• vom 21.04.2017, 09:28 Uhr

Kunst

Update: 21.04.2017, 18:13 Uhr

Frankreich

Er wollt' er wär ein Huhn




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Extremkünstler Poincheval brütete als "menschliche Henne" Küken aus.

 Der Künstler in seiner Brutstation. 

 Der Künstler in seiner Brutstation. © APAweb/AFP, SAKUTIN  Der Künstler in seiner Brutstation. © APAweb/AFP, SAKUTIN

Paris. Der französische Extremkünstler Abraham Poincheval hat bei seiner Performance "Oeuf" (Ei) insgesamt neun Küken ausgebrütet. Der 44-Jährige beendete am Donnerstag im Pariser Palais de Tokyo seine Kunstaktion und verließ die selbst geschaffene Brutstation aus Plexiglas. Die Tierschutz-Organisation Peta protestierte gegen die Aktion. "Tiere haben keinen Platz in der Kunst", erklärte Peta. Küken seien sensible Lebewesen, die "genau wie wir Leid und Schmerz empfinden" könnten, fügte Peta hinzu. Die Küken würden niemals ihre Mütter kennenlernen. Die Organisation hat nach eigenen Angaben bereits einen Brief an den Künstler geschrieben.

Das Kunstmuseum betonte dagegen, die neun Küken seien nun "auf dem Weg zu einem Bauernhof in der Normandie, wo sie glückliche Tage verbringen werden". Der Hof gehört Poinchevals Vater.

 Brutstation

Während seiner gut dreiwöchigen Performance als "menschliche Henne" saß der Künstler umhüllt von einer dicken Decke auf einem Stuhl mit einer Kuhle, in der die Eier lagen. Das Plexiglasgehäuse, in dem Essen und Trinken bereitstanden, verließ er jeden Tag nur für eine halbe Stunde.

Der Extremkünstler hat in der Vergangenheit bereits mehrfach durch ausgefallene Aktionen von sich reden gemacht. Zuletzt ließ er sich im Februar eine Woche lang in einen tonnenschweren Felsen einsperren. Davor lebte er zwei Wochen lang im Inneren eines ausgestopften Bären.





Schlagwörter

Frankreich

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-04-21 09:28:59
Letzte nderung am 2017-04-21 18:13:40



Fotografie

Gerlinde Miesenböck

Geboren 1978 in Freistadt; PhD an der Kunstuniversität Linz; Mag.art. für Visuelle Mediengestaltung/Grafik-Design & Fotografie an der Kunstuniversität... weiter




Fotografie

Robert Rutöd

Geboren 1959 in Wien, Fotograf und Filmemacher; seine Arbeiten wurden weltweit auf zahlreichen Festivals und Ausstellungen gezeigt und erhielten... weiter




Sakrale Kunst

Kleine Wunder

Dieser gotische Miniaturaltar aus Buchsholz wurde vor rund 500 Jahren angefertigt und wird dem niederländischen Künstler Adam Dircksz zugeschrieben... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stimme schonen mit Charme
  2. Schwitzen und seufzen
  3. Sängerin der Cranberries gestorben
  4. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  5. Etwas Rost in harten Zeiten
Meistkommentiert
  1. "Klassische Musik ist ein Fake"
  2. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  3. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  4. Intensität ohne Netz
  5. Sängerin der Cranberries gestorben


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung