• vom 21.04.2017, 09:28 Uhr

Kunst

Update: 21.04.2017, 18:13 Uhr

Frankreich

Er wollt' er wär ein Huhn




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Extremkünstler Poincheval brütete als "menschliche Henne" Küken aus.

 Der Künstler in seiner Brutstation. 

 Der Künstler in seiner Brutstation. © APAweb/AFP, SAKUTIN  Der Künstler in seiner Brutstation. © APAweb/AFP, SAKUTIN

Paris. Der französische Extremkünstler Abraham Poincheval hat bei seiner Performance "Oeuf" (Ei) insgesamt neun Küken ausgebrütet. Der 44-Jährige beendete am Donnerstag im Pariser Palais de Tokyo seine Kunstaktion und verließ die selbst geschaffene Brutstation aus Plexiglas. Die Tierschutz-Organisation Peta protestierte gegen die Aktion. "Tiere haben keinen Platz in der Kunst", erklärte Peta. Küken seien sensible Lebewesen, die "genau wie wir Leid und Schmerz empfinden" könnten, fügte Peta hinzu. Die Küken würden niemals ihre Mütter kennenlernen. Die Organisation hat nach eigenen Angaben bereits einen Brief an den Künstler geschrieben.

Das Kunstmuseum betonte dagegen, die neun Küken seien nun "auf dem Weg zu einem Bauernhof in der Normandie, wo sie glückliche Tage verbringen werden". Der Hof gehört Poinchevals Vater.

 Brutstation

Während seiner gut dreiwöchigen Performance als "menschliche Henne" saß der Künstler umhüllt von einer dicken Decke auf einem Stuhl mit einer Kuhle, in der die Eier lagen. Das Plexiglasgehäuse, in dem Essen und Trinken bereitstanden, verließ er jeden Tag nur für eine halbe Stunde.

Der Extremkünstler hat in der Vergangenheit bereits mehrfach durch ausgefallene Aktionen von sich reden gemacht. Zuletzt ließ er sich im Februar eine Woche lang in einen tonnenschweren Felsen einsperren. Davor lebte er zwei Wochen lang im Inneren eines ausgestopften Bären.





Schlagwörter

Frankreich

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-04-21 09:28:59
Letzte nderung am 2017-04-21 18:13:40



Bildende Kunst

Marbod Fritsch

Geboren 1963 in Bregenz; 1987- 1992 Hochschule für angewandte Kunst, Wien, 1992 Diplom; seit 1996 Dozent an der Wiener Schule für Kunsttherapie; seit... weiter




Fotografie

Werner Mansholt

Geboren 1949 in Leer, Ostfriesland; nach dem Studium von Jura und Politikwissenschaft zunächst langjährig Rechtsanwalt für Arbeitsrecht; seine... weiter




Bildende Kunst

Susanne Zemrosser

Geboren 1962 in Kärnten; 1981- 1984 Akademie der bildenden Künste in Wien, Prof. A. Lehmden; 1984-1987 Universität für angewandte Kunst/Wien, Prof. C... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sie sind dagegen
  2. Blues für wilde Frauen
  3. Froschauer neuer Vorstand der Philharmoniker
  4. Eine Sommernachtsrobengala
  5. Der verkannte Alleskönner


Am Montagabend feierte Michael Haneke mit "Happy End" zum siebenten Mal Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes.

Monica Bellucci war die Gastgeberin beim Auftakt des Festivals: Eine ehrenvolle Rolle, bei der man durch den Gala-Abend führt. Entsprechend chiczeigte sich die inzwischen 52-Jährige. Fesselndes am letzten Wochenende in Krems: "Durational Rope" von Quarto brachten Seile unter anderem zum Tanzen.

Blixa Bargeld und eines seiner Instrumente. Regisseur Wolfgang Murnberger (l.) mit Josef Hader ("Wilde Maus") und Schauspieler-Kollegin Pia Hierzegger.

Werbung



Werbung