• vom 02.08.2016, 21:55 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (27)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

Künstlerisch funktionieren diese Muskeln von Anemona Crisan aber gut.

Künstlerisch funktionieren diese Muskeln von Anemona Crisan aber gut.© Anemona Crisan/Bildrecht Künstlerisch funktionieren diese Muskeln von Anemona Crisan aber gut.© Anemona Crisan/Bildrecht

Ordnung ist das

halbe Chaos


(cai) Der beeindruckende Kronleuchter ist zweifellos das Prunkstück der Schau in der Galerie Thoman. Der hat mich fast ein bissl eingeschüchtert. Denn jede der folgenden Redewendungen verkörpert er geradezu programmatisch: "Kleingeld, nein, Kleinvieh macht auch Mist", "Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen", "Wer den Groschen nicht ehrt . . .", "Nur Bares ist Wahres". In eigenen Worten hätte ich’s jedenfalls auch nicht besser ausdrücken können.

Julia Bornefeld hat Unmengen von Ein-Cent-Münzen aneinandergereiht. Wird der Wert vom Luster nun mit der Zeit sinken oder steigen? Na ja, hängt davon ab, wer stärker ist - die Inflation oder die Kunst. Aber bloß weil man das Trumm tatsächlich einschalten kann, heißt das nicht, dass auch die Stelen einen Gebrauchswert hätten (obwohl man sie angreifen, zwicken, umarmen möchte). Die fertigt die Künstlerin ebenfalls aus unbeständigen Alltagsmaterialien. Schnürt etwa Schaumstoff bis zur Schmerzgrenze ein. Okay, die aufgetürmte Stahlwolle ("POMP" - weil die Pompadour hohe Perücken getragen hat?) könnte man eventuell als Kratzbaum verwenden. Die Formen legen sich zumindest nicht eindeutig fest. Alles ist weich und flexibel.

"Morphic Fields": der Ausstellungstitel zitiert eine umstrittene Theorie, wonach "morphische Felder" jeder Formbildung in der Natur zugrundeliegen würden. Bornefeld nennt zudem ihre fabelhafte Serie von dramatischen Tuschebildern so, die Assoziationen wecken an Sternennebel, die Überreste einer Supernova, den Kreislauf der Materie im Kosmos. Das Chaos versucht dynamisch, sich zu ordnen. Und plötzlich passt auch der Luster stimmig zum Ganzen. Simple Münze wächst zu komplexem Organismus heran.

Galerie Elisabeth &

Klaus Thoman

(Seilerstätte 7)

Julia Bornefeld, bis 27. August

Di. - Fr.: 12 - 18 Uhr

Sa.: 11 - 16 Uhr

Haut wird eindeutig

überbewertet

(cai) Was ist so weiß wie Schnee, so rot wie Blut und so schwarz wie Ebenholz? Hm. Schneewittchen? Ja. Oder die Ausstellung im Bildraum 07. Nur dass die halt so weiß ist wie die Wand und so schwarz wie Tusche. So rot wie Blut ist sie aber auch. Und das sogar in zwei Farbtönen: arteriell und venös.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2016-08-02 17:11:04



Malerei

Gerlinde Thuma

Geboren 1962 in Wien; 1981- 1988 Studium der Meisterklasse bei Maria Lassnig (Hochschule für Angewandte Kunst); 1988 Diplom; seit 1988 freiberuflich... weiter




Fotografie

Theres Cassini

Geboren 1960 in Rattendorf (Kärnten); Skulptur- und Fotokünstlerin mit Schwerpunkt konzeptionelle Fotografie; ihre Arbeiten sind in öffentlichen... weiter




Fotografie

Heinz Hudelist

Geboren 1960 in Villach; Höhere Graphische Lehr- und Versuchsanstalt, Wien, Abteilung Fotografie; 20-jährige Tätigkeit in der Werbefotografie mit... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Lügen haben lange Nasen
  2. Frühling mitten im Herbst
  3. Don, der Gynäkologe
  4. Auf Worte folgen Taten
  5. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
Meistkommentiert
  1. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  2. Gipfelanalysen
  3. Zwischen Schönklang und Rebellion


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung