• vom 08.05.2017, 15:36 Uhr

Kunst

Update: 17.05.2017, 19:31 Uhr

Comics

Ein Latino als Superheld




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online / Ja

  • Marvel-Legende Stan Lee wird in Mexiko bejubelt.

Stan Lee war der Star der Convention. - © (Flyer)

Stan Lee war der Star der Convention. © (Flyer)

Eine größere Freude hätte Stan Lee den Besuchern aus Mittel- und Südamerika nicht machen können: Bei einem Termin auf dem Comic-Kongress in  La Conque präsentierte sich der berühmte 94-jährige Comicautor auf der Höhe der Zeit. Statt in der Vergangenheit zu schwärmen kündigte er einen lateinamerikanischen Superhelden an.

Der US-Autor hat in seiner langen Karriere zahlreiche klassische Superhelden geschaffen, darunter Spider-Man,The Incredible Hulk (beide 1962), Daredevil (1964) und die X-Men (1963). Bei der Konferenz, der größten ihrer Art auf dem Kontinent, wurde Lee vor fast 20.000 Zuhörern gefragt, welche Art von Held Mexiko bräuchte, um seiner sozialen Probleme Herr zu werden.

Man darf gespannt sein, wie der neue Held in die Schlacht zieht. Fans schließen bereits Wetten auf einen Kampfruf der Art  "It's clobberin' time!" ab, für den The Thing bekannt ist.

"Ich wollte, dass es eine Überraschung wird, aber ich arbeite persönlich an einem lateinamerikanischen Helden, den Ihr bis Jahresende sehen werdet", antwortete der Autor. Er nahm an der dreitägigen Zusammenkunft von Comic-Fans im Zentrum Mexikos teil, schrieb Autogramme und posierte für Selfies mit Fans aus Argentinien, Chile, Kolumbien, aber auch Belgien.





Schlagwörter

Comics, Superhelden, Stan Lee

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2017
Dokument erstellt am 2017-05-08 15:43:04
Letzte ńnderung am 2017-05-17 19:31:09



Malerei

Gerlinde Thuma

Geboren 1962 in Wien; 1981- 1988 Studium der Meisterklasse bei Maria Lassnig (Hochschule für Angewandte Kunst); 1988 Diplom; seit 1988 freiberuflich... weiter




Fotografie

Theres Cassini

Geboren 1960 in Rattendorf (Kärnten); Skulptur- und Fotokünstlerin mit Schwerpunkt konzeptionelle Fotografie; ihre Arbeiten sind in öffentlichen... weiter




Fotografie

Heinz Hudelist

Geboren 1960 in Villach; Höhere Graphische Lehr- und Versuchsanstalt, Wien, Abteilung Fotografie; 20-jährige Tätigkeit in der Werbefotografie mit... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Trauer um einen Parade-Onegin
  2. Flöten und Tiergeräusche
  3. Eine alte Bringschuld
  4. Greifbare und unfassbare Musik bei Wien Modern
  5. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
Meistkommentiert
  1. AC/DC-Gitarrist Malcolm Young ist tot
  2. Gipfelanalysen
  3. Zwischen Schönklang und Rebellion
  4. Don, der Gynäkologe


CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey,

Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte. Ein riesiges Medieninteresse begleitete den kurzen Auftritt des österreichischen Hollywood-Exports Christoph Waltz bei seinem Besuch der Viennale.

Viennale-Interimschef Franz Schwartz (links) mit dem Stargast der Eröffnung: Schauspieler John Carroll Lynch zeigte sein Regiedebüt "Lucky" als Eröffnungsfilm der Viennale. Durch den Abend begleitete der Moderator Stephen Colbert. "Was auch immer Sie für den Präsidenten empfinden, Sie können nicht leugnen, dass jede Sendung auf eine Weise von Donald Trump beeinflusst wurde", sagte er zur Eröffnung der Emmy-Verleihung und machte damit deutlich, dass der Rest des Abends ziemlich politisch zugehen werde. "Warum habt ihr Trump keinen Emmy gegeben?", fragte er das Publikum. "Wenn er einen gewonnen hätte, wäre er vielleicht nie in das Rennen um die Präsidentschaft gegangen." Trump war in der Vergangenheit mehrfach für seine TV-Show "Celebrity Apprentice" nominiert worden, hatte aber nie gewonnen und sich darüber häufig öffentlich beschwert.

Werbung



Werbung


Werbung