• vom 25.01.2017, 11:49 Uhr

Kunst

Update: 25.01.2017, 11:52 Uhr

Albertina

Höhepunkt feudaler Dekadenz


Jean-Honoré Fragonard, Das Mädchen mit dem Murmeltier, 1780er Jahre. - © Albertina, Wien  Jean-Baptiste Greuze, Knabe mit zerbrochenem Ei, um 1756. - © Albertina, Wien  François Boucher, Venus mit Amor und Tauben, 1750er Jahre. - © Albertina, Wien  Hubert Robert, Villa Sacchetti, 1760. - © Albertina, Wien  François Guérin, Lesende Dame mit einem spielenden Mädchen (vermutlich Marquise de Pompadour mit ihrer Tochter Alexandrine), um 1748 . - © Albertina, Wien  Jean-Baptiste Greuze, Der undankbare Sohn, 1777. - © Albertina, Wien  Jean-Honoré Fragonard, Marguerite Gérard (?), zeichnend, 1775-1780. - © Albertina, Wien  Hyacinthe Rigaud, Porträt eines Maréchal de France, um 1740 - © 8  <p>Hubert Robert, Tempelruine mit der Statue eines gefangenen<br />Barbarenfürsten, um 1780.</p>
 - © Albertina, Wien 



  • Sehenswert (2)




Von WZ Online, Christa Hager

  • Einblicke in ein "entrücktes Leben" geben französische Zeichnungen aus dem 17. und 18. Jahrhundert in der Albertina.

Eine Welt, welche die Französische Revolution nicht kommen sah: Mit der Schau "Poussin bis David" zeigt die Albertina Arbeiten, die dem Ancien Regime Rechnung tragen, Sozialkritik wie bei Voltaire etwa findet sich auf keinem Blatt. So zeigt ein Aquarell von Hubert Robert aus dem Jahr 1760 die Idylle der Villa Sacchetti oder Jean-Honoré Fragonard widmete sich einem "Römischen Park mit Brunnen". Daneben finden sich zahlreiche Porträts und Landschaften, die die Künstler nach ihren eigenen Vorstellungen adaptiert haben. Die 67 französische Zeichnungen entstanden im 17. und 18. Jahrhundert, sie sind Teil des 2.800 Blätter umfassenden Bestands an französischen Zeichnungen.

Siehe dazu auch: Traumwelten mit Ruinen

"Poussin bis David": bis 25. April, Tietze Galleries, Albertina. Der gleichnamige Katalog ist um 24,90 Euro im Shop erhältlich.
Weitere Informationen unter www.albertina.at





Schlagwörter

Albertina, Bildergalerie

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-01-25 10:58:10
Letzte Änderung am 2017-01-25 11:52:55


Fotografie

Hans Weiss

Geboren 1950 in Hittisau/Vorarlberg; seine fotografische Ausbildung erhielt Hans Weiss am International Center of Photography in New York und an der... weiter




Fotografie

Gerlinde Miesenböck

Geboren 1978 in Freistadt; PhD an der Kunstuniversität Linz; Mag.art. für Visuelle Mediengestaltung/Grafik-Design & Fotografie an der Kunstuniversität... weiter




Fotografie

Robert Rutöd

Geboren 1959 in Wien, Fotograf und Filmemacher; seine Arbeiten wurden weltweit auf zahlreichen Festivals und Ausstellungen gezeigt und erhielten... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Beat Furrer erhält Ernst von Siemens Preis
  2. Fulminantes Beethoven-Finale mit der Fünften
  3. Die flüchtigen Klänge des Humanismus
  4. Tausend Tränen tief
  5. Stimme schonen mit Charme
Meistkommentiert
  1. Dialekt jenseits seiner Grenzen
  2. Intensität ohne Netz
  3. Sängerin der Cranberries gestorben
  4. Tausend Tränen tief
  5. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung