• vom 04.04.2017, 16:57 Uhr

Kunst


Galerien

Kunst




  • Artikel
  • Lesenswert (28)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Galerien

Mit diesem Würfel kann man garantiert keinen Sechser würfeln. Michael Endlichers "Dramenblechwürfel".

Mit diesem Würfel kann man garantiert keinen Sechser würfeln. Michael Endlichers "Dramenblechwürfel".© Michael Endlicher, Bildrecht Mit diesem Würfel kann man garantiert keinen Sechser würfeln. Michael Endlichers "Dramenblechwürfel".© Michael Endlicher, Bildrecht

Wo die Bäume

einkaufen gehen


(cai) Moment, soll man Eichen nicht weichen? Nur, wenn’s blitzt und donnert. Und selbst dann kann man sich in die Galerie Gans getrost reintrauen. Das Gewitter ist ja meistens draußen. Und drinnen herrscht definitiv schönes Wetter. (Auf den Bildern vom Martin Veigl scheint jedenfalls durchwegs die Sonne.) Buchen kann man hier ebenfalls suchen, aber finden wird man höchstens noch Linden.

Ein Maler, der in Wien virtuos mit Ölfarben werkt, und zwei aus Hamburg, die detailverliebt ins Holz schneiden, finden lose unter dem Titel "urban life" zusammen. (Nicht, dass Malerei nicht auch Holz enthalten würde. Hallo? Der Keilrahmen und der Pinselstiel? Und die Holzskulpturen sind bunt bemalt.) Das Leben in der Stadt also. Wobei: Von der Straße hat Ernst Groß die skurrilen Szenen, die er aus Eichenholz schnitzt, bestimmt nicht. Wer würde denn mit einem Porsche einen Gorilla transportieren? Oder Schneemänner ("save the snow")? Wer würde an einem Sportwagen überhaupt einen Anhänger montieren? Witzige, surreale Einfälle. Sehr real kommen einem dagegen Kristina Fiands "Edekafrauen" aus Lindenholz vor. (Aha, beim Edeka gehen die Bäume einkaufen.) In der einen Hand das Einkaufssackerl, in der andern: Gugelhupf, Fenchel, Mozartkugeln . . . Okay, das Rotkehlchen auf der Schulter ist ungewöhnlich. Trotz der ikonischen Strenge (als würden sie an der Ampel warten) sind das lauter individuelle Charakterstudien. Das ist nicht "die Konsumentin".

Und Martin Veigls Bilder sind sowieso nach wahren Begebenheiten gemalt. Flüchtige Alltagsszenen. Fragmente davon. Die Passanten lösen sich im öffentlichen Raum auf. Rasant wechseln gegenständliche und reine Malerei, greifen die Bildebenen ineinander. Ganz schön spannend.

Galerie Gans

(Kirchberggasse 4)

"urban life", bis 29. April

Di. - Fr.: 12 - 18 Uhr

Sa.: 12 - 15 Uhr

Jenseits von

Gut und Blabla

(cai) Jetzt muss man sogar schon abstrakte Bilder verstehen. Was sie genau ausdrücken sollen, das steht aber wenigstens eh drauf. "Dieses Bild visualisiert blabla, dass es außerhalb der Textualität nichts Äußeres mehr gibt . . ." Und dann noch irgendwas mit einem "Signifikanten". Äh, ist das Magrittes "Dies ist keine Pfeife" für Fortgeschrittene? (Nämlich ohne Pfeife.)

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-04 17:03:05



Fotografie

Ruth Stoltenberg

Geboren 1962 in Saarburg, Rheinland-Pfalz, erhielt ihre fotografische Ausbildung an der Neuen Schule für Fotografie in Berlin sowie an der Lichtblick... weiter




Fotografie

Susanne Stemmer

Spezialisiert auf Unterwasserfotografie, beschäftigt sich die Fotografin Susanne Stemmer mit dem menschlichen Verhalten nach der Immersion durch die... weiter




Wilfried Gerstel

Wilfried Gerstel

Geboren 1966 in St. Anna am Aigen/ Steiermark; 1985-1991 Studium der Rechtswissenschaften in Graz und Wien; 1993 Aufnahme in den Berufsverband... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die atemlose Ewigkeit
  2. Am Anfang das Ende
  3. Lebenslust klingt heute bettschwer
  4. Klarinettist Ernst Ottensamer 61-jährig gestorben
  5. Keith Richards kündigt neues Stones-Album an
Meistkommentiert
  1. Musik als Raumschiff-Treibstoff
  2. Kantig mit großem Herzen
  3. Klarinettist Ernst Ottensamer 61-jährig gestorben


Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes.

Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige. Fesselndes am letzten Wochenende in Krems: "Durational Rope" von Quarto brachten Seile unter anderem zum Tanzen.

Blixa Bargeld und eines seiner Instrumente. Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

Werbung



Werbung