• vom 09.09.2016, 15:30 Uhr

Kunst

Update: 09.09.2016, 15:53 Uhr

Ausstellungen

Wien im internationalen Kunstwettbewerb




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christof Habres

  • Künstlerischer Saisonbeginn mit dem Galerienfestival curated by_vienna.

Ein kitschiger, tropischer Sonnenuntergang empfängt die Besucher.

Ein kitschiger, tropischer Sonnenuntergang empfängt die Besucher.© Galerie Thoman Ein kitschiger, tropischer Sonnenuntergang empfängt die Besucher.© Galerie Thoman

Wien. Jetzt sind sie wieder aufnahmebereit. Die Kunst-Aficionados aus Wien und dem Rest der Welt. Die Aufnahmebereitschaft wird jedoch sofort auf eine harte Probe gestellt: Das Galerienfestival curated by_2016 hat am Donnerstag seine mannigfaltigen Pforten geöffnet. 19 Wiener Galerien haben internationale Kuratoren ausgewählt, die einerseits aus den bestehenden Künstlerportfolios der Galerien, und andererseits auch (Künstler-)Gäste in die jeweiligen Ausstellungen eingebunden haben.

Die Kreativabteilung departure der Wirtschaftsagentur Wien, die für das Festival grundsätzlich budgetär verantwortlich zeichnet, hat die diesjährigen Präsentationen unter das Thema "Meine Herkunft habe ich mir selbst ausgedacht" gestellt. Ein Titel, der sich natürlich hervorragend eignet, die aktuellen Krisenszenarien, von der viel diskutierten Flüchtlingsproblematik bis zum Wiedererstarken minderheitenfeindlicher Nationalismen, künstlerisch aufzuarbeiten und zu reflektieren. Aber - weiterführend - auch ein Fokus, der den Kuratoren andere inhaltliche Ebenen öffnet.


Wie es zum Beispiel bei der Galerie Thoman zu erleben ist. Die von Anna Karina Hofbauer und Dieter Buchhart zusammengestellte Schau mit dem Titel "Re-Coding" beschäftigt sich mit den rapiden Veränderungen, denen Naturwissenschaften, Technologien und Kommunikationsformen unterworfen sind.

Schales, falsches Endprodukt
Unmittelbar beim Eingang der Galerie erschlägt eine Wandarbeit des Künstlers Mathias Kessler den Besucher: Ein unglaublich kitschiger, tropischer Sonnenuntergang in Übergroßformat lässt Besucher am Geschmack der Kuratoren zweifeln. Auf dieses Zweifeln hat es Kessler abgesehen. Die Arbeit spiegelt eine Realität, ein Sehnsuchtsverlangen wider, die selten in der erträumten Form existiert hat. Durch verschiedene Arbeitsprozesse des Künstlers - angewandtes "Re-Coding" - ist das applizierte Endprodukt ebenso schal und falsch wie naive Blicke auf romantische Naturereignisse.

Nah am Generalthema, präzise und intelligent ausgearbeitet, sind zum Beispiel die Ausstellungen in der Galerie Schwarzwälder und bei Mario Mauroner. Bei Schwarzwälder hat der amerikanische Kurator Chris Sharp eine kluge Schau organisiert, die sich unter dem Titel "As if in a foreign country" mit Fremdheit beschäftigt. Hier stechen besonders Arbeiten von Jimena Mendoza, Polly Apfelbaum, Lucas Arruda und Scott Olsen, der mit einer ganz eigentümlichen wie bemerkenswerten Maltechnik überrascht, hervor.

Für Mario Mauroner hat der Kurator Luigi Fassi die anspruchsvolle Ausstellung "Nur im Okzident" zusammengestellt. Sie versucht, ausgehend von Max Webers Auseinandersetzung mit dem Begriff Rationalität als europäisches Phänomen, die globalen, kolonialistischen und räuberischen Auswirkungen dieser Verstandsgetriebenheit zu hinterfragen und darzustellen.

Beeindruckende Werke des kubanischen Künstlers Diango Hérnandez (eine Rede Fidel Castros malerisch abstrahiert), die fesselnden Fotografien von Francois-Xavier Gibré und die ironischen Mikroskulpturen der bekanntesten Philosophen des italienischen Künstlers Hilario Isola unterstützen trefflich das Konzept des Kurators. Um eine profunde Vermittlung der 19 Ausstellungen zu erreichen, empfiehlt sich für Interessenten unbedingt eine oder mehrere Führungen mitzumachen, die während der Dauer von curated by angeboten werden. Gut in (Kunst-)Form sollte man aber auf jeden Fall sein.

Ausstellung

curated by_2016

19 Ausstellungen, 19 Galerien

www.curatedby.at




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-09-09 15:35:07
Letzte Änderung am 2016-09-09 15:53:50



Fotografie

Hans Weiss

Geboren 1950 in Hittisau/Vorarlberg; seine fotografische Ausbildung erhielt Hans Weiss am International Center of Photography in New York und an der... weiter




Fotografie

Gerlinde Miesenböck

Geboren 1978 in Freistadt; PhD an der Kunstuniversität Linz; Mag.art. für Visuelle Mediengestaltung/Grafik-Design & Fotografie an der Kunstuniversität... weiter




Fotografie

Robert Rutöd

Geboren 1959 in Wien, Fotograf und Filmemacher; seine Arbeiten wurden weltweit auf zahlreichen Festivals und Ausstellungen gezeigt und erhielten... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Beat Furrer erhält Ernst von Siemens Preis
  2. Fulminantes Beethoven-Finale mit der Fünften
  3. Die flüchtigen Klänge des Humanismus
  4. Tausend Tränen tief
  5. Jazzlegende Hugh Masekela gestorben
Meistkommentiert
  1. Dialekt jenseits seiner Grenzen
  2. Intensität ohne Netz
  3. Sängerin der Cranberries gestorben
  4. Tausend Tränen tief
  5. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung