• vom 03.08.2017, 15:29 Uhr

Kunst

Update: 03.08.2017, 16:09 Uhr

Ausstellung

"Geschmack: Freude"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christina Böck

  • Iris Andraschek zeigt Fotos und lebende Porträts von Biobauern im Garten vom Kunsthaus Wien.

Dramatisch: Plant down Babylon, 2017. - © Iris Andraschek

Dramatisch: Plant down Babylon, 2017. © Iris Andraschek

Eines der Fotos würde tadellos in ein alternatives Lifestyle-Magazin mit artsy Ansprüchen passen: Da liegt eine aparte junge Frau im Schmetterlings-Leiberl in der Krokuswiese. Andere Bilder wiederum erinnern an Reportagen aus Aussteigerkreisen, die sich Bohemien-Gärten angelegt haben, inklusive Heavy-Metal-Shirt-tragende Bäuerinnen im Blumenfeld und alte Sofas im Grünen - wie bei einem Hipster-Gardening-Festival. Und dann gibt es das Foto, auf dem ein unspektakuläres Gewächshaus seinen großen Auftritt bekommt: Mithilfe einer dramatisch drapierten Plastikfolie, die dem Glashaus den Charakter einer räudigen, aber überwältigenden Bühne gibt.

Diese so unterschiedlichen Fotografien von Iris Andraschek zeigt das Kunsthaus Wien auf kleinem Raum: in der "Garage" des Hundertwasserhauses. Die niederösterreichische Künstlerin beschäftigt sich in ihren Arbeiten immer wieder mit Menschen, die ihr Leben mit der Natur in Beziehung setzen. Meistens tun sie es auf eine alternative Weise: Die Mischung aus altbekannten Klischeemotiven und Sujets, die mit idyllischem Landleben nicht so sehr verbunden sind, verleihen den Fotos Spannung: Da liegen Äste zum Trocknen auf einem der typischen Blaudruck-Handtücher. Da ist eine Frau mit Blaumann und Kopftüchl bei der Arbeit. Aber da ist auch ein Stall voller Luster und ein Barackengarten, in dem es grün und spärlich aus Autoreifen wächst.


Apropos wächst: Die Fotos sind nur ein Teil der Ausstellung - der zweite Teil findet im Freien statt. Andraschek hat nämlich drei der von ihr vorgestellten Personen gebeten, Auto-Anhänger zu bepflanzen. Und so sozusagen ein heranreifendes Porträt ihrer selbst zu gestalten. So ist einer der Anhänger mit allerlei Paprika- und Chilisorten bepflanzt. Er ist das "Porträt" von Reinhild Emmelmann, einer Biosaatgut-Pionierin. Auf ihrem mobilen Beet ist auch ein Foto angebracht, das eine Produktbeschreibung zeigt, auf der unter anderem eingetragen ist: "Geschmack: Freude." Der niederösterreichische Gemüselandwirt Tristan Toé hat gleich drei Anhänger bepflanzt, einer davon trägt den Titel "Asia - Africa - Europe" und kann mit Erdnuss, Okra, aber auch Kohlrabi dienen. Toé und seine Frau kommen auch in Videos zu Wort, in denen sie über westafrikanische Einflüsse und Holzkohle im Boden als perfekten Lebensraum für Pflanzen und kleine Lebewesen sprechen. In einem anderen Film setzt Philipp Lammer von Arche Noah extrem entschleunigt von ihm liebevoll verniedlichte "Rübchen" in den Acker. Die Monitore sind in einen Bienenwagen eingebaut, wer sich anhört, wie der Mühlviertler Biopionier Hans Gahleitner erklärt, was die Biobranche und die DDR miteinander verbindet, riecht hintergründig Honig aus dem Holz des Wagens. Ein Bienenstock steht außerdem in dem Ensemble, komplettiert wird er von einem am Dach des Kunsthauses. Eine sehr sinnliche Schau, die gleichzeitig informiert und ein irgendwie doch lässiges Gefühl der Dringlichkeit vermittelt, dass wir mit der Natur anders umgehen müssen. Weil wir es könnten.

Ausstellung

Iris Andraschek: Sekundäre Wildnis

Kunsthaus Wien, bis 8.10.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-03 15:33:06
Letzte ─nderung am 2017-08-03 16:09:16



Fotografie

Hans Weiss

Geboren 1950 in Hittisau/Vorarlberg; seine fotografische Ausbildung erhielt Hans Weiss am International Center of Photography in New York und an der... weiter




Fotografie

Gerlinde Miesenböck

Geboren 1978 in Freistadt; PhD an der Kunstuniversität Linz; Mag.art. für Visuelle Mediengestaltung/Grafik-Design & Fotografie an der Kunstuniversität... weiter




Fotografie

Robert Rutöd

Geboren 1959 in Wien, Fotograf und Filmemacher; seine Arbeiten wurden weltweit auf zahlreichen Festivals und Ausstellungen gezeigt und erhielten... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Tausend Tränen tief
  2. Cool und vital
  3. Neue Wege auf dunklen Straßen
  4. Wasser als Metapher
  5. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen
Meistkommentiert
  1. Dialekt jenseits seiner Grenzen
  2. Intensität ohne Netz
  3. Sängerin der Cranberries gestorben
  4. Tausend Tränen tief
  5. Mit breitem Pinsel dünn aufgetragen


Wissensdurstig, neugierig, seelenvoll und nachdenklich sieht David Bowie auf den Aufnahmen aus. Hier in August Wallas Zimmer.

Die 75. Golden Globes wurden zur Bühne der Frauen mit einer Kampfansage an Sexismus, Missbrauch und Benachteiligungn. "Ich möchte, dass heute alle Mädchen wissen, dass ein neues Zeitalter am Horizont anbricht", sagte die US-Entertainerin Oprah Winfrey in ihrer Dankesrede nach Empfang des Ehrenpreises für ihr Lebenswerk - und rührte viele im Saal zu Tränen. "Zu lang wurden Frauen nicht angehört oder ihnen wurde nicht geglaubt, wenn sie den Mut hatten, gegen die Macht von Männern aufzubegehren." Deren Tage seien nun gezählt. Jetzt müssten alle dafür kämpfen, dass es in Zukunft niemanden mehr gibt, der als Opfer "Me too" sagen muss, mahnte Winfrey. Zur ganzen Rede Ein Gruppenfoto der PreisträgerInnen.

CHAMPIGNON, 1850, Sepia, Kohle, Fettstift, Gouache auf Papier, 47,4 x 60,8 cm, Maisons de Victor Hugo, Paris/Guernesey, Edvard Munch beschäftigte sich in zahlreichen Werken mit dem Thema Melancholie, die er bevorzugt als einsame Person am Strand darstellte.

Werbung



Werbung


Werbung