• vom 26.01.2016, 21:29 Uhr

Kunst


MAK-Jahresvorschau

MAK setzt auf Handwerk und Erotik




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Gut gelaunt präsentierte MAK-Direktor Christoph Thun-Hohenstein das Programm im "Jahr des Affen", wie er mit Verweis auf die Affen-Installationen in Stefan Sagmeisters "Happy Show" scherzte. Glücklich ist er jedenfalls über ein Besucher-Plus von 44 Prozent im Jahr 2015 und will den Zustrom heuer mit Ausstellungen über Friedrich Kiesler und Handwerk im digitalen Zeitalter halten.

    Den Anfang macht das Museum für angewandte Kunst im April mit der ersten institutionellen Einzelausstellung in Österreich des US-Künstlers Josiah McElheny, in der sich der in New York lebende Künstler mit Fragen der Wiener Moderne im Kontext der MAK-Sammlung auseinandersetzen wird. Im Kunstblättersaal widmet man sich parallel "Mode-Utopien. Haute Couture in der Grafik". Absolventen der Universität für angewandte Kunst Wien stehen im Zentrum der Reihe "Angewandte Kunst. Heute" in der MAK Galerie, die heuer Arbeiten von Kay Walkowiak und Patrycja Domanska präsentiert.


    Live-Werkstatt
    Nach Ende der bis zum 12. Juni verlängerten Ausstellung "Josef Frank: Against Design" widmet man sich mit einer Personale dem österreichischen Künstler, Architekten und Designer Friedrich Kiesler (1890-1965). Im Herbst setzt man dann auf Erotik und präsentiert im Rahmen der wechselnden Themenausstellungen zu asiatischer Kunst "Shunga. Erotische Kunst aus Japan" im Design Labor. Die Schausammlung Asien wird vom japanische Künstler Tadashi Kawamata neu aufgestellt.

    Die letzte große Schau in diesem Jahr widmet das MAK dem Handwerk. Ziel der Ausstellung mit dem Untertitel "Tradiertes Können in der digitalen Welt" sei es, "eine gesellschaftliche Reflexion zur Bedeutung und Wertschätzung des Handwerks anzustoßen." In einer Live-Werkstatt werden 25 Handwerker vor Publikum ihr Können zeigen.




    Schlagwörter

    MAK-Jahresvorschau

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
    Dokument erstellt am 2016-01-26 16:38:03



    Malerei

    Susanne Kos

    - © Susanne Kos "Seit 17 Jahren arbeite ich am Kamp im Waldviertel, zuerst in Roiten, dann in Schönberg und seit 2008 bei Steinegg – und hier immer auf der... weiter




    Phantastischer Realismus

    Hanno Karlhuber

    - © Hanno Karlhuber Seit sechs Jahren wohnt Hanno Karlhuber die Hälfte des Jahres in Thailand am Rande des Nationalparks Sam Roi Yod, 250 km südlich von Bangkok... weiter




    Glass Construction

    Matta Wagnest

    - © Matta Wagnest "Seit Mitte der 1990er Jahre setzt sich Matta Wagnest mit dem Material Glas auseinander, das die Künstlerin in immer wieder neuen Konstellationen... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Mit den Hells Angels ins Genderseminar
    2. Ein Akt von gehobenem Barbarentum
    3. Pianistische Höhensonne auf Dimm-Stufe
    4. Rückkehrer mit Flow
    5. Johnny Nash - der Mann, für den Bob Marley Gitarre spielte



    Scraps and sketches, etc. - caption: ''The Gin shop'. A satirical sketch on the dangers of drinking alcohol', George Cruikshank, 1828.

    1971: Das italienische Schauspiel-Duo Terence Hill und Bud Spencer, wie es in Erinnerung bleibt - hier in der erfolgreichen Western-Komödie "Vier Fäuste für ein Halleluja". Spencer heißt mit bürgerlichem Namen Carlo Pedersoli. Manfred Deix ist am Samstag nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren verstorben.

    Götz George verstarb am 19. Juni im Alter von 77 Jahren. "Die Marx Brothers im Theater" (Love Happy), 1948: In einer Nebenrolle macht Marilyn Monroe als verführerische Kundin dem Detektiv Groucho Marx schöne Augen. David Miller führte Regie. (http://www.youtube.com/watch?v=P7eUJZlYXh8 )

    Werbung