• vom 04.08.2016, 17:02 Uhr

Kunst

Update: 04.08.2016, 17:08 Uhr

Votivkirche

Aug’ in Aug’ mit Gott




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Anna Riedler

  • Die Wiener Votivkirche wird ab September zur Sixtinischen Kapelle.

- © Erich Lessing/Expotainment

© Erich Lessing/Expotainment

Wien. Aug’ in Aug’ mit Michelangelo. Aug’ in Aug’ mit Adam. Aug’ in Aug’ mit Gott. Das ist der Hintergedanke der Ausstellung "Michelangelos Sixtinische Kapelle", die von 1. September bis 4. Dezember in der Votivkirche zu sehen sein wird. Dabei werden 34 Fresken aus der vatikanischen Kapelle in annähernder Originalgröße (das kleinste misst vier mal drei Meter) zu sehen sein. Der Aufbau ist dabei dem der Sixtinischen Kapelle (benannt nach Papst Sixtus IV) nachempfunden.

Die Fotografien der Fresken stammen von Erich Lessing. Er war der einzige Künstler, der nach der Restaurierung in den 80er-, 90er-Jahren die Erlaubnis bekam, in der Sixtinischen Kapelle zu fotografieren, er hält weltweit die exklusiven Lizenzrechte für die Bilder. Die von Michelangelo in jahrelanger Arbeit auf dem Rücken liegend geschaffenen Deckenfresken zählen zu den bedeutendsten Kunstwerken der Geschichte.


Aufgebaut im hinteren Teil der Kirche, sollen die Fotografien den regulären Kirchenbesuch nicht behindern. Im Mittelpunkt der Ausstellung steht der Schöpfungsteil. Besonders auf das Jüngste Gericht soll das Augenmerk des Betrachters gelenkt werden. Es ist das erste Mal, dass man das Jüngste Gericht in seiner Originalgröße von über 150 Quadratmetern außerhalb Roms sehen kann.

Kirche trifft Museum
Die Gestaltung der Ausstellung hat Manfred Waba inne, der unter anderem für das Bühnenbild der Zauberflöte 2010 im Steinbruch St.Margarethen zuständig war. Für ihn bestand die besondere Herausforderung darin, die Werke dem Besucher so nahe wie möglich zu bringen. "Im Gegensatz zur Sixtinischen Kapelle, wo täglich 2000 Menschen bei schlechtem Licht an Bildern vorbeigeschleust werden, die sich in unbequemer Höhe an der Decke befinden, kann man den Repliken in der Ausstellung auf Augenhöhe begegnen und ganz in die Atmosphäre eintauchen", sagt Waba.

Ein ausgeklügeltes Lichtsystem wurde eigens von einer italienischen Firma angefertigt, um jedes Bild einzeln zu beleuchten. Die Möglichkeit, sich per Audioguide die Geschichte der Kunstwerke anzuhören, sollen der Ausstellung das Ambiente eines Museums verleihen. Dabei kommt den Veranstaltern die großzügige Architektur der Votivkirche entgegen. Wichtig war es den Veranstaltern auch, ohne sichtbare Gerüste oder Technik auszukommen. So soll sich der Besucher ohne Ablenkung auf die Eindrücke konzentrieren können.

Die Ausstellung hat bereits einen Testlauf in Montreal, Kanada hinter sich. Das Projekt geht auf die Macher der bekannten "Tutanchamun"- und "Titanic"-Ausstellungen zurück, in Wien hat die Schau ihre Europa-Premiere.

Wenn es nach den Veranstaltern und auch dem Pfarrer der Votivkirche geht, soll es bald Hochzeiten, Konzerte und Requien vor dem Jüngsten Gericht geben.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-08-04 17:05:10
Letzte nderung am 2016-08-04 17:08:04



Fotografie

Hans Weiss

Geboren 1950 in Hittisau/Vorarlberg; seine fotografische Ausbildung erhielt Hans Weiss am International Center of Photography in New York und an der... weiter




Fotografie

Gerlinde Miesenböck

Geboren 1978 in Freistadt; PhD an der Kunstuniversität Linz; Mag.art. für Visuelle Mediengestaltung/Grafik-Design & Fotografie an der Kunstuniversität... weiter




Fotografie

Robert Rutöd

Geboren 1959 in Wien, Fotograf und Filmemacher; seine Arbeiten wurden weltweit auf zahlreichen Festivals und Ausstellungen gezeigt und erhielten... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stimme schonen mit Charme
  2. Tausend Tränen tief
  3. Neue Wege auf dunklen Straßen
  4. Songs aus dem Hochdruck-Kochtopf
  5. Cool und vital
Meistkommentiert
  1. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  2. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  3. Dialekt jenseits seiner Grenzen
  4. Intensität ohne Netz
  5. Sängerin der Cranberries gestorben


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung