• vom 04.04.2017, 16:57 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (28)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

Mit diesem Würfel kann man garantiert keinen Sechser würfeln. Michael Endlichers "Dramenblechwürfel".

Mit diesem Würfel kann man garantiert keinen Sechser würfeln. Michael Endlichers "Dramenblechwürfel".© Michael Endlicher, Bildrecht Mit diesem Würfel kann man garantiert keinen Sechser würfeln. Michael Endlichers "Dramenblechwürfel".© Michael Endlicher, Bildrecht

Wo die Bäume

einkaufen gehen


(cai) Moment, soll man Eichen nicht weichen? Nur, wenn’s blitzt und donnert. Und selbst dann kann man sich in die Galerie Gans getrost reintrauen. Das Gewitter ist ja meistens draußen. Und drinnen herrscht definitiv schönes Wetter. (Auf den Bildern vom Martin Veigl scheint jedenfalls durchwegs die Sonne.) Buchen kann man hier ebenfalls suchen, aber finden wird man höchstens noch Linden.

Ein Maler, der in Wien virtuos mit Ölfarben werkt, und zwei aus Hamburg, die detailverliebt ins Holz schneiden, finden lose unter dem Titel "urban life" zusammen. (Nicht, dass Malerei nicht auch Holz enthalten würde. Hallo? Der Keilrahmen und der Pinselstiel? Und die Holzskulpturen sind bunt bemalt.) Das Leben in der Stadt also. Wobei: Von der Straße hat Ernst Groß die skurrilen Szenen, die er aus Eichenholz schnitzt, bestimmt nicht. Wer würde denn mit einem Porsche einen Gorilla transportieren? Oder Schneemänner ("save the snow")? Wer würde an einem Sportwagen überhaupt einen Anhänger montieren? Witzige, surreale Einfälle. Sehr real kommen einem dagegen Kristina Fiands "Edekafrauen" aus Lindenholz vor. (Aha, beim Edeka gehen die Bäume einkaufen.) In der einen Hand das Einkaufssackerl, in der andern: Gugelhupf, Fenchel, Mozartkugeln . . . Okay, das Rotkehlchen auf der Schulter ist ungewöhnlich. Trotz der ikonischen Strenge (als würden sie an der Ampel warten) sind das lauter individuelle Charakterstudien. Das ist nicht "die Konsumentin".

Und Martin Veigls Bilder sind sowieso nach wahren Begebenheiten gemalt. Flüchtige Alltagsszenen. Fragmente davon. Die Passanten lösen sich im öffentlichen Raum auf. Rasant wechseln gegenständliche und reine Malerei, greifen die Bildebenen ineinander. Ganz schön spannend.

Galerie Gans

(Kirchberggasse 4)

"urban life", bis 29. April

Di. - Fr.: 12 - 18 Uhr

Sa.: 12 - 15 Uhr

Jenseits von

Gut und Blabla

(cai) Jetzt muss man sogar schon abstrakte Bilder verstehen. Was sie genau ausdrücken sollen, das steht aber wenigstens eh drauf. "Dieses Bild visualisiert blabla, dass es außerhalb der Textualität nichts Äußeres mehr gibt . . ." Und dann noch irgendwas mit einem "Signifikanten". Äh, ist das Magrittes "Dies ist keine Pfeife" für Fortgeschrittene? (Nämlich ohne Pfeife.)

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-04 17:03:05



Malerei

Gerlinde Thuma

Geboren 1962 in Wien; 1981- 1988 Studium der Meisterklasse bei Maria Lassnig (Hochschule für Angewandte Kunst); 1988 Diplom; seit 1988 freiberuflich... weiter




Fotografie

Theres Cassini

Geboren 1960 in Rattendorf (Kärnten); Skulptur- und Fotokünstlerin mit Schwerpunkt konzeptionelle Fotografie; ihre Arbeiten sind in öffentlichen... weiter




Fotografie

Heinz Hudelist

Geboren 1960 in Villach; Höhere Graphische Lehr- und Versuchsanstalt, Wien, Abteilung Fotografie; 20-jährige Tätigkeit in der Werbefotografie mit... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sex am Lost Highway
  2. Rückgriff ins Glück
  3. Vokalakrobat
  4. Trauer um einen Parade-Onegin
  5. Eine alte Bringschuld
Meistkommentiert
  1. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  2. Gipfelanalysen
  3. Zwischen Schönklang und Rebellion
  4. Don, der Gynäkologe


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung