• vom 26.01.2016, 21:29 Uhr

Kunst


MAK-Jahresvorschau

MAK setzt auf Handwerk und Erotik




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Gut gelaunt präsentierte MAK-Direktor Christoph Thun-Hohenstein das Programm im "Jahr des Affen", wie er mit Verweis auf die Affen-Installationen in Stefan Sagmeisters "Happy Show" scherzte. Glücklich ist er jedenfalls über ein Besucher-Plus von 44 Prozent im Jahr 2015 und will den Zustrom heuer mit Ausstellungen über Friedrich Kiesler und Handwerk im digitalen Zeitalter halten.

    Den Anfang macht das Museum für angewandte Kunst im April mit der ersten institutionellen Einzelausstellung in Österreich des US-Künstlers Josiah McElheny, in der sich der in New York lebende Künstler mit Fragen der Wiener Moderne im Kontext der MAK-Sammlung auseinandersetzen wird. Im Kunstblättersaal widmet man sich parallel "Mode-Utopien. Haute Couture in der Grafik". Absolventen der Universität für angewandte Kunst Wien stehen im Zentrum der Reihe "Angewandte Kunst. Heute" in der MAK Galerie, die heuer Arbeiten von Kay Walkowiak und Patrycja Domanska präsentiert.


    Live-Werkstatt
    Nach Ende der bis zum 12. Juni verlängerten Ausstellung "Josef Frank: Against Design" widmet man sich mit einer Personale dem österreichischen Künstler, Architekten und Designer Friedrich Kiesler (1890-1965). Im Herbst setzt man dann auf Erotik und präsentiert im Rahmen der wechselnden Themenausstellungen zu asiatischer Kunst "Shunga. Erotische Kunst aus Japan" im Design Labor. Die Schausammlung Asien wird vom japanische Künstler Tadashi Kawamata neu aufgestellt.

    Die letzte große Schau in diesem Jahr widmet das MAK dem Handwerk. Ziel der Ausstellung mit dem Untertitel "Tradiertes Können in der digitalen Welt" sei es, "eine gesellschaftliche Reflexion zur Bedeutung und Wertschätzung des Handwerks anzustoßen." In einer Live-Werkstatt werden 25 Handwerker vor Publikum ihr Können zeigen.




    Schlagwörter

    MAK-Jahresvorschau

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
    Dokument erstellt am 2016-01-26 16:38:03



    Malerei

    Gerlinde Thuma

    Geboren 1962 in Wien; 1981- 1988 Studium der Meisterklasse bei Maria Lassnig (Hochschule für Angewandte Kunst); 1988 Diplom; seit 1988 freiberuflich... weiter




    Fotografie

    Theres Cassini

    Geboren 1960 in Rattendorf (Kärnten); Skulptur- und Fotokünstlerin mit Schwerpunkt konzeptionelle Fotografie; ihre Arbeiten sind in öffentlichen... weiter




    Fotografie

    Heinz Hudelist

    Geboren 1960 in Villach; Höhere Graphische Lehr- und Versuchsanstalt, Wien, Abteilung Fotografie; 20-jährige Tätigkeit in der Werbefotografie mit... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Lügen haben lange Nasen
    2. Don, der Gynäkologe
    3. Frühling mitten im Herbst
    4. Auf Worte folgen Taten
    5. Beyonce ist höchstbezahlte Musikerin 2017
    Meistkommentiert
    1. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
    2. Gipfelanalysen
    3. Zwischen Schönklang und Rebellion


    CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

    Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

    Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

    Werbung



    Werbung


    Werbung