• vom 26.01.2016, 21:29 Uhr

Kunst


MAK-Jahresvorschau

MAK setzt auf Handwerk und Erotik




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Gut gelaunt präsentierte MAK-Direktor Christoph Thun-Hohenstein das Programm im "Jahr des Affen", wie er mit Verweis auf die Affen-Installationen in Stefan Sagmeisters "Happy Show" scherzte. Glücklich ist er jedenfalls über ein Besucher-Plus von 44 Prozent im Jahr 2015 und will den Zustrom heuer mit Ausstellungen über Friedrich Kiesler und Handwerk im digitalen Zeitalter halten.

    Den Anfang macht das Museum für angewandte Kunst im April mit der ersten institutionellen Einzelausstellung in Österreich des US-Künstlers Josiah McElheny, in der sich der in New York lebende Künstler mit Fragen der Wiener Moderne im Kontext der MAK-Sammlung auseinandersetzen wird. Im Kunstblättersaal widmet man sich parallel "Mode-Utopien. Haute Couture in der Grafik". Absolventen der Universität für angewandte Kunst Wien stehen im Zentrum der Reihe "Angewandte Kunst. Heute" in der MAK Galerie, die heuer Arbeiten von Kay Walkowiak und Patrycja Domanska präsentiert.


    Live-Werkstatt
    Nach Ende der bis zum 12. Juni verlängerten Ausstellung "Josef Frank: Against Design" widmet man sich mit einer Personale dem österreichischen Künstler, Architekten und Designer Friedrich Kiesler (1890-1965). Im Herbst setzt man dann auf Erotik und präsentiert im Rahmen der wechselnden Themenausstellungen zu asiatischer Kunst "Shunga. Erotische Kunst aus Japan" im Design Labor. Die Schausammlung Asien wird vom japanische Künstler Tadashi Kawamata neu aufgestellt.

    Die letzte große Schau in diesem Jahr widmet das MAK dem Handwerk. Ziel der Ausstellung mit dem Untertitel "Tradiertes Können in der digitalen Welt" sei es, "eine gesellschaftliche Reflexion zur Bedeutung und Wertschätzung des Handwerks anzustoßen." In einer Live-Werkstatt werden 25 Handwerker vor Publikum ihr Können zeigen.




    Schlagwörter

    MAK-Jahresvorschau

    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2016
    Dokument erstellt am 2016-01-26 16:38:03



    Porträts

    Karin Maria Pfeifer

    - © Karin Maria Pfeifer Karin Maria Pfeifer lotet mit ihren Arbeiten das weite Feld der zwischenmenschlichen Kommunikation zwischen Sprache, Gestik und Phänotypologie aus... weiter




    fotografische Dokumente

    Margit und Heinz Fischer

    - © Peter Lechner, HBF 25 Jahre lang war Heinz Fischer in den beiden höchsten Ämtern unseres Landes, als Präsident des Nationalrates und als Bundespräsident, tätig... weiter




    Fotografie

    Agnes Prammer

    - © Agnes Prammer "Ich fotografierte für die Serie "muscles & bones" Jugendliche an den Stränden der Alten Donau in Wien. Ich arbeitete mit dem... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Neues aus der Bauchstichhütte
    2. Jazz zum Duzen
    3. Hungerstreik für die Musik
    4. Die grüne Wiese, abgegrast
    5. Zeitlos aktueller Retro-Futurismus
    Meistkommentiert
    1. Die einzigartige Stimme
    2. Hungerstreik für die Musik



    Dieses Papier sorgt derzeit für Diskussionen in Hollywood: Angelina Jolie hat "aufgrund unüberbrückbarer Differenzen" die Scheidung von Brad Pitt eingereicht.

    Colin Firth, hier als Teil der Crew zu Tom Fordszweiter Regiearbeit "Nocturnal Animals", ist einer der besten Freunde desModedesigners Ford. Scraps and sketches, etc. - caption: ''The Gin shop'. A satirical sketch on the dangers of drinking alcohol', George Cruikshank, 1828.

    1971: Das italienische Schauspiel-Duo Terence Hill und Bud Spencer, wie es in Erinnerung bleibt - hier in der erfolgreichen Western-Komödie "Vier Fäuste für ein Halleluja". Spencer heißt mit bürgerlichem Namen Carlo Pedersoli. Manfred Deix ist am Samstag nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren verstorben.

    Werbung