• vom 13.07.2017, 07:00 Uhr

Kunst

Update: 29.07.2017, 11:16 Uhr

Fotoausstellung

Fotografien der Friedl-Kubelka-AbsolventInnen


<p>"Zusammenspiel" von Irene Charlotte Jahn.</p>
 - © Irene Charlotte Jahn  <p>"Gina W. Bush" von Irene Charlotte Jahn.</p>
 - © Irene Charlotte Jahn  <h1 class="filename" style="margin: 0px; line-height: 1; height: 17px; display: flex; -webkit-box-align: center; align-items: center;"></h1>
 - © Irene Charlotte Jahn  MENSCH MACHT RAUM von Sabine Maria Scharf. - © Sabine Maria Scharf   - © Sabine Maria Scharf  Installation, 2017 - © Sarah Stachl  <p>"to lay bare: between sheets and walls" von Anna Carina Roth.</p>
 - © Anna Carina Roth  <p>"Villa Beer" von Lea Sonderegger.</p>
 - © Lea Sonderegger  <p>"Villa Beer" von Lea Sonderegger.</p>
 - © Lea Sonderegger  <p>"7AM" von Reinhard Nadrchal.</p>
 - © Reinhard Nadrchal   - © Reinhard Nadrchal  <p>"4MANO" von Magdalena Stückler.</p>
 - © Magdalena Stückler  <p>"Form ohne Genus" von Kathrin Hanga.</p>
 - © Kathrin Hanga  21.-28. Juli 2017: AbsolventInnen der Schule Friedl Kubelka stellen aus. 



  • Sehenswert (4)




Von WZ Online, fib

  • Die Arbeiten sind von 21.7. bis 28.7. in der Fotogalerie Wien im WUK zu sehen.

Von 21. bis 28. Juli stellt die Fotogalerie Wien die Werke der diesjährigen Friedl-Kubelka-AbsolventInnen aus. Zu sehen sein werden 47 Fotografien (ungefähr), 1-2 Videos, 1 Kodak Disc, 14 Meter Schnur (ungefähr), 1 Paar Schuhe, 1 Negativstreifen, 1 Strauß Rosen, Wandtapeten, mehrere Decken. Mit der Kamera haben die FotografInnen Szenen in Nightclubs, im Mumok, im Heeresgeschichtlichen Museum, im Atelier, auf der Straße, am Land oder auf Reisen eingefangen. Die "Wiener Zeitung" zeigt einige Lieblingsstücke vorab.

Eröffnung: Freitag, 21. Juli 2017, 19 Uhr
Ausstellung: 22. bis 28. Juli 2017
Ort: Fotogalerie Wien, WUK, Währinger Str. 59
Gespräch: 28. Juli um 17 Uhr Dialog mit der Kuratorin Ruth Horak und den KünstlerInnen.
Veranstalterin: Schule Friedl Kubelka für künstlerische Photographie Wien unter der Leitung von Anja Manfredi.

Mehr Informationen finden sich im WUK-Kalender.







Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-07-12 13:01:35
Letzte Änderung am 2017-07-29 11:16:52


Fotografie

Hans Weiss

Geboren 1950 in Hittisau/Vorarlberg; seine fotografische Ausbildung erhielt Hans Weiss am International Center of Photography in New York und an der... weiter




Fotografie

Gerlinde Miesenböck

Geboren 1978 in Freistadt; PhD an der Kunstuniversität Linz; Mag.art. für Visuelle Mediengestaltung/Grafik-Design & Fotografie an der Kunstuniversität... weiter




Fotografie

Robert Rutöd

Geboren 1959 in Wien, Fotograf und Filmemacher; seine Arbeiten wurden weltweit auf zahlreichen Festivals und Ausstellungen gezeigt und erhielten... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Cool und vital
  3. Neue Wege auf dunklen Straßen
  4. Wasser als Metapher
  5. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
Meistkommentiert
  1. Das Mittelmaß des Wahnsinns
  2. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
  3. Dialekt jenseits seiner Grenzen
  4. Intensität ohne Netz
  5. Sängerin der Cranberries gestorben


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung