• vom 21.04.2017, 09:28 Uhr

Kunst

Update: 21.04.2017, 18:13 Uhr

Frankreich

Er wollt' er wär ein Huhn




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Extremkünstler Poincheval brütete als "menschliche Henne" Küken aus.

 Der Künstler in seiner Brutstation. 

 Der Künstler in seiner Brutstation. © APAweb/AFP, SAKUTIN  Der Künstler in seiner Brutstation. © APAweb/AFP, SAKUTIN

Paris. Der französische Extremkünstler Abraham Poincheval hat bei seiner Performance "Oeuf" (Ei) insgesamt neun Küken ausgebrütet. Der 44-Jährige beendete am Donnerstag im Pariser Palais de Tokyo seine Kunstaktion und verließ die selbst geschaffene Brutstation aus Plexiglas. Die Tierschutz-Organisation Peta protestierte gegen die Aktion. "Tiere haben keinen Platz in der Kunst", erklärte Peta. Küken seien sensible Lebewesen, die "genau wie wir Leid und Schmerz empfinden" könnten, fügte Peta hinzu. Die Küken würden niemals ihre Mütter kennenlernen. Die Organisation hat nach eigenen Angaben bereits einen Brief an den Künstler geschrieben.

Das Kunstmuseum betonte dagegen, die neun Küken seien nun "auf dem Weg zu einem Bauernhof in der Normandie, wo sie glückliche Tage verbringen werden". Der Hof gehört Poinchevals Vater.

 Brutstation

Während seiner gut dreiwöchigen Performance als "menschliche Henne" saß der Künstler umhüllt von einer dicken Decke auf einem Stuhl mit einer Kuhle, in der die Eier lagen. Das Plexiglasgehäuse, in dem Essen und Trinken bereitstanden, verließ er jeden Tag nur für eine halbe Stunde.

Der Extremkünstler hat in der Vergangenheit bereits mehrfach durch ausgefallene Aktionen von sich reden gemacht. Zuletzt ließ er sich im Februar eine Woche lang in einen tonnenschweren Felsen einsperren. Davor lebte er zwei Wochen lang im Inneren eines ausgestopften Bären.





Schlagwörter

Frankreich

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-21 09:28:59
Letzte nderung am 2017-04-21 18:13:40



Fotografie

Sonja Bachmayer

Geboren 1960 in Ybbs an der Donau; Studium der Ethnologie an der Universität Wien; 2000-2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin am... weiter




Bildende Kunst

Johannes Deutsch

Geboren 1960 in Linz; studierte Grafik und Medienkunst (1975- 1980) an der Höheren Lehranstalt für Kunst und Design in Linz und am... weiter




Bildende Kunst

Tatjana Hardikov

Geboren 1977 in Zagreb/Kroatien; 2002-2004 Akademie der bildenden Künste Wien Prof. Franz Graf; 2004-2005 Erasmus-Stipendium Accademia di belle Arti... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Neue szenische Wege
  2. Makaber
  3. Hosentürlreiber mit Jukebox-Hintergrund
  4. Schwerelos
  5. Schatten in der Nacht
Meistkommentiert
  1. Je schwerer, desto leichter fällt es Barbara Hannigan
  2. Interkontinental


Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Während einer Protestveranstaltung gegen Polizeigewalt vor dem Police Department von Baton Rouge, Louisiana, USA, am 9. Juli 2016, stellt sich die Aktivistin Ieshia Evans den vorrückenden Polizisten entgegen und streckt ihre Hände aus, bereit, sich verhaften zu lassen. Georgeund Amal Clooney gehörte die Aufmerksamkeit am Wochenende. Die gemeinsamenZwillinge blieben jedoch daheim bei der Nanny.

Matt Damon mit seiner Frau Luciana Barroso. "Downsizing", in dem Damon die Hauptrolle spielt, hat die 74. Festspiele von Venedig eröffnet. Der US-amerikanische Rapper Kendrick Lamar wurde sechsfach ausgezeichnet. Der wichtigste Preis: Sein Hit  "Humble" wurde zum Video des Jahres gewählt.

Werbung



Werbung


Werbung