tausend Tränen tief
    2. Neue Wege auf dunklen Straßen
    3. Songs aus dem Hochdruck-Kochtopf
    4. Wasser als Metapher
    5. Cool und vital
    Meistkommentiert
    1. Das Mittelmaß des Wahnsinns
    2. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
    3. Dialekt jenseits seiner Grenzen
    4. Intensität ohne Netz
    5. Sängerin der Cranberries gestorben


    Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

    Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

    Werbung



    Werbung


    Werbung